Hausmeister entfernt Briefkastenschild?

8 Antworten

Was der Hausmeister macht, mag durchaus rechtens sein. Er ist beauftragt von der Hausverwaltung . (Ich nehme an, es handelt sich um ein MFH mit mehreren Eigentümern bei den unterschiedlichen Wohnungen.)

Dieser hat ihn verpflichtet, Namensschilder, die nicht aus seiner "Produktion" sind, wieder zu entfernen. Wenn sich der Hausmeister auf die Hausordnung bezieht, tut er das mit Recht, denn selbst wenn Du nicht an eine Hausordnung gebunden bist, kann es dennoch eine geben, an die Dein Vermieter gebunden ist.

Wenn die Hausverwaltung pro Namensschild 50 € verlangt, dann ganz sicher nicht von den Mietern, sondern von den Eigentümern. Ob diese das dann auf ihre Mieter umlegen können, ist wieder Sache des Mietvertrags, auf den die HV keinen Einfluss hat.

Ja, der Hausmeister darf an Deinen Briefkasten, um das Schild zu entfernen. Es ist seine Aufgabe.

Dein Zorn war demnach an den falschen gerichtet. Du hättest am Feiertag besser Deinen Vermieter zur Schnecke gemacht, der es nicht auf die Reihe bringt, endlich für das passende Namensschild zu sorgen. Immerhin hast Du den Mietvertrag bestimmt schon vor längerer Zeit gemacht und nicht erst nach Deinem Einzug. Somit konnte er auch rechtzeitig die richtigen Schilder für Briefkasten und Klingel in Auftrag geben.

Wende Dich an Deinen Vermieter.

Mein Vermieter meinte ich soll das Schild selbst anbringen. Er wusste selbst nichts von der Hausordnung. Da der Hausmeister die Schilder entfernt hat und so Unterlagen nicht zugestellt werden konnten, wurde der Strom abgestellt.

0
@Ani609

Er wusste selbst nichts von der Hausordnung.

Das glaubt er doch selbst nicht! Er wußte von dem Moment an, wo er sein Eigentum in Besitz genommen hat (gekauft, geerbt oder wie auch immer).

Da der Hausmeister die Schilder entfernt hat und so Unterlagen nicht zugestellt werden konnten, wurde der Strom abgestellt.

Es dauert, bis der Strom abgestellt wird. Erst meldet man sich beim Grundversorger an. Der braucht dann einige Tage bis zu mehreren Wochen, bis der erste Vertrag an Dich raus geschickt wird. Darin meist die Aufforderung für die Abschlagszahlungen. Wenn diese dann innerhalb von zwei Wochen etwa nicht bezahlt wird, geht erst mal eine Mahnung raus. Danach dauert es mindestens noch einmal zwei Wochen, bis jemand kommt, um den Strom abzustellen. Macht in Summe mindestens 1 Monat bis ca. 6 Wochen ab Einzug. Dass man es nicht schafft, in dieser Zeit Hausverwaltung und Vermieter dahin zu bekommen, dass die korrekte Beschriftung angebracht wird oder eine vorübergehende wenigstens zugelassen wird, kann ich mir mit reichlicher Erfahrung beim besten Willen nicht vorstellen.

0

Dass es seine Aufgabe ist, für einheitliche Briefkästen/Schilder zu sorgen, mag sein. Wenn er das Dir gegenüber so formuliert hat, dann IST es aber eben seine Aufgabe, dafür zu sorgen. Auch dafür, dass alle Namen an den Kästen sind. Sowie dafür, dass diese richtig geschrieben sind und so groß und leserlich, dass Deine Post auch ankommt (vorausgesetzt auf den Briefen ist alles korrekt geschrieben).

