Hilfe - Wann hat man Pufferbereiche?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich sehe mit Schrecken, daß in meiner Antwort eine Graphik verloren­gegangen ist, nämlich ausgerechnet die mit der Phosphorsäure, in der man alle drei Pufferbereiche sieht.

Da man Graphiken nur an frische Antworten, aber nicht an Kommentare, anheften kann, muß ich sie mit einer neuen Antwort nachtragen. Sonst hängen nämlich die folgenden Absätze aus meiner ersten Antwort in der Luft:

Du siehst die Speziesverteilung der H₃PO₄ (rot) bis PO₄³⁻ (blau) in Phosphat-Lösungen bestimmten pH-Wertes. Über weite pH-Bereiche gibt es nur eine Spezies, und dann hat die Lösung keine Pufferwirkung. Die Pufferkapazität ist die gelbe Kurve, je größer sie ist umso stärker puffert die Lösung — die orange Kurve ist die Pufferkapazität der Phosphat-Ionen allein, also ohne den Beitrag von H₃O⁺ und OH⁻.

Du siehst, daß die Pufferkapzität Maxima rund um die pKₐ-Werte hat (kleine schwarze Striche an der unteren Skala) hat.

Pufferkapazität für Phosphorsäure bzw. Phosphat - (Mathe, Physik, Chemie)

Danke für die Veranschauchlichung :) Aber ich habe immer noch nicht so ganz verstanden, wieso bei der Phosphorsäure nur ein Pufferbereich gibt, obwohl es mehrere Dissoziationsstufen vorhanden sind :/

0
@roromoloko

Aus der Graphik (falls ich es richtig lese) würde ich sagen, dass die Pufferkapazität stets steigt, aber das macht doch gar keinen Sinn. Die Pufferkapazität ist im Pufferbereich am höchsten und wird davor und danach kleiner, d.h. da wäre ein Maximum

0
@roromoloko

Du siehst doch, daß es beim Phosphat drei Pufferbereiche sind,  nämlich genau rund um die drei pKₐ-Werte (2.148, 7.198, 12.319).

Nun liegen zwei dieser pKₐ-Werte ziemlich knapp am Rand der pH-Skala (0 bzw. 14). Bei diesen extremen pH-Werten puffern die H₃O⁺-Ionen (bzw. OH⁻-Ionen) bereits selbst, ohne Hilfe durch ein Paar von konjugierten Säuren/Basen. Das liegt einfach daran, daß eine Lösung mit pH=1 eben 0.1 mol/l H₃O⁺-Ionen enthält, und deshalb braucht man stöchiometrisch ziemlich viel OH⁻, um diesen pH zu verschieben, ganz ohne Gleichgewichte.

Dieser Anteil der Pufferkapazität, der nur vom pH abhängt, hat die Form ln(10)·( c(H₃O⁺) + c(OH⁻) ). Ich nenne diesen Anteil auch oft die „Pufferkpazität von Wasser“, weil sie nur vom Wasser­gleich­gewicht bestimmt ist (ich habe einen Hang zu schrägen Termino­logien; eine 0.1 mol/l HCl würde ich auch lieber als „Wasser mit pH=1“ nennen, weil außer dem Wasser kein weiteres Gleich­gewicht drin vorkommt).

Die gelbe Kurve zeigt die echte Pufferkapazität der Lösung, und die orange zeigt den Beitrag der Phosphat-Ionen. Diese orange Kurve wird berechnet als Puffer­kapazität der Lösung minus der Puffer­kapazität von Wasser bei diesem pH (Formel im obigen Absatz).

Phosphat hat also durchaus drei schöne Maxima, aber zwei davon werden teilweise vom Wasser verdeckt.

Die Graphik stellt übrigens die Situation in einer Lösung dar, die 1 mol/l Phosphat (=Summe aller Spezies) enthält. Für einen Puffer wäre das ziemlich kon­zentriert, und bei einem 0.1 mol/l Puffer wären die drei Maxima nur ein Zehntel so hoch; die beiden am Rand würden dann fast völlig unter der Puffer­kapazität vom Wasser verschwinden.

