Haus, Kredit, Schulden, Sicherheit und Haftung?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Ehepartner haften nicht untereinander. Ausnahme: wenn der andere Ehepartner den Kreditvertrag für die selbständige Tätigkeit mit unterschreibt oder eine Bürgschaft erteilt.

Da das Haus praktisch zu 100% fremdfinanziert ist, ist es als Sicherheit für eine weitere Grundschuld wertlos. (Der selbständige Ehepartner könnte nur seinen hälftigen Anteil als Sicherheit einbringen, das ganze Haus nur mit Zustimmung des anderen.)

Wenn der selbständige Partner insolvent wird, und ein Insolvenzverfahren macht, dann fällt sein hälftiger Anteil am Haus in die Insolvenz. D.h. seine Schulden am Haus werden in das Insolvenzverfahren einbezogen. Das Haus kann man dadurch vor einer Zwangsversteigerung schützen, indem man mit dem Insolvenzverwalter und der Gläubigerbank (Hausfinanzierung) eine Lösung findet (Z.B. Die Hausbank entlässt ihn aus den Schulden, der andere Ehegatte ist weiterhin voll Schuldner und erhält den zweiten Miteigentumsanteil am Haus, also Volleigentum, der Insolvenzverwalter stimmt zu, weil für ihn nichts zu holen ist)  Ansonsten wird der Hälftige Anteil des insolventen Partners versteigert (v.a. wenn der Insolvenzverwalter glaubt, der Erlös könnte höher sein als die Schulden, was hier aber unwahrscheinlich ist)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von iteach
23.08.2016, 13:00

Danke für die ausführliche Antwort. 

Ist es denn möglich, dass nur der Teil des insolventen, selbstständigen Partners versteigert wird?

Die Partner haften gesamtschuldnerisch für das Haus. Bedeutet das, dass sie nur der hausfinanzierenden Bank gegenüber gesamtschuldnerisch haften, aber der der insolvente Partner für seine alleinigen Schulden nur mit seinem Vermögen (also der Hälfte)?

Wenn die Raten für das Haus von dem nicht-insolventen Partner weiter bedient werden, ab welchem Zeitpunkt ist dann das Haus der Ehepartner gefährdet?

0

Ehepartner haben grundsätzlich getrennte Vermögen. In bezug auf den gemeinsamen Kreditvertrag haften beide Kreditnehmer als Gesamtschuldner.
Das hat an dieser Stelle nichts mit der Ehe zu tun.

Er muss sich für sein Unternehmen Geld leihen.

Wenn er alleine einen Kreditvertrag dafür abschließt, haftet er auch nur alleine.

Kann das Haus als Sicherheit dienen und muss der andere Parnter zustimmen?

Wenn das Haus schon zu 100% belastet ist, kann es praktisch nicht mehr als Sicherheit für einen weiteren Kredit dienen. Ein Ehegatte kann alleine natürlich nur seinen Anteil am Haus belasten.

Was passiert, wenn der selbstständige Parnter mit seinem Einzelunternehmen in die Insolvenz muss?

Dann haftet er mit seinen kompletten Vermögen einschließlich seinen Anteil am Haus. Wenn das Haus aber bis zum Rand mit einen Grundschuld belastet ist, gibt es dort nix zu holen.

Von der Konstruktion ist abzuraten, sinnvollerweise sollte der nichtselbstständige Partner alleine im Grundbuch stehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
  1. Nein, die Ehepartner haften nicht gemeinschaftlich
  2. Das Haus kann als Sicherheit dienen, wenn beide eine weitere Grundschuld unterschreiben. Damit wird die neue finanzierende Bank aber nicht einverstanden sein, da die alte Bank im Rang vor ihr steht. Eine neue Grundschuld wäre wertlos.
  3. Im Prinzip wie Punkt 2. Die neue Bank hat kein Interesse an einer Verwertung der Immobilie, weil ein möglicher Verkaufserlös vollständig an die erste Bank gehen würde.
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eheschulden sind gemeinsame Schulden.
Das Haus, erst 1% getilgt taugt als Sicherheit nichts.
Geht ein Ehepartner in die Insolvenz wird das Hazs verwertet (Zwangsversteigerung), den Rest der Schulden teilen sich die Ehepartner gemeinsam.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von iteach
23.08.2016, 13:03

Es geht hier um Schulden, die nur EIN Ehepartner gemacht hat!

Ab wann wird das Haus verwertet, wenn der andere nicht-insolvente Partner weiterhin die Raten bedient? Der nicht-insolvente Parter hat ja keine Schulden.

0

Was möchtest Du wissen?