Hallo, ich muss in zwei Wochen zu einem Gutachter (Neurologe), da ich einen Antrag auf Erwerbsminderungsrente gestellt habe.Wie verläuft so ne Gutachtung?

6 Antworten

Hallo Megann,

Der Gutachter wird dir einige Fragen stellen wie zB. Dein Tagesablauf ist.

Versuche ganz entspannt zu dem Termin zu gehen. Auch ich war beim Gutachter und muss dazu sagen es war ein Witz. Ganze 15 Minuten hat es gedauert. Ich hatte das Gefühl der Gutachter wollte schnell fertig werden. Im Endeffekt kam heraus das ich nach seiner Einschätzung noch voll arbeiten kann. Wie gesagt mache dich nicht vorher verrückt. Drücke dir alle Daumen und gib mal Bescheid wie es gelaufen ist.

Lg Delphy

Meist ist das ein Gespräch. Aber das hat es in sich. Der Gutachter findet sofort heraus, ob Du simulierst. Dann kannst Du die Rente sowieso abhaken. Wieso rechnest Du Dir keine grossen Chancen aus ? Du bist doch krank, oder ? Dann mußt Du das auch glaubhaft `rüberbringen, sonst wird das nichts. 

Psychotests gibt es meines Wissens nicht. Der Neurologe wird Dich voll auf den Prüfstand stellen. Ich hoffe, Du hast entsprechende Arztberichte vorliegen, die Deine Krankheiten auch belegen. 

Wegen einer Krise bekommst Du noch lange keine Rente. Du müsstest schon nachweisen können, dass Du entsprechende Therapien gemacht hast, die nichts gebracht haben. 

Es kann sein, dass Du eine Ablehnung bekommst. Sieh´das dann realistisch und mache einen neuen Anlauf. Dann machst du eine Therapie, die vermutlich nichts bringt. Aber das bekommst Du dann schriftlich, und damit hast Du schon mal einen Nachweis für die Rentenversicherung. Dann müsstest Du zu einem Psychiater oder Psychologen. Die müssten dann auch in Deinem Sinne agieren. Nur dann kann ein Antrag auf Rente auch für Dich erfolgreich verlaufen. 

Vor der Rente ist ein erheblicher Aufwand zu betreiben, das ist ein wahrer Ärztemarathon. 

Ganz so einfach "Ich geh´dann mal in Rente" ist das nicht.  


 




Hallo Megann,

Sie schreiben unter anderem:

ich muss in zwei Wochen zu einem Gutachter (Neurologe), da ich einen Antrag auf Erwerbsminderungsrente gestellt habe.Wie verläuft so ne Gutachtung?

Antwort:

http://www.deutsche-rentenversicherung.de/cae/servlet/contentblob/232616/publicationFile/49858/erwerbsminderungsrente_das_netz_fuer_alle_faelle.pdf

Bei der Begutachtung orientiert sich der Gutachter in erster Linie an den vorhandenen Akten (also im Grunde genommen an Ihrer eigenen Krankenakte), sofern Ihm diese vollständig vorliegt!

https://erwerbsminderungsrente.biz/ihre-hausaufgaben/fruehrente-beantragen-und-der-rote-faden/

Beim Begutachtungstermin ergänzt der Gutachter diese Akteneinsicht durch Zusatzbefragungen und Kurzuntersuchungen!

Auch ein Verfahren vor dem Sozialgericht wird überwiegend nach Aktenlage entschieden!

Nehmen Sie zum Begutachtungstermin Ihre eigene, aktualisierte und optimierte Krankenakte in Kopie mit und bitten Sie den Gutachter darum, den Inhalt in sein Gutachten mit einfließen zu lassen!

Erzählen Sie dem Gutachter keine Geschichten, verweisen Sie bei Fragen einfach auf den Inhalt Ihrer eigenen Krankenakte, dann können Sie sich nicht verzetteln!

Unter folgendem Link zur Webseite des Rentenberaters Jokusch finden Sie sehr gute Merkblätter, wo Sie alle Details nachlesen können, auf die es im Grunde genommen ankommt:

http://www.rentenburo.de/sites/default/files/merkblaetter/merkbl-vorbereitung-auf-gutachtenstermin-nf.pdf

http://www.rentenburo.de/Merkbl%C3%A4tter

==

Grundvoraussetzung für die Bewilligung einer Erwerbsminderungsrente ist die Erfüllung der versicherungsrechtlichen Voraussetzungen!

Auf Ihrem DRV Rentenkonto müßen mindestens
60 Beitragsmonate (5 Jahre)-
davon in den letzten 5 Jahren
mindestens 36 Beitragsmonate (3 Jahre)
nachgewiesen werden!
Fehlt da auch nur ein Monats - Beitrag,
besteht in der Regel keine Chance auf Erwerbsminderungsrente!

Im nächsten Schritt geht es
um den Nachweis der medizinischen Voraussetzungen!

Wer nach dem 1.1.1961 geboren ist,
hat in der DRV keinen Vertrauensschutz wegen Berufsunfähigkeit!

Für die Bewilligung einer vollen Erwerbsminderungsrente
muß an Hand der eigenen Krankenakte glasklar
und sehr detailliert nachgewiesen werden,
daß die Leistungsfähigkeit auch für leichte Tätigkeiten
am allgemeinen Arbeitsmarkt
dauerhaft auf unter 3 Stunden pro Arbeitstag,
auch für leichte Tätigkeiten am allgemeinen Arbeitsmarkt,
abgesunken ist!
(Leichte Tätigkeiten
= zum Beispiel Pförtner, Museumswärter, Nachtportier, usw.)

==

https://www.youtube.com/user/hubkon

https://youtube.com/watch?v=lT893J4l_Co

Beste Grüße, viel Erfolg und bestmögliche Gesundheit

Konrad

Was möchtest Du wissen?