Heißt es "AN Weihnachten" oder "ZU Weihnachten"

Das Ergebnis basiert auf 4 Abstimmungen

Es ist beides korrekt! 50%
Das ist regional unterschiedlich! 25%
Es heißt AN Ostern/Weihnachten! 25%
Ich bin mir nicht sicher! 0%
Es heißt ZU Ostern/Weihnachten! 0%

4 Antworten

An Weihnachten gibt es nicht!

An und auch sind Präpositionen, aber alles andere als regionale Geschmacksache. Jedes Jahr vor Weihnachten liefern sich an-Verfechter und zu-Freunde Wortduelle: Heißt es nun an Weihnachten oder zu Weihnachten? Es ist ein Territorialstreit, der tobt, seit an-Verfechter die Feiertage gern auch in zu-Landen verbringen. Am besten lässt sich ihm mit Logik beikommen. Zu und an sind Präpositionen, also Verhältniswörter. Was haben sie so alles drauf? An gehört zu den neun Wechselpräpositionen, die auf wo? mit dem Dativ reagieren und auf wohin? mit dem Akkusativ: an, auf, hinter, in, neben, über, unter, vor, zwischen. Das Glöckchen zum Beispiel hängt am Weihnachtsbaum (wo?).Wir hängen das Glöckchen an den Weihnachtsbaum (wohin?).Gebrauchen wir diese Präpositionen in einem zeitlichen Bezug, reagieren sie ähnlich: Kurz vor dem Fest (Dativ) gibt es überall viel Gedränge. Heiligabend fällt dieses Jahr auf einen Dienstag (Akkusativ). Am benutzen wir vor Tageszeiten und Wochentagen: am Morgen, am Vormittag, am Mittag, am Nachmittag, am Abend (Ausnahme in der Nacht und in der Früh) und am Montag. Richtig ist daher: am Heiligabend. Weihnachten kommt vom Mittelhochdeutschen ze wihen nahten – in den heiligen Mittwinternächten. Heute steht der Begriff für einen Zeitraum sorgsam gepflegter Traditionen und froher Erwartung. Sprachlich haben wir es also mit Tagen (am Weihnachtstag), einem Abend (am Heiligabend) und insgesamt mit Nächten zu tun, für die ja die Präposition in reserviert ist. Aus dem Dilemma führt uns die universelle Präposition zu, da sie immer schön beim Dativ bleibt und bereits vor Ostern, Pfingsten, Jubiläum, Einschulung oder Hochzeit steht, ohne irgendjemandes Protest zu verursachen: zu Ostern, zu Pfingsten und damit auch zu Weihnachten. Zu meint die Zeit um das Ereignis oder den Anlass. Mit dieser sächsisch-norddeutsch-österreichischen Logik schlägt`s das süddeutsche an in die Flucht.

Quelle: Evelyn Badalian (Sprach-und promovierte Literaturwissenschaftlerin)

AgentKnalli hat es doch wunderbar erklärt. AN Weihnachten gefällt mir vor allem der Weihnachtsbaum. ZU Weihnachten ebenso wie ZU Ostern trifft sich die ganze Familie. Also bitte nur ZU - denn wie oben erklärt meint es die Zeit um das Ereignis oder den Anlass. In diesem Sinne frohes Fest allerseits!

Die Familie ist Weihnachten (Ostern) vereint. (So würde ich sagen) Bei uns in D ist zu Weihnachten üblich. Das "an" habe ich in Österreich schon häufig gehört.

Warum werden besonders viele vor den Feiertagen krank?

Bei mir auf Arbeit sind sehr viele Krank. Einige haben sich gleich bis Silvester Krankschreiben lassen. Warum ist das so? Bei mir auf Arbeit ist der Krankenstand zu Feiertagen (Ostern, Pfingsten, Weihnachten) enorm hoch. Ist das zufall oder hat das Pychololgische Ursachen

...zur Frage

IST oder HAT etwas eingeschlagen?

Liebe GF-Fans,

heute habe ich im Internet eine Bericht gelesen, in dem es hieß, ein Blitz HAT in ein Flugzeug eingeschlagen. Meiner Meinung nach hätte es doch aber heißen müssen: Er IST eingeschlagen!

Und wenn Publikums-Gäste z. B. sehr enthusiastisch über ein Lied klatschen: IST oder HAT es dann "eingeschlagen wie eine Bombe"?

IST oder HAT der Blitz (z. B. in die Stromleitung) eingeschlagen?

Für Eure Antworten bedanke ich mich im Voraus!

LG

Schlumpi!

...zur Frage

Warum denkt jeder das morgen Weihnachten ist?

Hab heute schon sehr oft Sätze gehört wie: Morgen ist Weihnachten. Gestern in der Schule sagte jemand: Übermorgen ist Weihnachten. Wieso sind die Leute der festen Überzeugung, dass Weihnachten am 24. ist? Weihnachten ist am 25. und morgen ist Heiligabend. Das ist ja ein Unterschied und steht auch überall. z.B in der Fernsehzeitung. Wenn Weihnachten am 24. wäre, würe da Weihnachten und nicht Heiligabend stehen. Also nochmal meine Frage: Wieso meinen alle, dass Weihnachten am 24. also morgen ist?

...zur Frage

Darf zu Ostern in den Kirchen keine Orgel spielen?

Liebe GF-Fans,

meine Schwester hat mir erzählt, dass in den Kirchen zu Ostern nicht auf der Orgel gespielt werden darf! Stimmt das? Wenn ja: Weiß jemand genaueres darüber?

Ich weiß nur, dass am KARFREITAG keine Orgel gespielt werden darf! Warum das so ist, weiß ich leider nicht!

Ich bedanke mich im Voraus für Eure Antworten und verbleibe

mfG

Schlumpi!

...zur Frage

Kann man lernen, gute Aufsätze zu schreiben?

Hi,

ist es möglich, als sprachlich schwacher Schüler gute bis sehr gute Noten in Aufsätzen zu schreiben? Setzen gute Noten in Deutsch nicht eher ein (angeborenes) Talent voraus? Wie lernt man, kreativer zu schreiben bzw. seine Gedanken in schriftlicher Form besser zu formulieren.

Danke, schon mal, für eure Antworten und Tipps

...zur Frage

Wieso sind die Hausaufgaben ZU morgen und nicht FÜR morgen?

Liebe GF-Fans,

meine Frage steht oben ond die Ausdrucksweise "zu morgen" habe ich während meiner Schulzeit sehr oft von Lehrerinnen und Lehrern gehört. Aber wieso formuliert man das eigentlich so? Woher stammt diese Formulierung?

Heißt "ZU morgen" vielleicht, dass eine Hausaufgabe morgen fertig sein soll? Würde "FÜR morgen" dann bedeuten, dass ich sie morgen erst erledigen muss?

Stammt die Formulierung "zu morgen" aus dem Altdeutschen? Oder gibt es andere Erklärungen?

Viele Dank im Foraus sagt der ahnungslose Schlumpi!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?