Was ist der Unterschied zwischen Halbäquivalenzpunkt und Neutralpunkt (Säure Base Titration)?

2 Antworten

Nehmen wir mal CH3COOH + NaOH (beides 0,1 Molar)
Wenn wir jetzt 50 ml Essigsäure haben und 25 ml Natronlauge reintröpfeln dann wird natürlich 25 ml Essigsäure verbraucht.
Ich glaube hier hast du jetzt Verständnisprobleme.
Es sind jetzt nämlich NICHT 25 ml Natronlauge im Behälter, die Natronlauge reagiert schließlich mit der Essigsäure.
CH3COOH + NaOH <==> CH3COO- + H20 + Na+

In dem Moment wo wir Natronlauge dazugeben, entsteht Acetat.
Bei 25 ml Natronlauge entsteht 25 ml Acetat und 25 ml Essigsäure bleiben über.

Erst nachdem die komplette Essigsäure aufgebraucht ist und schließlich 100 ml Acetat in der Lösung sind, dann gibt es den PH-Sprung und der Neutralpunkt wird erreicht und überschritten.
Den neuen PH-Wert kannst du dann mit der normalen PH-Formel für schwache Basen ausrechnen (die Base ist Acetat, PH-Wert 9,25).
Aber Vorsicht, die Konzentration ist jetzt nicht 0,1 mol/l, sondern 0,05 mol/l, weil wir ja jetzt 100 ml Lösung haben und nicht mehr 50 ml.

also die erste Frage: wenn ich 100 ml insgesamt an Essigsäure habe heißt das doch nicht, dass 100 ml NaOH dazugeben muss, um den ÄP zu erreichen?

0

Wenn beides die selbe Konzentration hat dann heißt es genau das.

0

Die Konzentration ist hier nur wichtig, weil ja Essigsäure und Natronlauge 1:1 reagieren. Wenn jetzt Natronlauge 0,2 molar wäre, dann bräuchte man nur 25 ml Natronlauge um den ÄP zu erreichen, weil in 25 ml (0,2 molarer) Natronlauge genau soviele Teilchen Natronlauge drin sind wie in 50 ml (0,1 molarer) Natronlauge. Hat in dem Beispiel mit Stöchimetrischen Gründen zu tun und eher weniger mit der stärke.

0
@ThenextMeruem

Okay...ist folgendes so richtig?

Bei Titration einer schwachen Säure mit einer starken Base, ist der HÄP der Punkt, an dem die Hälfte des Volumens dazugegeben wurde, das man zur vollständige Titration bis zum ÄP braucht. den Punkt braucht man nur um die Kurve zu zeichnen.

Der ÄP ist der Punkt wo Stoffmengen von Säure und Base gleich sind. Wenn die Säure schwach ist, dann liegt der Punkt im basischen. den ÄP kann man einzeichnen, indem man das entspr. Volumen der Base abliest und den PH Wert berechnet mithilfe des Wissens : n=n

0

Beim HÄP gilt das mit den Stoffmengen auch, nur wenn die Konzentration gleich ist, dann ist die Hälfte des Volumens der Maßlösung. Ich weiß übrigens nicht genau, was du mit n=n meinst. Den neuen PH-Wert berechnest du halt einfach mit dem Pks-Wert der korrespondierenden Säure/Base und dem Wissen, dass sich die Konzentration verdünnt hat.

0

Wenn Du z.B. Essigsäure mit Natronlauge titrierst (s. Anlage), dann ist der Halbäquivalenzpunkt erreicht, wenn die halbe Stoffmenge Essigsäure umgesetzt worden ist. Du kannst den pH aus der beigefügten Grafik ablesen. Der Äquivalenzpunkt ist erreicht, wenn die ganze Essigsäure umgesetzt worden ist.

Beachte aber, dass der Äquivalenzpunkt in diesem Fall nicht der Neutralpunkt (pH = 7) ist.

Titrationskurve - (Schule, Chemie)

1. mit ganze Essigsäure ist doch die Menge gemeint bis zum Umschlagpunkt oder?

2. ja aber am HalbÄP gilt doch c (A-) = c (HA) ...genau wie am Neutralpunkt ??????????

0
@BubiKopf12345

Zu 1)

Bei dieser Titration waren V(Essigsäure) = 10 mL vorgegeben worden. Die Konzentration der Säure und der zufließenden Natronlauge waren c(Essigsäure) = c(Natronlauge) = 0,1 mol/L.

Nach der Zugabe von V(Natronlauge) = 10 mL wurde der Äquivalenzpunkt bei pH = 8,72 erreicht. Durch die Natronlauge war jetzt die ganze Essigsäure umgesetzt worden.

Noch einmal: Du musst zwischen Neutralpunkt (pH = 7) und Äquivalenzpunkt (nur hier bei dieser Titration: pH = 8,72) unterscheiden.

Nur wenn Du eine starke Säure mit Natronlauge titrierst, dann fallen Neutralpunkt und Äquivalenzpunkt zusammen.

Es ist also grundsätzlich gefährlich bei einer Titration von einer "Neutralisation" zu sprechen.

Zu 2)

Beim Halbäquivalenzpunkt, hier pH = 4,76, wurde die Hälfte der vorgegebenen Essigsäure durch die Natronlauge umgesetzt. Dies war nach Zugabe von V(Natronlauge) = 5 mL der Fall.

Wahrscheinlich später wird für Dich interessant sein, dass für schwache Säuren am Halbäquivalenzpunkt pH = pKs.

Der pKs-Wert charakterisiert eine Säure.

