Habt Ihr am Ort eine Sirene, die auch genutzt wird?

15 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
Wie ist das bei Euch so?

Bei uns in der Gemeinde gibt es vier Sirenen. Die heulen in der Regel immer am ersten Samstag im Monat einmal kurz zur Probe auf.

Bis zur Jahrtausendwende wurden die Sirenen einerseits durch die Gemeinde zur Alarmierung der Feuerwehr genutzt, andererseits durch den Katastrophenschutz zur Bevölkerungswarnung.

Seit Anfang der 2000er Jahre wird die Feuerwehr hier ausschließlich still per Meldeempfänger alarmiert. Die Gemeinde selbst hatte also keine Verwendung mehr für die Sirenen und wollte diese abbauen. Das aber wiederum hat der Kreis nicht zugelassen, da wir hier im Eizugsgebiet von mehreren Kernkraftwerken sowie einem größeren Fluss (Sturmflut) leben. Sprich: Die Sirenen wurden in den letzten 20 Jahren ausschließlich zur Bevölkerungswarnung durch die Gemeinde vorgehalten.

Nachdem in den letzten Jahren allgemein und noch einmal besonders durch die Fluten in Süddeutschland im vergangenen Jahr das Thema Bevölkerungswarnung neu belebt worden ist, hat die Kommune jüngst die Sirenen an den Kreis abgetreten, der nun an einem Konzept für ein kreisweites, gemeindeübergreifendes Sirenennetz zur Bevölkerungswarnung arbeitet.

Die Sirene ruft- so kenne ich es- die Feuerwehr, wenn nicht genügend Leute per Pieper erreichbar

Das kann man so pauschal nicht sagen. Jede Stadt und jede Gemeinde ist selbst für die Alarmierung ihrer Feuerwehr verantwortlich und zuständig. Bei uns wird wie gesagt seit mehr als 20 Jahren die Feuerwehr gar nicht mehr per Sirene alarmiert. In einem Nachbarort wird die Sirene bei einem bestimmten Einsatzstichwort (z.B. Großfeuer) ausgelöst, nicht aber bei kleineren Einsatzlagen - und wieder ein Ort weiter wird die Sirene bei jedem Einsatz der Feuerwehr, auch bei Kleinsteinsätzen mitten in der Nacht, ausgelöst. Häufig wird die Sirene ausschließlich oder zusätzlich genutzt, wenn die Gemeinde nicht genügend Geld hat oder ausgeben möchte, um alle Feuerwehrleute mit einem Meldeempfänger auszustatten.

und je nach Länge des Alarms weiß man ungefähr, wie groß der Brand ist.

Nein. Auch wenn es keine bundesweit einheitlichen Sirenensignale gibt und es von daher regional durchaus Unterschiede geben kann, gibt es in der Regel keine unterschiedlichen (unterschiedlich langen) Sirenensignale, welche für bestimmte Einsatzarten stehen. Das gängige Signal zur Alarmierung der Feuerwehr ist ein dreimaliges Aufheulen der Sirene innerhalb einer Minute (also drei Heuler von ca. 15 Sekunden Länge mit jeweils kurzer Pause dazwischen). Ob es sich dabei nun um einen Verkehrsunfall, ein kleines Feuer oder einen Großbrand handelt, ist egal.

Natürlich kann man ggfs. die zeitversetzt ausgelösten Sirenen der Nachbarorte hören... dann kann man natürlich je nach Zahl der alarmierten Wehren von einem größeren oder kleineren Einsatz ausgehen - sofern denn alle umliegenden Wehren auch per Sirene alarmiert werden und man die Sirenen denn hört (genau das ist auch ein großer Nachteil der Sirene als Alarmierungsmittel: Ihre akustische Reichweite ist sehr von "Wind und Wetter" abhängig, daher kann man mit einer Sirene nur schwer "randscharf" alarmieren).

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Zugführer bei der Freiwilligen Feuerwehr

Bei uns ist das so das die Stadt keine Sirenen mehr hat. Alle Dörfer ringsum, die mit zur Stadt gehören, aber schon. Dort hat auch nicht zwangsläufig jeder Feuerwehrangehörige einen Meldeempfänger. Macht bei 1-2 Einsätze im Jahr auch nicht wirklich Sinn.

Bei uns in der Stadt werden jetzt aber 2 Sirenen neu aufgebaut. Die Fördermittel sind schon bewilligt. Es fehlt derzeit eher an Kapazitäten bei den Aufbaufirmen bzw. stockt die Lieferung der Bauteile weil es derzeit viele Aufträge in der Richtung gibt.

In den Jahren danach wird es dann wohl nochmal 2 Sirenen geben welche von der Stadt voll bezahlt werden.

Erstes Ziel der Sirenen welche neu gebaut werden ist es eine Möglichkeit zu haben um die Bevölkerung zu warnen. Die Alarmierung der Feuerwehr ist in der Stadt eigentlich mit DME sicher gestellt.

Ja, ich höre mindestens 4 Stück im Umkreis, jeden Mittwoch 15 Uhr ist Probealarm.

Jeden Mittwoch Probealarm? Interessant. Sowas kenne ICH nicht.

0
@Silo123

Das ist üblich in Sachsen, gab es schon in der DDR, allerdings war es da um 13 Uhr.

1
@Schimeck

Dann muß ich da echt mal drauf achten! Nächsten Mittwoch um 15 Uhr werde ich horchen.(hoffentlich vergesse ich es nicht- ich habe zur Zeit eh keine funktionierende Armbanduhr- orientiere mich eher an der Kirchenglocke (-; )

Zumindest ist mir das bisher noch nicht aufgefallen. Kann aber echt sein, daß dieser Probealarm unter anderen Alarmen (den normalen) für MICH untergeht. Ist ja halt nicht täglich. Und die jetzige Sirene ist auch weiter weg von meinem Heim- weniger aufdringlich

0

Ja, bei Sirenenproben und Feueralarm sind die auch in Betrieb.

