Gründe Für kein gemeinsames sorgerecht

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

§ 1687 Ausübung der gemeinsamen Sorge bei Getrenntleben

(1) Leben Eltern, denen die elterliche Sorge gemeinsam zusteht, nicht nur vorübergehend getrennt, so ist bei Entscheidungen in Angelegenheiten, deren Regelung für das Kind von erheblicher Bedeutung ist, ihr gegenseitiges Einvernehmen erforderlich. Der Elternteil, bei dem sich das Kind mit Einwilligung des anderen Elternteils oder auf Grund einer gerichtlichen Entscheidung gewöhnlich aufhält, hat die Befugnis zur alleinigen Entscheidung in Angelegenheiten des täglichen Lebens. Entscheidungen in Angelegenheiten des täglichen Lebens sind in der Regel solche, die häufig vorkommen und die keine schwer abzuändernden Auswirkungen auf die Entwicklung des Kindes haben. Solange sich das Kind mit Einwilligung dieses Elternteils oder auf Grund einer gerichtlichen Entscheidung bei dem anderen Elternteil aufhält, hat dieser die Befugnis zur alleinigen Entscheidung in Angelegenheiten der tatsächlichen Betreuung. § 1629 Abs. 1 Satz 4 und § 1684 Abs. 2 Satz 1 gelten entsprechend.

Tschuldigung, Dein Mann ist dreist. Er hat sich aus der Erziehung bei Muttern zu Hause herauszuhalten. Und zwar auch dann, wenn er die gemeinsame Sorge hat. Nachzulesen in o.g. Paragraphen.

Kinder haben ihre "Ausraster" und "Macken" immer bei der Person, bei der sie sich sicher und aufgehoben fühlen.

Das ist also ein Minuspunkt für den Vater. Die Kinder fühlen sich nicht sicher genug bei ihm, um dem Vater auch ihre schlechte Seite zu zeigen.

§ 1684 Umgang des Kindes mit den Eltern

(1) Das Kind hat das Recht auf Umgang mit jedem Elternteil; jeder Elternteil ist zum Umgang mit dem Kind verpflichtet und berechtigt.

(2) Die Eltern haben alles zu unterlassen, was das Verhältnis des Kindes zum jeweils anderen Elternteil beeinträchtigt oder die Erziehung erschwert. Entsprechendes gilt, wenn sich das Kind in der Obhut einer anderen Person befindet.

Der Vater kann auch mit der gemeinsamen Sorge NICHT in den Alltag bei der Mutter eingreifen. Das darf er nicht.

Bei der gemeinsamen Sorge muß er für Umzüge mitunterschreiben (die Mutter bekommt garantiert das ABR, und kann in diesem Fall dann schon alleine entscheiden.

Er muß für Personalausweis und Pass unterschreiben, für OPs außer Not-OPs, für Psychotherapien, für Kontoeröffnungen. Das wars im Großen und Ganzen.

Muß er wissen, ob er dafür Geld ausgibt.

niesel17 28.10.2012, 22:37

ich will nicht unhöfflich sein, aber mütter die denken sie können den vater aus allem raushalten sind zum k..otzen!! bei der entstehung müssen 2 menschen beteiligt sein, und ein teil ist der mann!!!! 50 prozent sind von ihm!!!! also es ist genauso sein kind wie das der mutter, ohne unterschied!!!! zum zahlen sind sie doch auch gut genug!!! Sich nicht um seine kinder kümmern und aus allem raushalten ist ein schlechter vater, macht er es ist er es auch...komisch!!! Einem kind einzureden das der vater ein a...loch ist und und... nur weil man selbst mit ihm nicht mehr klar kommt... total im interesse der kinder, weil kinder sind ja noch gut zu beeinflussen... nur weil man nicht damit klar kommt das der ex ein neuen menschen gefunden hat mit dem er glücklich ist und man selbst nicht in der lage ist eine beziehung zu füren, weil man seine agressionen nicht im griff hat und das auf die kinder überträgt in dem man den kindern einredet smir geht es so schlecht weil der papa ein a..loch ist... auch im intresse des kindes!!!! und dabei vergisst das sie ihn selbst 3 mal vor die tür gesetzt hat weil er nicht gemacht hat was sie wollte!!! 80 prozent der mütter haben sich selbst getrennt und sich dafür entschieden und der vater leidet da er seine kinder nicht mehr bei sich hat!!!! das man jede bekanntschaft gleich den kindern vorstellen muss, auch toll für die kinder... da lernen sie gleich was bindung ist.... Ein kind hat 2 elternteile, einen vater und eine mutter, die beide zu den kindern gehören und da ist einer nicht nur zum zahlen zuständig!!!!! und nur mal so nebenbei, jede unterschrift wo beide unterschreiben müssen ist eine geplante... also zeit um darüber zu sprechen und zum unterschreiben!!!!! keine mutter hat das recht alles über den kopf des vaters zu entscheiden da er zu den kindern dazugehört!!!!

