Gründe warum es wert ist zu leben und was schön ist am leben?

12 Antworten

Weil man so vieles ausprobieren kann, reisen,klettern,wandern,schlittschuh laufen,tanzen,bowling,schießen, bogen schießen,fallschirm springen,tischtennis,, überleben im wald (survival) jagen, schwimmen,radtoiuren,angeln,joggen,kunst,museum,inliner,basketball,eishockey,alle sexuellen bereiche,sämtliche jobs, cart bahn,freak show,theater,kino, dart spielen,billard,freizeit parks,zoo,kochen,musik machen und und undhast du schon alles probiert?

Ich kann es dir quasi von beiden Seiten Erzählen. Ich bin bzw. habe Depressionen. Die waren einmal vor Jahren so schlimm das ich es nicht mehr ausgehalten habe. Es gab trotz meiner Familie und zwei kleinen Kindern für mich keinen Grund mehr zu Leben. Ich wollte einfach nicht mehr. Letztlich bin ich heilfroh das ich es nicht getan habe. Ich hätte nicht zusehen können wie die beiden Zwerge Gross geworden sind. Meine Tochter ihren ersten Freund mit nach Hause gebracht, den Führerschein und demnächst ihr Abitur macht. Hätte nie wieder mit meiner damaligen Partnerin reden können und hätte nie wieder ihre Nähe gespürt.

Es gibt wirklich Tausende Gründe das Leben schön zu finden, und sei es nur Barfuß über die Wiese oder am Strand zu laufen. Jeder hat seine Gründe so verschieden sue auch sind. Aber es gibt keinen einzigen Grund dagegen. Und den wird es auch nie geben. Letztlich haben mich zwei kleine Sätze davon abgehalten. Genauer gesagt waren es eigentlich nur ein paar einfache Worte. Die reichten um mich selbst in die Psychiatrie Einweisen zu lassen. Das ist Jahre her und heute bin ich Dankbar für jeder Hilfe die ich damals hatte. Und für die wenigen Worte von 2 kleinen Kindern. Habe zwar immer noch Depressionen, aber mir geht es heute gut und ich kann damit Leben...

Danke für deine Antwort ! Ich wünsche dir alle beste 🌼

0
  • Vergangenheit
  • Gegenwart
  • Zukunft

Ich bin 56 Jahre alt und habe viele Erinnerungen an ein wirklich gutes Leben.

Ich hatte nie viel Geld, wäre fast an einer Chemotherapie verreckt, hatte einige Unfälle.

Aber selbst hieraus sind häufig Dinge entstanden, die es wert waren. Ohne meine Krebserkrankung wäre ich nicht mit der Frau verheiratet, mit der ich gleich das Bett teile.

Ich führe ein weitesgehend selbstbestimmtes Leben, kann mir meine Arbeit völlig frei einteilen, tue etwas, was mir wichtig ist und Spass macht. Reich werde ich damit nicht, aber die Freiheit ist ein größerer Luxus.

Ich habe ein Ziel. Daran arbeiten meine Frau und ich seit vielen Jahren mit aller Kraft.

Das gibt Richtung und Motivation.

Schön ist es, in einer warmen Bude lecker was essen. Schön ist es, so wie heute, das erste mal in der Sonne zu sitzen. Schön ist es, wenn mein Kater zum Kuscheln kommt. Schön ist es, mit Freunden eine Flasche Wein leer zu machen. Schön ist es, gute Musik zu hören. Schön ist es, ein Buch zu lesen. Schön ist es, bald die Natur wieder ergründen zu sehen.

Schön ist es, soviel über die Welt zu wissen. Wir wir entstanden sind, wie die Prozesse der Natur funktionieren, wie die Dinge laufen. Schön ist ein Blick in den Sternenhimmel. Schön ist es, am 1km entfernten Ostseestrand den Wellen zuzuhören.

Schön ist es, in unserem Café jedesmal andere Leute kennenzulernen, interessante Gespräche zu führen und Komplimente für unsere Torten und den Kaffee zu bekommen.

Schön ist es, hier eine Antwort zu schreiben um diese Zeit im Wissen, dass ich morgen bis 11.00 Uhr im Bett bleiben kann.

Schönheit liegt vielfach im Auge des Betrachters. Hilfreich ist ein gewisses Maß an Bescheidenheit. Je höher die Ansprüche, desto häufiger die Enttäuschungen.

Das Leben ist das Einzige, was wir haben. Jede Sekunde ist einmalig und unwiederbringlich. Jeder Tag ist kostbar.

Totsein ist Mist. Also feiern wir das Leben, solange wir es noch haben.

Danke für diese wundervollen Worte. Diese haben mir den Morgen versüßt. Ich bin wirklich dankbar dafür! Das habe ich mal gebraucht um mal wieder klar zu sehen.

0

Das Leben ist dann lebenswert, wenn die Glückseligkeitsvoraussetzungen (Voraussetzungen für ein geglücktes Leben), die Aristoteles in seiner Schrift „Nikomachische Ethik“ genannt hat, vorliegen: Man verfügt über ein Talent oder irgendeine Befähigung, die man zur höchsten Entfaltung gebracht hat, man ist gesund, verfügt über ein anständiges Vermögen, hat Freunde, die einem mit ihren Verbindungen weiterhelfen können, und man hat ein annehmbares  Aussehen (ist also nicht gerade potthässlich).

Noch eine andere Voraussetzung muss m.E. hinzukommen, die Aristoteles (meines Wissens) nicht nennt: man muss mit seiner Ehefrau / seinem Ehemann oder seiner Partnerin / seinem Partner in Harmonie leben.

Ich finde, das Leben an sich ist schön, in seiner ganzen Vielfalt. Es verwundert mich jeden Tag, wenn ich daran denke, wie viele Tier- und Pflanzenarten es gibt und wie komplex gebaut wir Menschen und das ganze Weltall überhaupt sind. Es ist ein grosses Geheimnis, das mich immer wieder ins Staunen versetzt. Dass es Menschen gibt, die das nicht zu schätzen wissen und zu Ausbeutung und Zersötrung neigen, macht mich auch traurig.

Was möchtest Du wissen?