Haushaltsgemeinschaft(Hartz4) mit Geschwister?

2 Antworten

Als Geschwister seid ihr nicht zum gegenseitigen Unterhalt verpflichtet,sollte das Jobcenter unterstellen das du mit deinem Einkommen Unterhalt an sie leistest können sie dagegen fristgerecht einen schriftlichen Widerspruch einlegen !

Am besten gleich beim Antrag schon formlos angeben das kein Unterhalt in irgend einer Form geleistet wird.

Es würde dann die KDU - Kosten der Unterkunft und Heizung ( Warmmiete ) auf die Personen im Haushalt aufgeteilt,dass ergibt dann den KDU - Kopfanteil,dieser würde dann jeweils den Geschwistern zustehen und dazu kommt dann min. noch der derzeitige Regelsatz von 404 €.

Außerdem würde das Jobcenter meines Wissens eine solche Unterhaltsvermutung unter Verwandten erst unterstellen,wenn diese nach Abzug der Freibeträge auf Erwerbseinkommen nach § 11 b SGB - ll den doppelten Regelsatz + den KDU - Kopfanteil hätten.

Bei dir würde das bedeuten,dass von deinen 1200 € Netto erst mal theoretisch der derzeit max. Freibetrag von 300 € abgezogen würde,es blieben dann nur noch etwa 900 € anrechenbares Einkommen.

Der doppelte Regelsatz liegt derzeit bei 2 x 404 € = 808 €,es bliebe dann nur noch etwa 100 € für den KDU - Kopfanteil übrig und der sollte ja höher ausfallen,demnach sollte eine Unterhaltsvermutung vom Jobcenter erst gar nicht kommen,auch wenn deine Geschwister keine formlose Bestätigung dazu legen würden.

Muss ich für den Widerspruch ein zusätzliches Schreiben aufsetzen oder muss ich es lediglich im Antrag festhalten, das ich kein Unterhalt zahle?

Für mich ist das ein schwieriges Thema, da ich nie groß vom Amt gelebt habe. Und die wollen ja alles wissen um kosten zu sparen und meinen kleinen Gehalt anzuhängen...

0
@schutzengel0605

Du müsstest gar nichts machen,wenn dann deine Geschwister,weil du mit deinem Einkommen keinen Leistungsanspruch mehr haben wirst !

Normalerweise sollte bei diesem Einkommen eine Unterhaltsvermutung gar nicht aufkommen,am besten deine Geschwister geben dann gleich auf einem Blatt Papier formlos an das sie von dir nicht unterstützt werden,du musst auch keine Auskunft über dein Einkommen / Vermögen geben,dass geht dem Jobcenter nichts an.

Weil ihr eben als Geschwister nicht zum gegenseitigen Unterhalt verpflichtet seid.

Deine Geschwister müssen dann ja jeweils einen eigenen Antrag stellen und jeder sollte dann gleich diese formlose Erklärung dazu geben,dann sollte sich das erledigt haben.

0
@isomatte

Eine Frage bleibt bei mir jetzt noch übrig...da ich kein Lohnnachweis angebe, können die Leute vom Amt mir doch auch pauschal z.b. 3000 euro netto verdienst anrechnen(was ich aber defintiv nicht verdiene), womit ich meine Geschwister finanziell versorgen könnte. Stehe ich dann nicht in der Beweispflicht wenn das Amt es auffordert?

0
@schutzengel0605

Du bist als nicht Leistungsempfänger und nicht unterhaltspflichtige Person zu gar keinen Angaben verpflichtet !

Deine Geschwister sollen dann bei evtl.Fragen angeben als was du arbeitest und das muss dem Jobcenter reichen,dann können sie sich selber ausrechnen was du verdienst und was nicht.

1
@schutzengel0605

Das wird schon,deine Geschwister dürfen sich dann nur auf nichts einlassen sollte etwas vom Jobcenter kommen !

Dann sollen sie klar und deutlich schreiben das du sie nicht unterstützt und auch keine Angaben zum Einkommen und Vermögen machst,musst du auch nicht machen.

Mehr als 1/3 der KDU - kann das Jobcenter nicht abziehen,die hast du dann zu zahlen.

0
@isomatte

Das ich mein Mietanteil zusätzlich selbst dazuzahle halte ich für selbstverständlich. Meine einzigste Sorge ist jetzt nur noch das Jobcenter, das die sich Dickköpfig geben wenn was fehlt.

0
@schutzengel0605

Was sollte denn fehlen ?

