Hausmittel für strapaziertes,geschädigtes, langes Splissamfälliges Haar?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

-- Wenn die Haare Spliss haben einfach mal 2 wochen nicht waschen und die Spitzen schneiden hat durch das Fetten ne Art Reparatureffekt..generell nicht so viel Shampoo nehmen..die meisten Leute nehmen einfach zuviel des Guten und abends die Spitzen mit Olivenöl einölen.

-- Nach dem Fönen in die trockenen Haarspitzen einen Klecks Feuchtigkeitscreme einkneten (am besten eine für Babys, aber auch Melkfett). Dadurch lassen sich die Haare dann auch meistens besser frisieren (sie "fliegen" dann nicht so und sehen nicht so stumpf aus) und es wirkt vorbeugend gegen Spliss. Als Haarkur Eigelb mit Olivenöl mischen und einwirken lassen .

-- Bearbeite deine Haare + Kopfhaut einmal wöchentlich mit Babyöl...einfach ein paar Stunden einwirken lassen und dann zweimal auswaschen...habe den Tipp mal von einer Friseuse bekommen..

-- Versuch es mal mit Pferdemark. 1x im Monat auf die Haare auftragen und nichts an diesem Tag vornehmen, bleibt nämlich ca 6-8 Std drauf und anschließend gut (bis zu 3x) auswaschen.

Dankeschön für das goldene Sternchen, habe mich sehr gefreut.

0

Elvital, Guhl, Garnier & Co. verwenden Inhaltsstoffe, die krebserregend, hormonverändernd, eiweißverändernd, hautverdünnend und/oder Zellmembran schwächend wirken können   ... und weder gegen vorhandenen Spliss, noch für die Vorbeugung gegen Spliss gibt es irgendein Shampoo, eine Spülung oder ein Haarpflegeprodukt  .... und im Supermarkt oder in der Drogerie schon gar nicht.

Schade, dass scheinbar so wenige Friseure/Friseurinnen ihren Kundinnen die wirklich wirksamen Maßnahmen zur Vorbeugung gegen Spliss aufzählen. Wir geben die Liste weiter unten sogar als gedrucktes Infoblatt mit.
Spliss am Haaransatz? Das wäre etwas völlig Neues, denn Spliss bedeutet, dass Deine Haarspitzen gespalten sind und das entsteht nun mal durch mechanische Einwirkung.  Wärst Du aus dem Rhein-Main Gebiet, würde ich Dich sofort kostenlos behandeln, denn dann würde ich auch sehen können, was Du mit "Spliss am Ansatz meinst".

Wenn denn der Spliss gründlichst und fachgerecht weggeschnitten ist, achte einfach peinlich auf folgende Details und das kleine "Spliss-Teufelchen" wird kaum noch eine Chance bei Dir haben:

- beim Haarewaschen wirklich nur den Kopf/die Ansätze waschen/massieren ... für die Haarlängen und -spitzen reicht es aus, wenn man den Schaum vor und während dem Ausspülen durch die Längen streicht.

- Niemals die Haarlängen und -spitzen rubbeln .... schon gar nicht in nassem Zustand

- nur Bürsten mit Naturborsten und echte Horn- oder Holzkämme verwenden

- nie zu heißes Wasser verwenden ... je kühler, desto besser

- übermäßige Hitze generell vermeiden (nicht heiß fönen, u.s.w.)

- Bürsten, Kämme, etc. auch regelmäßig reinigen

- keine Haargummis mit Metallstücken verwenden

- auf Seiden- und/oder Satinkissen schlafen. Darauf reibt sich das Haar im Schlaf nicht auch noch unnötig

- Vitamin- und Mineralienmängel vermeiden

- mind. 2 - 2,5 Liter Wasser pro Tag trinken

- Stress vermeiden

- regelmäßig nachschneiden lassen (wie regelmäßig, kann Dir nach Einhaltung der Spliss-Vorbeugung die Friseurin Deines Vertrauens sagen, denn die sieht Dein Haar und die Entwicklung)

Die Haarspitzen pflegst Du am Besten mit einem reinen und eher leichten Naturöl (aber wirklich reines Naturöl und keine Produkte, die lediglich Spuren dieser Öle enthalten)

Diese leichten Naturöle sind: Macadamiaöl, Jojobaöl, Mandelöl und Arganöl

In der Anwendung sind sie extrem sparsam, denn Du verteilst lediglich ein paar Tropfen zwischen den Fingerkuppen und massierst diese dann sanft/sachte an den Spitzen ein.

Je länger Dein Haar ist, desto eher wäre dann auch noch der Umstieg auf die Ansatzwäsche empfehlenswert, bei der Du eine Shampoo/Wasser Mischung bei trockenem Haar direkt scheitelweise den Ansätzen entlang aufträgst und dann shampoonierst.

Das erspart den Haarlängen und Spitzen jährlich hektoliterweise Wasser und Wasser trocknet das Haar bekantlicherweise aus.

Mit einer Auftrageflasche kannst Du das wunderbar vormischen und auch perfekt portioniert auftragen. Du verbrauchst dann automatisch auch nicht nur viel weniger Wasser, sondern auch weniger Shampoo, denn je nach Shampoo genügen 10 - 20% davon in der Mischung . . . und . .. je natürlicher ein Shampoo ist, desto besser ist das für Haare, Kopfhaut und auch für den Organismus.

Wenn Du sonst noch Fragen hast  .... schreib mich einfach direkt an. Seit 1992 pflege und "repariere" ich sehr erfolgreich Haare und helfe immer gerne.

Haare nicht offen tragen, sondern verschiedene Frisuren anwenden, damit die Haare nicht an der Kleidung reiben. Reibung verursacht Spliss.

Deswegen auch ein Seidentuch ums Kopfkissen wickeln.

Fön, Glätteisen - sprich alles, was deinen Haaren schadet - weg lassen.

Die ganzen Werbeshampoos habe aggressive Inhaltsstoffe. Die brauchen weder Haare noch Kopfhaut.

Was möchtest Du wissen?