Grundstück unerlaubt betreten?

6 Antworten

Wenn sich ein Mitarbeiter des Katasteramtes Zugang zu einem Grundstück verschafft, dann darf er das. Und die brauchen sich auch nicht anmelden. Die haben übrigens auch einen Dienstausweis. Mit anderen Worten, er darf. Sofern es einer war.

Private Vermessungsbüros etc. dürfen das nicht.

Hm, wieso dürfen die das? Das erstaunt mich wirklich. Wenn die Grundstücke von außen vermessen, okay, aber innen auf einem Grundstück? Hm.

0
@Familie26

https://recht.nrw.de/lmi/owa/br_text_anzeigen?v_id=3320070525144653193

Dort steht etwas dazu. Das sind ja keine Leute die einfach Zutritt nehmen ohne Grund. Das Katasteramt oder Vermessungsamt ist eine Behörde, die für die Vermessung von Grundstücken und Flurstücken sowie für die amtliche Kartographierung von Seegebieten und Landschaften verantwortlich ist. Für Verbraucher ist das Vermessungsamt wichtig, da dort Flurkarten erhältlich sind, welche Grundstückgrößen sowie deren Eigenschaften anzeigen.

0
@Idiealot

Ach du lieber Himmel, das ist ja viel Text. ;-) Hm, es ist doch alles vermessen und im Kartasteramt eingetragen, das Grundstück gehört mir schon knapp 20 Jahre, da gibts doch nichts "Neues" zu vermessen...

0
@Familie26

Es ging ja auch nur darum "dürfen die das" und ja, sie dürfen, sofern es eben notwendig ist. Aus welchem vermessungstechnischen Grund auch immer. ;)

1
@Idiealot

Okay, grins. Dann dürfen sie und ich ärgere mich. Ich werde wohl künftig das Gartentörchen abschließen, dann dürfen sie, aber können nicht.

0

Auch private Vermessungsbüros haben den Vorgaben des Vermessungsgesetzes ein Betretungsrecht bei der Erfüllung hoheitlicher Tätigkeiten. Selbiges gilt auch Für Fernmelder (TKG) oder Energieversorger. Nichts desto trotz sollte es eine Ankündigung geben. Das Gesetzt sieht aber auch eine Nachträgliche Benachrichtigung vor, dass auf meinem Grundstück etwas gemacht wurde.

1

Sie dürfen das, aber nur mit vorheriger Anmeldung. Auch wenn der Gesetztestext zu früheren Fassungen entschärft wurde, zu klingeln und kurz abzuwarten, ob jemand aufmacht, ist sicher kein unzumutbarer Aufwand. In welchem Bundesland hat sich denn das Ganze abgespielt?

0
@Feldnuss

Hi, NRW Kreis Viersen. Ich hatte Montag, nach den Antworten hier, eine Mail-Adresse gefunden und bei der Stadt nachgefragt. Gerade kam die Antwort. Es wurden von keinem Bereich (die Dame hat in anderen Abteilungen gefragt) Vermessungen auf unserem Grundstück durchgeführt. Ich habe ein großes Fragezeichen im Kopf....

0
@Familie26

Es gibt noch viele harmlose Erklärungen, z.B. ein Beauftragter eines Zustellunternehmens (Post, Zeitung, Werbeblättchen, o.ä.), der die Zustellwege misst und im Tran hinter deinem Tor einen weiteren Hauseingang vermutete. Da er für diese Aufgabe eigentlich nur zum Briefkasten muss, muss er sich auch nicht anmelden.https://www.amazon.de/Silverline-868793-Mini-Messrad-0-9-999-m/dp/B000OI7FRE/ref=pd_sbs_60_6/260-4343244-7615950?_encoding=UTF8&pd_rd_i=B000OI7FRE&pd_rd_r=812552ec-982d-4c22-881a-1d2faf6f317b&pd_rd_w=K0J2x&pd_rd_wg=KXO7w&pf_rd_p=184816e4-edb5-4587-8faf-776e0027d8d1&pf_rd_r=V20VSN4WFZXQT49648XQ&psc=1&refRID=V20VSN4WFZXQT49648XQ

Wenn es Dir Sorgen macht, da ja auch eine böswillige Absicht nicht ganz ausgeschlossen werden kann (Auskundschaften der Umgebung), ruf' bei der Polizei an. Vielleicht gibt es schon mehrere Beschwerden und die wissen Bescheid. Dann sollen die den Warnwestenträger mal aufklären, dass er sich anzumelden hat oder besser aufpassen soll, wo er 'reingeht.

0

Wenn es eine Vermessung im öffentlichen Auftrag war, darf er dein Grundstück betreten.

Er hat sich dennoch vorher anzumelden. „Guten Tag, ich bin, ich mache“ , soweit die Theorie. In der Praxis: bei einer größeren Messung, wird er nicht fertig und Zeit ist Geld. Dann heißt es „Leute bleibt auf dem Weg, seht zu, dass kein Hund da ist, macht keinen Schaden“

Eventuell wurden die Arbeiten auch vorher im Wochenblatt angekündigt, weitere mögliche Variante.

Inwieweit es Sinn macht hier zu forschen in wessen Auftrag die Arbeit durchgeführt wurde....

PS: es muss auch nicht dein Grundstück betroffen sein, was kommt denn hinter deinem Grundstück, es können auch Leitungen oder Kanäle vermessen worden sein.....