Du bist deinen Geschwistern nicht zum Unterhalt verpflichtet,eine formlose Erklärung deiner Geschwister muss da ausreichen,in dieser Erklären sie das sie keine Unterstützung von dir bekommen und gut ist.

Sie sparen ja dadurch schon mal 1/3 der Wohnkosten ein.

Deine Geschwister müssen aber vorher alles schön beim Jobcenter beantragen,also sich die Zusicherung zur Kostenübernahme schriftlich geben lassen,damit sie dann auch alle mit dem Umzug verbundenen Aufwendungen anerkannt bekommen.

0

Geschwister sind einander NICHT zum Unterhalt verpflichtet. Es werden also nur die Kosten der Unterkunft pro Kopf aufgeteilt.

Eine Bedarfsgemeinschaft könnt ihr glatt abstreiten.

Im Internet habe ich gelesen, das direkte Verwandte die in einem Haushalt leben auch gemeinsam finanziell auskommen müssen... sprich für essen, kleidung etc. und alleine kann ich das nicht bewerkstelligen mit meinen gehalt


Wir würden eine Haushaltgemeinschaft führen...

0
@schutzengel0605

Es geht um eine Bedarfsgemeinschaft. Ihr habt ja wohl kaum ein gemeinsames Konto

0
@DerHans

Die Bundesregierung plant Neuerungen insofern,das bei Familienmitgliedern,die zusammen wohnen,anzunehmen ist,das sie in ein gewissen Maße finanziell füreinander einstehen.Egal mit wem man zusammen wohnt.Ich wäre da sehr vorsichtig.

0
@sweetie74

Wenn man lediglich zusammen wohnt, ist das wie eine Wohngemeinschaft. 

Wer da eine Bedarfsgemeinschaft konstruieren will, ist in der Beweispflicht.

0

Wer hat Vorrang, Neue Ehefrau (pflegefall) oder Kind

HI, mal ne frage, wenn ein Mann geschieden ist, muss er ja im Normalfall Unterhalt für sein Kind Zahlen. (kann er momentan nicht, ist unter der Grenze).

Wenn er jetzt heiratet wird ja das Einkommen der Frau mit angerechnet. (soweit ich weiss).

Wenn das einkommen der Frau allerdings durch EU rente auch sehr niedrig ist. Und sie (durch schwerbehinderung und bald Pflegestufe) Mehrbedarf hat, was ja normalerweise das amt zahl. muss er ja auch nicht zahlen. (bleibt ja unter dem Regelsatz).

Wie sieht das aber aus wenn im Pflegefall der Frau, wird da das Gehalt des mannes mit angerechnet?? (soweit ich weiss muss der Ehepartner für die Pflege aufkommen wenn er kann. Da er das auch nicht können wird ensteht ja noch kein Problem. (hoffe ich mal das ich das so richtig verstanden habe.

Was ist aber wenn der Mann jetzt mehr verdient und über den Regelsatz kommt. Wer berechnet das. Unterhalt fürs Kind oder Pflegekasse.

Wer der beiden Ämter hat also Vorrang. b.z.w. Kind oder neue Ehefrau.

(zur Info die Mutter des Kindes bekommt keinen Unterhalt und Harz4).

um antworten wäre ich echt dankbar.

...zur Frage

Unterschied Bedarfsgemeinschaft, Haushaltsgemeinschaft?

Ich lebe vorübergehend bei meiner Tochter und meinem Enkel, bis ich eine eigene Wohnung habe! Ist das eine Bedarfsgemeinschaft oder eine Haushaltsgemeinschaft???

...zur Frage

Unterschied zwischen Haushalt, Bedarfsgemeinschaft und Haushaltsgemeinschaft?

Ich bin am ausfüllen eines Antrags und da wird danach gefragt wie viele Personen in meinem Haushalt, meiner Bedarfsgemeinschaft und meiner Haushaltsgemeinschaft leben. Ich lebe momentan bei meiner Schwester. Haben auch einen Untermietvertrag. Nun meine Frage was ich denn Angebe. Schreibe ich es leben zwei im Haushalt? Hat nicht jeder seinen eigenen Haushalt?

...zur Frage

Jetzt mal blöd gefragt was ist oder was soll eine Haushaltsgemeinschaft darstellen?

Ich kenne nur Bedearfgsemeinschaft und WG. Aber der Begriff Haushaltsgemeinschaft den ich jetzt schon öfters gehört habe,sagt mir nichts. (ich meine jetzt im Bezug auf Hartz IV) Wer wohnt in der Haushaltsgemeinschaft? Sind da verwandschaftliche Verhältnisse oder Partnerschaften?