1
@indiachinacook

Achso und die Phosphat Ionen puffern tatsächlich gar nicht in den linken und rechten Bereichen?

0
@roromoloko

Die orange Kurve sind nur die Phosphat-Ionen, und Du siehst ja daß sie puffern. Aber bei so extremem pH puffern H₃O⁺ und OH⁻ eben auch, und die echte, beobachtbare Puffer­kapazität wird ganz am Rand von diesen beiden Ionen bestimmt. Deshalb sind Puffer um den pK₁ und pK₃ bei der Phosphorsäure wenig sinnvoll.

Ein H₃PO₄/H₂PO₄⁻-Puffer kann gerade noch nützlich sein — der wäre bei pH≈2.1 aktiv, aber unterhalb von etwa 1.7 puffert bereits das Wasser stärker als das Phosphat.

Ein HPO₄²⁻/PO₄³⁻-Puffer hat dagegen so gut wie keinen Sinn. Er wäre um pK≈12.3 aktiv, aber bei diesem pH puffert bereits das OH⁻ so stark, daß der Puffer keinen Sinn ergibt.

1

Einen Puffer hast Du genau dann, wenn eine Säure und ihre konjugierte Base nebeneinander vorliegen. Also z.B. Essigsäure und Acetat — in diesem einfachen Fall ist das bei pK ≈ pKₐ gegeben, bei pH ≪ pKₐ hast Du nur Säure und bei pH ≫ pKₐ hast Du nur Acetat in der Lösung.

Bei Phosphorsäure ist es genauso. Weil es drei pK-Werte gibt, gibt es auch drei Pufferbereiche, aber zwei davon liegen ziemlich am Rand der pH-Skala, und da puffern auch die H₃O⁺ bzw. OH⁻ bereits kräftig, so daß diese Puffer weniger nützlich sind als der H₂PO₄⁻/HPO₄²⁻-Puffer im Neutralen.

Die angehängte Graphik zeigt das im Detail. Du siehst die Speziesverteilung der H₃PO₄ (rot) bis PO₄³⁻ (blau) in Phosphat-Lösungen bestimmten pH-Wertes. Über weite pH-Bereiche gibt es nur eine Spezies, und dann hat die Lösung keine Pufferwirkung. Die Pufferkapazität ist die gelbe Kurve, je größer sie ist umso stärker puffert die Lösung — die orange Kurve ist die Pufferkapazität der Phosphat-Ionen allein, also ohne den Beitrag von H₃O⁺ und OH⁻.

Du siehst, daß die Pufferkapzität Maxima rund um die pKₐ-Werte hat (kleine schwarze Striche an der unteren Skala) hat.

Bei Glycin ist es ähnlich, man hat einen Pufferbereich rund im pH 10, der ist gut nutzbar, aber der andere liegt im Sauren und verschwindet bereits halb in der Pufferkapazit von H₃O⁺.

Ein anderer Fall ist Citrat, da sind die pKₐ-Werte einander sehr ähnlich, und man bekommt einen großen, breiten Pufferbereich mit insgesamt vier verschiedenen Spezies.

Pufferkapazität von Glycin - (Mathe, Physik, Chemie) Pufferkapazität von Citrat - (Mathe, Physik, Chemie)

Bei einem Puffer handelt es sich um eine Säure und ihre konjugierte Base.

Wenn die Säure nun Phosporsäure (H3PO4) ist, dann ist die konjugierte Base Dihydrogenphosphat (H2PO4 -)

Wenn aber die Säure Natriumdihydrogenphosphat (NaH2PO4) ist, dann ist die konjugierte Base Dinatriumhydrogenphosphat (Na2HPO4)

Im Gegensatz zur Phosphorsäure ist eine Aminosäure eine organische Verbindung und diese besitzt zwei funktionelle Gruppen. Du solltest hier nicht Äpfel mit Birnen vergleichen wollen.