Ein Vermessungsgerät auf Rollen ist jetzt die Aussage, welche mir am merkwürdigsten vorkommt.

Hi, danke für die Antwort. Das Wochenblatt gestehe ich, lese ich selten. Hinter uns sind Felder. Aber er hat ja scheinbar die ganze Straße vermessen, mein Kind hat ihn ja verfolgt. Das Gerät habe ich noch nie zuvor gesehen. Es war eine Stange, die er vor sich herschob. Unten waren zwei Räder dran und dazwischen ein kleiner Kasten, glaube ich. Es erinnerte mich an ein Kleinkinder-Spielzeug. Hm.

0
@Familie26

bei der Beschreibung käme mir am ehesten ein Ortungsgerät für unterirdische Leitungen in den Sinn.

Wenn dein Kind irgendwo auch das dazugehörige Auto/Bus mit einer Aufschrift sah... kannst du der Sache näher kommen. Ansonsten sind hier sehr viele Möglichkeiten..

Nächstes Mal sagst du deinem Kind, es soll den Mann fragen welches Gerät er da hat und was das Teil kann :-)

Oder schickst die Kinder mal durch die Wiesen, ob sie irgendwo Holzpflöcke mit einem farbigem Kopf sehen.

0
@kabbes69

Hi, danke für die Antwort. Mein Sohn hat geguckt, ob irgendwo ein Stadtfahrzeug steht, das den Mensch wieder einsammelt, aber da stand nichts, auch sonst keine Vermessungsgeräte. Das Kind ist gerade 13 und aufmerksam. Aber schüchtern, er hat sich nicht getraut den Mann zu fragen. Ich hatte Montag, nach den Antworten hier, eine Mail-Adresse gefunden und bei der Stadt nachgefragt. Gerade kam die Antwort. Es wurden von keinem Bereich (die Dame hat in anderen Abteilungen gefragt) Vermessungen auf unserem Grundstück durchgeführt. Echt gruselig.

0
@Familie26

mach dir mal keinen Kopf. Es können neben der Stadt auch Grundversorger (Wasser, Gas, Strom, Telekom, ......) hier Aufträge erteilen. Auch die Dame von der Stadt kann nicht alles herausfinden.

Gibt es bei dir in der Straße keine Menschen, die tatsächlich alles mitbekommen? Frage diese noch, wenn es dir keine Ruhe lässt.

Weitere Ideen habe ich sonst auch nicht.

0

Ich vermute die führen Vermessungen durch. Und wenn er nur immer bis zum Haus gegangen ist, sehe ich da kein Problem. Falls es dich so arg stört, dann frag doch bei der Stadtverwaltung nach.

Wenn er vorne an der Haustür gewesen wäre, wäre es mir wurscht, aber im Garten stört es mich, weil man da reinsehen kann und wir auch schon mal leicht bekleidet herum rennen. Dort kann man uns nämlich eigentlich nicht sehen. Wo genau bei einer Stadtverwaltung würdest du nachfragen?

0

Frag doch beim zuständigen Tiefbauamt nach. Gut möglich, dass Angestellte der öffentlichen Versorger (Gas, Wasser, Strom) die Grundstücke betreten dürfen um ihre Leitungen zu vermessen, ohne das jeder einzelne Besitzer persönlich angefragt werden muss (was ganz nebenbei auch das einzig praktikable ist, bis die die Genehmigung von allen hätten, ist der zuständige Vermesser in Rente).

Auf die Idee bin ich noch nicht gekommen. Leitungen liegen da. Obwohl mich da auch wundert, dass die dann einfach reindürfen ohne Ankündigung. Selbst zum Ablesen der Zähler kündigen die sich doch alljährlich zumindest über die Presse an, klingeln und weisen sich aus.

0
@Familie26

Für den Zähler müssen sie ja auch ins Haus, dass ist ein paar Stufen privater.

Ruf doch an, du bist sicher nicht der/die erste und schau vorher auf der Webseite der Behörde, ob dort vielleicht was steht.

0
@SamaMoldo

Danke, ich habe gerade eine Mail-Adresse gefunden, wo man Fragen stellen kann. Zum Stromablesen klingeln sie und ich lasse sie herein, das ist für mich etwas völlig anderes.

0

Wenn AUF eurem Grundstück etwas vermessen werden muss, seid ihr ganz sicher auch darüber informiert worden. Was verstehst du unter "eurem Gartenweg" ?ist der AUF oder VOR eurem Grundstück?

Unser Haus steht ein ganzes Stück von der straße weg. Zur Haustür kommt man über einen Weg (da fährt auch die Post rein) zu unsderem und dem gegenüberliegenden Haus. Von der Straße aus sieht man nur eine große Hecke, mit einem Tor, das man öffnen kann, um in den Garten zu gehen. Das führt auf einen breiten gepflasterten Weg, auf dem man auch ein Auto reinfahren kann. Wenn man dem Weg folgt, kommt man auf die Rückseite des Hauses. An diesem Törchen hängen aber Schilder. "Betreten verboten" und sogar eins mit Pfeil zur Zufahrt: "Eingang um die Ecke!" Man muss das also wirklich öffnen, mit einem Drehknopf an der Innenseite des Tores, um rein zu kommen. Das sieht für mich nach Privatgrundstück aus, da läuft man nicht einfach rein. Er war also auf unserem Grundstück. Das Haus gehört mir und ich bin nicht informiert worden.

0

Was möchtest Du wissen?