Heizkostenabrechnung im Zweifamilienhaus?

5 Antworten

Ich denke, man sollte es erst einmal über eine qm-Abrechnung versuchen. Der Gesetzgeber hat ja nicht von ungefähr diese Ausnahmeregelung eingerichtet. Auch wenn alles umlegbar ist, die Kosten werden deshalb nicht weniger. Und auch den Wärmezähler, sofern er technisch überhaupt zu installieren geht, kriegt man nicht kostenlos. Muss alle fünf Jahre ausgetauscht werden.

habe ich die Befürchtung, dass ohne diese Ablesung die Mieter ja dann
bei 28 Grad Raumtemperatur in kurzer Hose sitzen und wir dies
mitfinanzieren müssen.

Da ist was dran;-)

Umlage/Abrechnung nach der Wohnfläche wäre natürlich am einfachsten. Die kann man auch selbst bewerkstelligen. Birgt natürlich den von Dir genannten Nachteil. Besonders wenn zu vermietende Wohnung kleiner als Eure ist.

Abrechnung gem. Heizkostenverordnung ist da schon halbwegs "gerechter".

Kosten der Abrechnung könnt Ihr auf die Miete umlegen.

Die nötigen Meßgeräte, Heizkostenverteiler, Warmwasserzähler und Wärmemengenzähler könnt Ihr bei der Abrechnungsfirma mieten und die Miete ebenfalls auf den Mieter umlegen.

Holt Euch am besten von einigen Firmen Angebote ein.

Jede Wohnung mit einem Wärmemengenzähler, man kann es Zwischenzähler nennen, auszustatten ist natürlich auch möglich. Dann kann zumindest Energiebedarf zu 100 % abgerechnet werden. Dann müßten lediglich Heiznebenkosten, wie Wartung, Emissionsmessung und Betriebsstrom der Anlage, umgelegt werden.

Abschließender Rat für Euch als Vermieter-Neulinge, die Mitgliedschaft bei Haus & Grund. Da wird Euch rund um die Vermietung geholfen.

http://www.hausundgrund.de/

Lass Dir ein paar Angebote von Ablesefirmen machen. Mit diesen Angeboten gehst Du zu Deinen Mietern und erklärst ihnen, dass Du beabsichtigst, die Heizkosten nach Wohnfläche zu verteilen. Solltest Du aber feststellen, dass der Heizenergieverbrauch stark in die Höhe geht, würdest du dazu übergehen, diese mit Hilfe einer dieser Firmen machen zu lassen, um die Verteilung sauber nach der Heizkostenverordnung vornehmen zu lassen. Diese jederzeitige Möglichkeit solltest Du Dir über den Mietvertrag sichern.

Dann machst Du mal ein oder zwei Jahre lang Erfahrungen und entscheidest, ob das sinnvoll ist, wie es bisher gemacht wurde oder ob eine Umstellung geschickter wäre.

Was möchtest Du wissen?