Es gibt keinen längeren oder kürzeren Sirenenalarm bei einem Brand, egal wie groß oder klein das Feuer ist.

Woher soll die Sirene wissen wie groß das Feuer ist?

Ich kann nur sagen, was ich beobachte. Und bei den langdauernen Alarmen hörte man dann auch im Nachhinein, was los gewesen ist., manchmal auch bei den mittleren

Die Sirene selbst weiß das natürlich nicht, aber jemand löst ja auch irgendwie die Sirene aus. Und der hat Kenntnisse!. . Die Sirene wird ja nicht durch Maschinen und einen einzigen Sensor ausgelöst

0
@Silo123

Es ist beim alarmieren der feuerwehren für Unfall oder Brand, ein 3x auf und abklingender Warnton und der lässt sich in der jeweiligen Länge nicht beeinflussen da die Leitstellen nur den stromimpuls für die jeweilige Sirene per Computer auslösen

0
@Manu41957

Vielleicht wird der ja dann mehrmals hintereinander ausgelöst. Und gibt dadurch mehr Infos. Ich bin sicher, daß zumindest an meinem letzten Wohnort die Länge unterschiedlich war. Ich habe echt mehrere Stufen bemerkt. An meinem jetzigen Wohnort weiß ich das aber echt nicht so genau, lebe da noch nicht lange genug.

Aber am letzten Wohnort!!! Echt Unterschiede! Normal: 3 mal Warnton(wie von Dir beschrieben), im Extremfall 9 mal könnte hinkommen.;Mittelding dann halt 6 Mal.

Ich gebe zu, ich habe nicht gezählt: aber 3x, 6x, oder 9 Mal würde es echt treffen. 3x das mit Abstand! häufigste!

0
@Silo123

Dann war es eine Fehlfunktion, da der Leitstellendisponent aus der Ferne ja nicht einschätzen kann wie groß der Brand ist.

0
@Manu41957

Naja, der Leitstellendisponent könnte schon etwas Mehr Infos haben. Auch bei der Meldung eines Brandes gibt es oft mehr Infos, schon sogar durch den Anrufer, der kein Fachmann/Fachfrau ist.

Ich erinnere aus der Erzählung meiner früheren Mitbewohnerin(WG) auch noch eine Brandmitteilung mit Anruf bei der Fewuerwehr, die sie mir im Nachhinein! erzählt hat: Schornsteinbrand. Es rückte zu Recht relativ wenig Feuerwehr an . Bis die Feuerwehr da war, zum Glück eh schon erloschen. Aber bei sowas kann man schon in der Leitstelle absehen, daß man keinen Großalarm auslösen muß.

Ein Brand nicht mal direkt am letzten Wohnort. Die Sirene ging lange. Maximalzeit . Und dann ging sie wieder los- wieder mit Langalarm, dann fiel der kompette Strom aus, nur die Sirene schon später wieder: einen weiteren Langalarm (echt isoliert vom Stromnetz) und da wußte man dann, irgendwas ist echt los!!!! Nur zunächst wußte fast niemand, WAS los war. Irgendwie alle ratlos, besonders, weil der Stromausfall immer länger anhielt.

Aber irgendwann bekamen mir trotzdem die Aufklärung., aber eigentlich echt erst wirklich danach. Massiver Brand UNTER einer der Hauptleitungen. Die wurde dann vom Netz getrennt- vorsorglich!

0
@Silo123

Wie du schon geschrieben hast die anrufer könne es nicht abschätzen wie groß der Brand ist.

Was nutzt es einem wenn dee Anrufer sagt das der schornstein brennt, der Disponent auf der Leitstelle einen angeblichen kleinen Alarm auslöst und wenn die Feuerwehr an def einsatzstelle ankommt und def ganze Dachstuhl steht in flammen, und die dringende Verstärkung braucht wiederum mehrere Minuten, was wertvolle vergeudete Zeit ist

0
@Manu41957

DANN Hätte 1. der Erstanrufer NOCHMAL angerufen. so im Sinne "Oh, Gott der Brand breitet sich aus, jetzt brennt schon..... und dann irgendwann: ende der Vervindung!!!! und dann wäre der Brand umkategorisiert worden,. Auch im normalen Leben wird die Feuerwehr sicher oft umzwitschen, was gerade wichtiger ist.

Und eine FREIWILLIGE Feuerwehr kann einfach nicht dauernd im Maximalmodus laufen, Dazu gibt es viel!!!!!!! zu wenig Kräfte!!!!!!

Mediziner scheinen damit weit mehr überfordert zu sein

0
@Silo123

Und du meinst die Feuerwehrangehörigen warten erst bis die Sirene 3 6 oder 9mal gelaufen ist? Das ist wiederum verschwendete Zeit. Und wie sollen die Feuerwehrleute bei der entschprechenden Anzahl der Töne wissen wer schon zum Feuerwehrhaus unterwegs ist.

Was wird dann z.B. bei einen Verkehrsunfall ausgelöst? 3x 6x 9x? das wäre der größte Schwachsinn

Glaub mir wenn sie mehrmals hintereinander lief, war es eine Fehlfunktion. Es gibt nur auf den Funkmeldeempfängern die Mitteilung Feuer1,Feuer2 oder Feuer3 und dem Kürzel mit oder ohne Menschenleben in Gefahr.

Und in den letzten 25Jahren wo ich aktiv in der Feuerwehr tätig bin lief die Sirene immer nur 3x, egal wie groß der Brand war

0

Was möchtest Du wissen?