Ablesen des pKb-Wertes aus einer Titrationskurve?

2 Antworten

Wenn man die Titrationskurve von NH3 mit einer starken Säure anschaut (gibt dazu bei Google etliche Treffer), sieht man, dass der Halbäquivalenzpunkt bei pH = 9,25 liegt, das entspricht dem pKs Wert von NH4+ (Ammonium, schwache Säure).

Über pKb + pKs = 14 kann man nun pKb ausrechnen (4,75 für Ammoniak, also eine mittelstarke Base).

danke für die Antwort, habs verstanden :)

0

oder titriere ich grundsätzlich nur mit Basen in eine Säure?

Wieso kann man aus HCl Pufferlösungen herstellen?

In einem Praktikum im Studium mussten wir aus HCl und Tris-hydroxymethyl-aminomethan sowie auch aus NaOH und NaH2PO4 einen Puffer herstellen. Nun haben wir aber gelernt, dass ein Puffer aus einer schwachen Säure und ihrer konjugierten Base bzw aus einer schwachen Base und ihrer konjugierten Säure besteht. Ich habe aber gelesen, dass NaOH eine starke Base sowie auch HCl eine starke Säure ist. Wieso kann man daraus also ein Puffer herstellen?

Ist nicht jeweils die konjugierte Säure/Base einer schwachen Base/Säure stark? Falls ja: Warum sagt man denn, dass ein Puffer aus einer schwachen Säure bzw Base besteht wenn ihr konjugiertes Produkt ja stark ist und zu gleichen Teilen im Puffer vorliegt?

Danke für eure Hilfe!

...zur Frage

pKs-Wert Berechnung?

Ks=[H+]*[A-][HA] pKs=-log(KS)

Kann mir jemand erklären welcher Wert hier wo eingesetzt werden muss?

Bei H2SO4:

KS=2*1\1 pKs=-log(2) pKs=~-3

Müsste der nicht normal bei ~-7 liegen?

...zur Frage

Säure-Base-Titration - Neutralpunkt und Äquivalentspunkt!?

Moin,

wenn man sucht, findet man überall die Aussage: "Der Äqiuvalentspunkt ist der Wendepunkt einer Titrationskurve in einer Säure-Base-Titration."

Ein Wendepunkt ist dadurch gekennzeichnet, dass die Steigung der Kurve an dieser Stelle lokal maximal ist.

Wenn man nun 0,1 molare Essigsäure gegen 1-molare Natronlauge titriert, gibt es einen starken pH-Sprung bei der Zugabe der Natronlauge-Maßlösung zwischen 9,9 mL und 10,1 mL (mehr oder weniger).
Der Neutralpunkt wird dabei bei circa 9,9 mL Maßlösungszugabe erreicht, während der pH-Wert am Äquivalentspunkt bei 8,7 liegt. Das alles verstehe ich und kann es auch rechnerisch ermitteln. Ich verstehe auch, dass Acetationen basisch wirken und deshalb am Äquivalentspunkt ein leicht alkalisches Milieu vorliegt.

Was ich aber (anschaulich) nicht verstehe, ist, warum der Wendepunkt (und damit der maximale pH-Sprung) in diesem Falle beim Äquivalentspunkt liegt, wo es also bereits Hydroxidionen in der Lösung gibt und nicht am Neutralpunkt, an dem H3O^+ und OH^– im Gleichgewicht sind (pH 7) und folglich eine Zugabe von weiterer Lauge den pH-Wert in den basischen Bereich verschiebt?!

Warum also ist hier der Wendepunkt am Äquivalentspunkt und nicht am Neutralpunkt?

Vielen Dank an alle, die es mir (anschaulich) erklären können...

...zur Frage

Starke Säure/Base oder schwache Säure/Base?

Hallo, ich bin grad dabei ein paar Aufgaben zur PH POH PKS PKB Wert Bestimmung zu rechnen.

Die Aufgabestellung lauten z.B. Berechne den PH Wert von c(Ameisensäure) = 0,05mol/L

Das Ameisensäure HCOOH ist, ist nicht das Problem, nur wie weiß ich ob es sich um eine Starke oder Schwache Säure handelt ? Denn für die Berechnung der Werte gibt es dann ja auch wieder andere Formeln :/

Und wie kann ich aus den Angaben den PKS wert berechnen, denn den bräuchte ich ja dann um bei einer schwachen Säure bzw. Base den ph wert zu berechnen?  Muss ich das alles evtl auswendig lernen, und steht der Pks wert evtl in Tabellen? Ich weiß halt nur nicht ob in der Klausur eine Tabelle gestellt wird.

...zur Frage

Chemie Titration Essigsäure?

Wenn ich die Konzentration von Essigsäure herausfinden will und diese mit z.B. NaOH titriere, wie mach ich das? Ich kann ja kein Indikator auswählen, der bei pH =7 umschlägt, da der Äquivalenzpunkt ja verschoben ist.

...zur Frage

Welche Bedeutung haben die Äquivalenzpunkte bei einer Säure-Basetitration (Mehrprotonige Säure/starke Base) und wo finde ich Diagrame zum Thema?

Welche Bedeutung haben die Äquivalenzpunkte bei einer Säure-Basetitration mit mehrprotonigen Säuren und starken Basen? (im Diagram) Warum kommt es bei den weiteren Äquivalenzpunkten zu einer geringeren Steigung des pH-Wertes? Gerne könnt ihr mir auch Links nennen. Wenn ihr Zeit habt höre ich gerne noch mehr zu dem Thema! Ich hoffe auf heutige Antworten, auch wenn sie spät kommen! Willkomen sind ebenfalls Diagrame zum Thema (es sollte sich aber um mehrprotonige Säuren und starke Basen handeln). Vielen Dank! LG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?