ertragen: Ich muss etwas Unangenehmes aushalten, es körperlich und psychisch bewältigen, z.B. Schmerz, Kälte, Leid. Der Ausdruck wird häufig verneint: Ich kann keinen Schmerz ertragen, ich kann den Anblick nicht ertragen. Wenn jemand die Wahrheit nicht ertragen kann, dann will er einfach nicht wissen, was wahr ist.

vertragen: hat verschiedene Bedeutungen. Es kann synonym zu "ertragen" verwendet werden: Ich vertrage keine Kälte. Wird aber häufiger in dem Sinne gebraucht, dass man körperlich auf etwas reagiert: Ich vertrage dieses Medikament nicht (mir wird davon übel).

Der Bedeutungsunterschied wäre demnach, dass "ertragen" stärker die psychische Belastung einbezieht, "vertragen" auf die körperlichen Reaktionen zielt. "Ertragen" muss ich zudem etwas, was mir geschieht; "vertragen" muss ich auch Dinge, die ich mir selbst zuführe, z.B. Alkohol.

"Vertragen" hat darüber hinaus noch weitere Bedeutungen, aber nach denen war hier ja nicht gefragt.

...zur Antwort

Da fangen wir mal ganz langsam an. Wir brauchen einen Signalton, nicht lalülala, sondern einen, der uns den Kasus anzeigt. Normalerweise trägt den der bestimmte Artikel: der lange Tag, den langen Tag, dem langen Tag, des langen Tages, Plural: die langen Tage.

Nun haben wir ein "ein" und da fehlt uns zunächst der Signalton. Was machen wir: Wir hängen ihn an das Adjektiv dran - aber eben nur dort, wo er fehlt. Und den Rest nennen wir einfach "Kontakt-en", dann passt das schon: ein langer Tag, einen langen Tag, einem langen Tag, eines langen Tages, lange Tage.

...zur Antwort

Für die Zahl kannst du beides sagen. Dass man bei zusammengesetzen Zahlen - wie z.B. 131 - häufiger "einhundertundeinundreißig" sagt, hat eher was mit der Aussprache zu tun (hundertund... klingt nicht gut). Eine weitere Alternative wäre: hunderteinunddreißig. Bei Mengenangaben, die sich nicht in Ziffern dastellen lassen, geht nur Hundert, weil dann ja mehrere Hundert gemeint sind: hunderte/Hunderte von Menschen.

...zur Antwort

Ich nehme an, es ist ein ungeübtes Diktat, sonst wäre ja noch reichlich Zeit, den Text einfach auswendig zu lernen.

Wichtig ist, dass du dir erstmal klar darüber wirst, in welchen Bereichen du häufig Fehler machst. Besorg dir ein Heft mit Beispieldiktaten (gibt es z.B. von Hueber mit CDs und in verschiedenen Schwierigkeitsstufen).

Nach dem Schreiben nimmst du den Originaltext und vergleichst, Wort für Wort. Unterstreiche jedes Wort, das du falsch geschrieben hast. Nimm ein zweites Blatt und notiere das Wort in der richtigen Schreibweise. Schreibe dahinter, um welche Fehlerart es sich handelte (z.B. "langes ie" vergessen.

Präge dir ein, wie es richtig geschrieben wird. Schreibe anschließend das komplette Diktat noch einmal. Das ist sehr aufwendig, du wirst aber nur dadurch überhaupt merken, wo du Wissens-Lücken hast oder ein Wiederholungstäter bist.

Versuche Regeln zu finden - für das Beispiel: Endung -ieren immer mit ie, ieh/ih - sehr selten, nur in bestimmten Wörtern, die man auswendig lernen kann, verwechselbare Wörter ...

Wenn du dir über deine häufigsten Fehlerarten im Klaren bist, überprüfe am Ende jedes Diktats den Text noch einmal darauf...

Das Ganze in Ruhe und mit einer Tasse Tee und ein paar Keksen. Dann klappt das schon.

...zur Antwort
Nein, es passt einfach nicht

Blizzards und askrenegades Antworten erscheinen mir einleuchtend: Man geht von einer unbestimmten Menge aus - und null ist ja weder Singular noch Plural. Hinzu kommt, dass häufig ein Akkusativ hinzutritt: Deutschland hat keinen/ einen Punkt, zwei Punkte. Da die Null aber nicht deklinierbar ist, umgeht man dieses Problem, indem man den Plural wählt. Sie wird damit der Form nach den Zahlen angeglichen, die eine Mehrzahl erfordern. Aber das Nicht-Haben ist wirklich immer eine Frage wert! Ich denke z.B. auch, dass es eigentlich Unsinn ist, zu sagen: Ich habe keinen Punkt - Denn "haben" drückt ja genau das Gegenteilige aus ... Die Null wurde übrigens - soweit ich mich erinnere - auch erst recht spät dem europäischen Zahlensystem hinzugefügt.