50 Euro klingt erst mal viel, zumindest wenn man nur vom Materialwert ausgeht. Vermutlich berechnet er aber die Arbeitszeit mit ein, die er braucht, um die Dinger im Laden abzuholen und ebenso die Zeit, um die Dinger anzubringen. Immer noch viel, wirst Du aber wohl leider kaum was dagegen unternehmen können. Evtl. ein Gespräch mit Deinem Vermieter - ob er (freiwillig) einen Teil der Kosten übernimmt weil's ja im Mietvertrag nicht drin steht? Er weiß evtl. auch, ob frühere Mieter mit dem Hausmeister auch schon diese oder ähnliche Probleme hatten?

Der Vermieter meinte beim Einzug, dass ich einfach ein Schild anbringen kann, daher hatte ich es gemacht. Von der Hausordnung wusste ich nichts.

0

Der Herr Hausmeister scheint wohl seine Haushaltskasse aufbessern zu wollen.

Die Kosten für neue Namensschilder bei Mietbeginn darf der Vermieter vom Mieter verlangen, sofern dies vertraglich vereinbart ist und die Kosten in angemessener Höhe sind.

Soweit ich das herauslese gibt es wohl keine vertragliche Vereinbarung dazu. Und falls doch wären 50 € unangemessen hoch, um es nicht Wucher zu nennen.

Informiere den Vermieter nachweisbar über das Verhalten des Hausmeisters.

Besorg dir ein Namensschild/Aufkleber das nicht so einfach zu entfernen ist. 

@anitari: Muss ich Dich kritisieren.

Besorg dir ein Namensschild/Aufkleber das nicht so einfach zu entfernen ist. 

Aufforderung zur Sachbeschädigung!

0

Namenschild am Briefkasten als Untermieter?

Hallo liebe Community,

ich habe eine Frage zum selben Thema, nur die Ausgangssituation ist eine andere:

Ich bin im Juli`12 in Berlin zur Untermiete in eine Whg gezogen (wir wohnen hier als WG, meine Mitbewohnerin hat den Hauptmietvertrag). Vom Vermieter wurde dieses Untermietverhältnis genehmigt und bestätigt. Ferner ist dies mein aktueller Hauptwohnsitz. Davon ausgehend habe ich natürlich meinen Namen an Klingelschild und Briefkasten angebracht. Heute wurde ich von der Hausverwaltung kontaktiert, ich solle meinen Namen von Briefkasten und Klingelschild entfernen, da ich keinen direkten Vertrag mit der Hausverwaltung habe. Ist das denn zulässig? Ich bin ja ein offiziell genehmigter Bewohner und kein Mietnomade, häufiger Besucher o.ä. Ich möchte natürlich dass meine Post weiterhin ankommt ohne dass ich allen schreiben muss bitte ein "c/o" unter meinen Namen zu setzen. ich habe bereits häufiger zur Untermiete gewohnt, da war das noch nie Thema. Und in der Hausordnung/ Mietvertrag gibt es keine Regelung bezüglich eines Klingelschildes/ Briefkastens.

Ich hoffe mir kann jmd weiterhelfen!! Vielen Dank bereits im Voraus!!

...zur Frage

Hausmeister mit komischer Forderung

Hallo, Ich ärgere mich seit gestern echt extrem. Zur Geschichte: Mein Partner und ich sind vom schönen Achsee in Österreich irgendwo und irgendwie nach Bayern gezogen. Das ist noch keine 4 Wochen her. Nun gut die Wohnung ist schön und langsam wird hier auch wohnlich. Gestern wollten wir es dann ruhig ausklingen lassen (Wein, schick Essen, ...) bis es denn auf einmal weit nach 21 Uhr klingelte. Wir natürlich echt Sauer. Und welcher Heini stand vor der Tür, der Hausmeister. Der uns erklärte wir sollten bitte das Namensschild und das Briefkastenschild vom Fachmann anfertigen lassen und nicht nur mit Klebe Namensschildern überkleben. Jedenfalls wurde der Schnösel dann noch sehr dreist, als er meinte wenn wir ihm 20 Euro geben macht er das. Nun wir dann sauer, der Abend gegessen, den Mietvertrag und Hausordnung gewälzt sieh da es steht nichts drinnen darüber, gar nichts.