0

Säure-Base-Titration Äquivalenzpunkt und Farbumschlag des Indikators

Hi, ich soll in zwei Wochen in der Schule ein Referat über Säure-Base-Titrationen halten. Allerdings ist das teilweise noch etwas unklar für mich. So viel habe ich bis jetzt verstanden: bei einer Säure-Base-Titration gibt man so lange schrittweise die Maßlösung zu Probelösung, bis der Äquivalenzpunkt erreicht ist. Der Äquivalenzpunkt ist der Punkt an dem die Stoffmengen von Maßlösung und Probelösung gleich sind, also n(Maßlösung)=n(Probelösung), das ist dann auch der Punkt an dem der Indikator umschlägt. Der Äquivalenzpunkt muss aber nicht unbedingt gleich dem Neutralpunkt, also dem ph-Wert 7, sein.

Jetzt zu meiner Frage: wenn der Äquivalenzpunkt nicht gleich dem Neutralpunkt ist, wie kann der Indikator bei Erreichen des Äquivalenzpunktes, der ja nicht den ph-Wert 7 hat, dann (auf neutral) umschlagen?

Oder falls der Indikator nicht auf neutral umschlägt, und man sich zuvor extra einen Indikator suchen muss, der beim Äquivalenzpunkt, den man ja dafür auch vorher erst berechnen muss (Und wie soll man das eigentlich anstellen, wenn man die Konzentration der Probelösung ja nicht weiß?), umschlägt, wäre es dann nicht wesentlich einfacher die Reaktion einfach bis zum Neutralpunkt ablaufen zu lassen und nachher bei der Konzentrationsbestimmung das Stoffmengenverhältnis mit einzuberechnen?

...zur Frage

Säure-Base-Titration - Neutralpunkt und Äquivalentspunkt!?

Moin,

wenn man sucht, findet man überall die Aussage: "Der Äqiuvalentspunkt ist der Wendepunkt einer Titrationskurve in einer Säure-Base-Titration."

Ein Wendepunkt ist dadurch gekennzeichnet, dass die Steigung der Kurve an dieser Stelle lokal maximal ist.

Wenn man nun 0,1 molare Essigsäure gegen 1-molare Natronlauge titriert, gibt es einen starken pH-Sprung bei der Zugabe der Natronlauge-Maßlösung zwischen 9,9 mL und 10,1 mL (mehr oder weniger).
Der Neutralpunkt wird dabei bei circa 9,9 mL Maßlösungszugabe erreicht, während der pH-Wert am Äquivalentspunkt bei 8,7 liegt. Das alles verstehe ich und kann es auch rechnerisch ermitteln. Ich verstehe auch, dass Acetationen basisch wirken und deshalb am Äquivalentspunkt ein leicht alkalisches Milieu vorliegt.

Was ich aber (anschaulich) nicht verstehe, ist, warum der Wendepunkt (und damit der maximale pH-Sprung) in diesem Falle beim Äquivalentspunkt liegt, wo es also bereits Hydroxidionen in der Lösung gibt und nicht am Neutralpunkt, an dem H3O^+ und OH^– im Gleichgewicht sind (pH 7) und folglich eine Zugabe von weiterer Lauge den pH-Wert in den basischen Bereich verschiebt?!

Warum also ist hier der Wendepunkt am Äquivalentspunkt und nicht am Neutralpunkt?

Vielen Dank an alle, die es mir (anschaulich) erklären können...

...zur Frage

Was ist mit "Rechnerisch: Verhältnis 10.1 bzw 1:10" gemeint bzw wie kommt man darauf?

Wir haben kennengelernt, dass für schwache Elektrolyte ein Gleichgewicht vorliegt. Bei einem bestimmten pH-Wert liegen 50% Säure / Base und 50% Ion dazu vor. Diesen pH-Wert nennt man den Umschlagspunkt des Indikators. Etwa + 1 pH-Einheiten davon entfernt liegen dann überwiegend Säure / Base oder Ion vor. (Rechnerisch: Verhältnis 10:1 bzw. 1:10)

...zur Frage

Chemie Test : Lückentext?

Hallo ich habe morgen einen Chemie test und ich muss folgenden Lückentest auswendig lernen. Aber ich habe leider Keine Ahnung was für Antworten in die Lücken kommen. Könnte mir da jemand bitte behilflich sein?

Das Thema ist Säure, Basen, pH - Wert undso:

Der pH- Wert ist ein Maß für die Konzentration der __________________. Ihre Formel ist _____________.

Säuren können Teilchen übertragen. Welche? __________________.

Den pH- Wert von 7 bezeichnet man als _________.

Der pH 13 ist (Zahl) _________ stärker (Adjektiv) ___________ als pH 9.

Bei pH 7 ist die Konzentration der __________ und __________ gleich "klein"

...zur Frage

Wie erkenne ich bei einer Titration, ob es sich um starke/schwache Säuren/Basen handelt?

Woher weiß ich, welche Basen oder Säuren stark oder schwach sind, wenn das in der Klausur vorkommt? Muss ich dafür was ausrechnen?

...zur Frage

Säuren und Basen- Chemie

Hallo, ich habe eine Frage: Säuren sind ja bekanntlich Protonendonatoren und Basen Protonenakzeptoren. Doch woher weiß man, welcher Stoff eine Säure ist, und welche eine Base? Kann mir bitte jemand eine Säure-Base-Reaktion verständlich und einfach erklären, ich verstehe es einfach nicht. Vielen Dank schonmal im Vorraus!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?