...zur Frage

Nachehelicher Unterhalt, was darf sich die Anwältin erlauben?

Hallo zusammen, Hier eine Frage für meinen Schwager:

Er ist seit September rechtskräftig geschieden und hat seiner Exfrau (bezieht Hartz IV) bis dahin jeden Monat Scheidungsunterhalt und Kindesunterhalt für den gemeinsamen Sohn gezahlt.

Nach der Scheidung hat er erstmal nur den Kindesunterhalt weiter gezahlt und seiner Exfrau gesagt, sie möchte bitte neu ausrechnen lassen, ob und wie viel nachehelichen Unterhalt er von nun an zahlen muss, dann würde er auch das Geld für sie sofort wieder überweisen.

Da sie sich nicht darum gekümmert hat, hat er das Scheidungsurteil selbst zum Jobcenter gebracht und dafür gesorgt, dass der Unterhalt neu berechnet wird. Dabei kam heraus, dass seiner Exfrau kein nachehelicher Unterhalt zusteht. Das hat das Jobcenter ihm auch schriftlich gegeben.

Nun bekam er einen Brief von der Anwältin seiner Exfrau, die verlangt, dass er doch weiter zahlt und ihn auffordert seine Einkünfte offen zu legen. Außerdem soll er angeben, ob er die Wohnung, in der er lebt, allein oder mit einer neuen Partnerin bewohnt. Das geht sie doch im Grunde gar nichts an, oder? Darüber hinaus verdient seine neue Freundin so wenig, dass er die Miete ohnehin allein zahlt und sie dafür andere Dinge übernimmt.

Einen eigenen Anwalt zu Rate zu ziehen, wäre für meinen Schwager aus finanziellen Gründen zur Zeit sehr schwierig. Könnte seine Freundin sich einen Beratungsschein besorgen und sie gehen damit zusammen zum Anwalt?

Wer hat nun Recht, das Jobcenter oder die Anwältin der Exfrau? Darf die Anwältin die neue Partnerin meines Schwagers da mit hineinziehen? Sie hat mit der Ex schließlich nichts am Hut und muss auch nicht für sie aufkommen.

Es wäre schön, wenn ich hier ein paar hilfreiche Antworten für die beiden bekäme. Danke :)

...zur Frage

Hartz IV, Ü25, bei Eltern wohnend, Hauptantrag, Hausgemeinschaft, Krankenkasse, welchen Regelsatz bekomme ich, und wird die Krankenkasse übernommen?

Folgendes:

  1. Ich habe den Hauptantrag ausgefüllt, bin Ü25, bei den Eltern wohnend, in einem Zimmer. Im Hauptantrag muss ich angeben, wieviele Personen in meiner Haushaltsgemeinschaft wohnen, was ich getan habe, und dass diese mit mir verwandt sind, aber nicht zu meiner Bedarfsgemeinschaft gehören. Einkommen und Vermögen besitze ich beides nicht. In der Anlage HG habe ich dann die anderen Personen eingetragen, die nicht zur BG gehören, und angekreuzt, dass ich Leistungen erhalte, in dem Fall nur unentgeltliche Unterkunft. Sonst nichts. Sonst werde ich auch in keinster Weise unterstützt. Welchen Regelsatz würde ich dann erhalten? Da ich gelesen habe, dass dieser weniger ist, wenn man dieses ankreuzt? Bzw. ich habe auch gelesen, dass man das teilweise gar nicht ausfüllen soll, und im HA was anderes angeben soll, wenn man im Internet guckt? Bekomme ich den vollen Regelsatz?

  2. Ich habe mich vorher privat gesetzlich versichert, habe monatlich den Mindestbeitrag bezahlt/abgeführt. Das ist mir jedoch nicht mehr möglich, aufgrund o.g. Verhältnissen. Im Hauptantrag habe ich dann angegeben, dass ich freiwillig gesetztlich versichert bin... ist das richtig? Da ich ja nicht gesetztlich versichert war, oder? A Wird die Krankenkasse ganz übernommen, oder muss ich dann noch selbst was zahlen? Ich musste eben dort die entsprechenden Daten auf dem Bogen SV eintragen und die KV und PV-Beiträge. Muss ich da ankreuzen, dass ich einen Zuschuss möchte? Oder brauche ich den Bogen überhaupt nicht? Wie komme ich wieder in die normale gesetzliche KV, die mir ja zusteht mit ALG2, dass ich den Regelsatz nicht selbst zahlen muss mehr oder teilweise? Wird das ganz übernommen? Weil da was von Zuschuss steht?

Dank und Gruss!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?