Nun das Haus besteht aus Eigentumswohnungen und 3 vermieteten Wohnungen. Wir wohnen in ner Mietwohnung und es ist auch nur erst mal für 2 Jahre geplant, wenn es ganz blöd läuft, vielleicht sogar nur bis ende des Jahres.

Nun zur Frage: Müssen wir nun teure Namensschilder anfertigen lassen oder reicht ein ordentliches Überkleben? (Die Klingel sowie Briefkästen sind Standard, keine Gold oder irgendwas.)

Zumal wie ich schon schrieb darüber nichts in der Hausordnung noch im Mietvertrag steht. Wenn so was nun überhaupt stört, ist mir bis heute ein Rätsel. Gerade weil wir seit 4 Wochen hier wohnen und man hätte ja schon eher an uns herantreten können und nicht vier Wochen nach Einzug und dann nicht noch zu so unchristlicher Stunde. Von daher ist die ganze Sache noch Kurioser.

Brami

...zur Frage

Einschreiben nicht zustellbar

Hallo,

Ich habe heut (am Samstag) ein Einschreiben erwartet. Um ca. 16:00 habe ich zufällig gesehen dass jemand mein Name vom Briefkasten entfernt hat. Ich fürchte dass der Bote die Sendung zurück gesendet hat. Weisst jemand wo geht die Sendung zuerst auf dem Weg zurück zum Absender? Kann ich Sie am Montag früh in der Filiale abholen? und wann kommt die Sendung beim Absender an?

Auf eine Antwort würde ich mich sehr freuen.

Grüsse, Usman

...zur Frage

Darf der Hausmeister meine Pflanzen einfach so entfernen ohne meines Wissens?

Wir wohnen in einer Eigentümersiedlung. Mit lauter kleinen vorgärten die zu den jeweiligen Wohnungen gehören. Es sind keine Zäune angebracht, leider. Jeder kann in dem garten rumspazieren. Ist aber eher selten das sich das auch wirklich jemand traut außer freilaufende Katzen und Hunde. Wir dürfen in unserem Garten selber pflanzen jedoch keine Nutzpflanzen. Der Rasen wird vom Hausmeister gemäht und das zurückschneiden der Büsche müssten eigentl. wir machen, jedoch wenn man den Hausmeister fragt wird er erst pampig schneidet dann die Büsche aber dennoch zu. Eines Abends kam ich heim dann war kahlschlag in unserem Garten und bei der Nachbarin.. wir haben uns total geärgert sah einfach schrecklich aus alles leer kein stäuchlein mehr. Da ich Vollzeit berufstätig bin sehe ich den Hausmeister selten. Meine Nachbarin ist daheim bei ihr hat er was neues gepflanzt weil sie ihn drum gebeten hat. Auf die frage von der Nachbarin ob er bei uns was pflanzt hiess es nur.. keine Ahnung ob die das wollen. Da der Hausmeister anscheinden nicht so oft rasenmäht mäht er den Rasen immer so kurz das die Erde schon zu sehn ist. Richtig löchrig.. nicht schön.. Jetzt ist es schon 3 mal der Fall gewesen das er einfach Blumen sogar kleine stäucher (Flieder) einfach weggemäht hat von uns. Ich mein das kostet doch auch Geld. Wir schauen das es schön aussieht und jedes mal mäht er uns was weg.. Reden brauchen wir mit Ihm darüber nicht.. intressiert ihn nicht..

Darf er das überhaupt? Ist das nicht Privateigentum wenn ich was pflanze? oder ist es das nicht mehr weil ich es ja in dem garten von einer gemieteten Wohnung verpflanze? ich hab schon so viel in den Garten reingesteckt an zeit und Geld. Bin echt sauer das der Hausmeister jedes mal mein zeug entfernt obwohl wir lt. Vertrag was pflanzen dürfen sogar sollen. Viermieter brauchen wir auch nicht fragen das interessiert die nicht.. Zudem haben diese selbst am Anfang was eingepflanzt was dann wieder vom Hausmeister entfernt wurde.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?