...zur Antwort

"Frug" ist die veraltete Form, deren Gebrauch heute nicht mehr üblich ist. Vergleichbar wäre "backen - buk - gebacken" - wobei "buk" noch verwendet wird. Das hängt damit zusammen, dass es hier eine Konkurrenzform gibt, nämlich das "backen" im Sinne von "klebrig". Und dass sich diese Dinge ändern, hat nichts mit Volksverdummung oder der Unfähigkeit des ungebildeten Volkes zu tun, sondern damit, dass Sprache in ihrer Entwicklung im Wesentlichen über Analogien gebildet wird.

...zur Antwort
  1. Für die Erzieherinnen gibt es nur das, was auch die Kinder bekommen.
  2. Bei uns galt: Entweder ein Kuchen oder Muffins oder Frühstückszutaten. Auf Bonbons wurde ganz verzichtet, wer wollte, konnte noch eine KLEINIGKEIT - wie z.B. einen Luftballon - für jedes Kind mitgeben.

Dabei ging es nicht um Berufstätigkeit oder nicht, sondern darum, das genannte "Wettrüsten" zu vermeiden, die Süßigkeiten zu reduzieren und Leute, die sich so aufwendige Geschenke nicht leisten können, nicht in Verlegenheit zu bringen.

Von all den Kuchen, die ich gebacken und gern verziert habe, ist übrigens eine schlichte Möhrentorte am besten angekommen, weil sie fürchterlich lecker war.

...zur Antwort

Klingt irgendwie sinnfrei ;O) Ich mag diese Formulierungen auch nicht besonders, denke aber, sie wurden abgekupfert, weil sie eben eine Bedeutungsvariante von Wörtern wie "sinnlos" oder "unsinnig" benennen. Ich würde - wenn überhaupt - die zweite Variante wählen, weil etwas zu (k)einem sinnvollen Ergebnis führen kann. "Sinn machen" hingegen ist völliger Blödsinn.

...zur Antwort

Richtig sind natürlich die Formen von "solch". Ich vermute, "so welche" wurde als - nicht vorhandene - Ergänzung zu "so ein ..." gebildet. Man fragt ja auch: Was für ein/ Was für welche ...

Richtig ist es dadurch nicht, aber vielleicht nachvollziehbar, wie es dazu kommt.

...zur Antwort

"Allgmeinbildung" ist ein weites Feld - und gerade Medien wie das Internet verführen dazu, ständig irgendwelchem Wissens- bzw. Informationsmüll hinterherzulaufen.

Gibt es Bereiche, für die du dich besonders interessierst, die dir wissenswert erscheinen? Gibt es Bereiche, in denen du dich für deine Unkenntnis schämst? Da würde ich ansetzen. Ich selbst lese keine Tageszeitung, dennoch hielte ich sie in diesem Fall für hilfreich.

Lies die Artikel, die dich interessieren. Was verstehst du nicht? Welches Hintergrundwissen fehlt dir? Und arbeite dich dann langsam zu denen vor, an die du dich bisher nicht herangetraut hast. Wirtschaft, Medizin, was auch immer. Aber übe dich auch im Verzicht, wenn du dir wirklich Wissen und Kenntnis aneignen und nicht einfach ein wandelndes Lexikon werden willst.

Zweite Möglichkeit: Mach mal eine Bibliotheksführung mit und lass dir zeigen, wo die hilfreichen Bücher stehen.

Dritte Möglichkeit: Es gibt mittlerweile auch viele Spiele zu bestimmten Wissensgebieten, sowas findet man auch in Bibliotheken. Leihe dir welche aus und spiele was das Zeug hält - aber gib dich nicht mit den kurzen Antworten zufrieden.

Und auch den Vorschlag, Fachzeitschriften oder Wochenzeitschriften zu lesen, halte ich für sehr hilfreich.

...zur Antwort

Nein, nachdem du einen Account bei Paypal eröffnet hast, wird das Geld bei einem Bestellvorgang von deinem dort angegebenen Konto/deiner Kreditkarte abgebucht. Für Auslandsüberweisungen muss das Konto zuvor verifiziert werden, d.h., Paypal überweist dir einen Minibetrag mit einem Code, den du dort wieder eintragen musst.

...zur Antwort