Gruß

Henzy

Ja klar sind das zwei unterschiedliche Paar Schuhe, daher war ja meine Frage "Wann hat man Pufferbereiche".. Also wieso hat man bei Aminosäuren zwei Pufferbereiche und bei Phosphorsäure einen

0
@roromoloko

So wie ich es jetzt verstanden habe, haben Aminosäuren zwei Pufferbereiche, weil sie als Anion bzw. Zwitterion vorliegen können oder als Kation bzw. Zwitterion..

Phosphorsäure hat nur ein Anion, dennoch hat es Dissoziationsstufen und ich verstehe nicht, wieso dort nicht mehrere Pufferbereiche auftreten

0

Gibt es eine hohe Konzentration von Wasser und eine niedrige Konzentration von Wasser?

Also, wenn irgendwo viel Wasser ist, kann man sagen da gibt es eine hohe Konzentration an Wassermolekülen als woanders, wo nur wenig Wasser ist?

Ja, also wenn man z.B. Wasser und eine Zukerlösung hat. Auf der Seite, wo viel Zuckerlösung ist und wenig Wasser ist, gibt es doch eine niedrige Konzentration von Wasser und da wo viel Wasser und wenig Zucker ist, da ist doch eine hohe Konzentration von Wasser?

...zur Frage

Wieso ist das pH Optimum nicht am Äquivalenzpunkt?

pH = pK_s + lg ( c(konjugierte Base)/ c(Säure))

Bei der Hälfte des Äquvalenzpunktes wird die Hälfte der Säure (z.B.Essigsäure) in die konjugierte Base (Acetat-Ion) umgesetzt. Die Konzentrationen sind gleich --> lg(1) = 0

pH = pK_s

Aber am Äquivalenzpunkt sind müssten doch auch die Konzentration der Säure und der konjugierten Base gleich sein. An sich wird der Äquivalenzpunkt erreicht, wenn die Stoffmengen der Base (nicht konjugierte) und der Säure gleich sind.. Dann müsste doch aber auch gena so viel Actetat Ionen entstehen, wie Säure vorhanden ist. Wo liegt der Denkfehler?

...zur Frage

Hallo, wie kann man in Chemie die Formeln von Säuren und Basen bestimmen, also wenn man den Namen der Säure oder der Base hat, wie weiß man dann die Formel?

Hallo, wie kann man in Chemie die Formeln von Säuren und Basen bestimmen?, also wenn man den Namen der Säure oder der Base hat, wie weiß man dann die Formel? z.B bei H2CO3 => wie weiß man dass es 2 Wasserstoff sind und 3 O? Dankeschön

...zur Frage

Säuren und Basen- Chemie

Hallo, ich habe eine Frage: Säuren sind ja bekanntlich Protonendonatoren und Basen Protonenakzeptoren. Doch woher weiß man, welcher Stoff eine Säure ist, und welche eine Base? Kann mir bitte jemand eine Säure-Base-Reaktion verständlich und einfach erklären, ich verstehe es einfach nicht. Vielen Dank schonmal im Vorraus!

...zur Frage

Titer zur Korrektur der Konzentration einer Maßlösung unnötig?

Hallo,

ich sitze gerade an einer Arbeit über die Titration und bin auf den Titer gestoßen. Ich frage mich wozu ich diesen überhaupt brauche? Er sollte die ungenaue Konzentration einer Maßlösung "ausgleichen". Um den Titer zu bestimmen titriert man ja die Maßlösung mit einer Urtiterlösung und erhält dann die tatsächliche, genaue Konzentration der Maßlösung. Wieso verwendet man dann nicht gleich diesen genauen Wert der Konzentration? Es ist doch umständlicher den Titer zu berechnen und mit der ungenauen Konzentration zu multiplizieren als gleich die genaue Konzentration zu verwenden?

Vielen Dank im Voraus!

...zur Frage

Wie verhält sich die Konzentration im Verhältnis zum Volumen?

Inwiefern verändert sich die Konzentration, bzw ändert sich die Konzentration überhaupt wenn man das Volumen verändert?

Also angenommen man hat 100ml einer 0,05molaren Ameisensäure da, wenn man mehr reinkippt, steigt dann die Konzentration?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?