0

er soll das sorgerecht einfordern. am besten wäre im rahmen einer mediation. wenn sie ihm dies nicht gewährt, dann wird ihm nichts übrig blieben, dies einzuklagen. dort ist es wichtig eine klare linie zum wohl der kinder zu fahren. das sorgerecht dient dem wohl der kinder, er möchte sich mehr einbringen und hat ja regelmäßig kontakt. alle anderen undstimmigkeiten sind unwichtig. wenn sie denkt ps3 ist gut für ein kind, geht das dem vater nichts an. wenn sie springt wenn ihr kind ruft, dann ist es ihr ding. eines muss dem kv klar sein: auch in zukunft wird sie ihn nicht nach einer meinung fragen müssen da sie 95% der entscheidungen als betreuender elternteil allein tragen kann. es ist nur ein stück papier für seine akten. mehr nicht.

Die Gründe kennt nur die Mutter. Wenn er das gemeinsame Sorgerecht will, soll er einen Antrag stellen. Das Familiengericht wird schon einschätzen, ob dies "im Interesse des Kindeswohles" ist.

Vielleicht will sie ja auch verhindern, dass du dich in die Erziehung einmischst. Wer weiß so etwas schon?

niesel17 26.10.2012, 13:45

sie ist einfach auch sehr agressiv, von einer sekunde auf die andere schreit sie los bis sie keine stimme mehr hat. ich steh auch mit der Uroma im kontakt, und sie ist auch der meinung das sie nicht gerade die supermama ist... mein eigenes bild wenn ich die kinder hole... sie hat sie nicht im griff. sie lässt sich anschreien, schlagen .... auch wenn sie es noch lustig findet wenn der 7 jährige nach ihr tritt, denk ich einfach weiter und sehe sie in paar jahren nicht mehr lachen. und die kinder ständig aus der kita und schule nehmen bloß weil ich keinen bock auf arbeit habe find ich auch nicht grad sehr erzieherisch. das schlimme sie ist wirklich überzeugt davon das er der schlechteste vater der welt ist und sicht um seine kinder schert. habe oben ja beschrieben wie es wirklich ist.

0
lanadan 27.10.2012, 13:33
@niesel17

du berichtest aus deiner außenstehenden position. aber auch dich geht all das nichts an. auch die situation zwischen den eltern geht dich nichts an.

0
niesel17 28.10.2012, 22:43
@lanadan

natürlich geht es mich was an!!!! da ich sehe das die kinder leiden, weil sie der meinung ist den kindern einzureden das der papa so schlecht ist, obwohl sie gern bei ihm sind!!!! ist klar das sie da nicht mehr wissen was richtig und falsch ist!!!! und wenn ich sehe wie mein mann leidet weil sich alles versucht um ihn fertig zu machen, auch über die kinder!!!! er hat eine neue familie, und damit muss sie klar kommen und das nicht über die kinder machen nur um ihn zu schaden!!!! was gibt einer mutter das recht den vater aus dem leben der kinder auszuschließen??? kannst dir gern die anderen kommentare durchlesen, muss ich ja nicht alles wiederholen!!!!

0

Das sieht der Gesetzentwurf zum Sorgerecht vor Der aktuelle Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Reform der elterlichen Sorge unverheirateter Eltern (17/11048) soll vor allem die Rechte der Väter stärken. Neu ist, dass diese auch gegen den Willen der Mutter vor Gericht eine Beteiligung am Sorgerecht beantragen können - vorausgesetzt die Mutter bringt keine Gründe vor, die das Kindswohl gefährden. Bislang konnten unverheiratete Väter das gemeinsame Sorgerecht ohne die Zustimmung der Mutter nicht erlangen. Mütter besaßen faktisch ein Veto-Recht.

Quelle: http://eltern.t-online.de/sorgerecht-nicht-verheirateter-eltern-wird-im-bundestag-debattiert/id_60651828/index?news

Dein Freund hat also ganz gute Chancen, wenn er das gemeinsame Sorgerecht haben möchte; die Mutter müsste schon gravierende Gründe haben, warum der Papa nicht das Sorgerecht bekommen sollte. Gegen die Verunsicherung der Kinder, weil sich Mama und Papa getrennt haben und sich so gar nicht mehr verstehen, wird aber auch ein gemeinsames Sorgerecht nicht helfen...

niesel17 26.10.2012, 13:48

es ist mitlerweile 4 jahre her... und die kinder sind wirklich gern hier und ich versteh mich auch prima mit ihnen. sie sind sogar oft enteuscht das ich das we meist arbeiten muss, weil ich in der pflege bin. es geht größtenteils darum das er sich auch informieren kann zb schule, da sie oft übertreibt oder verschweigt

0
Mutti1978 26.10.2012, 13:56
@niesel17

Du, das meine ich auch gar nicht...Kinder haben in den meisten Fällen ein Problem damit, dass sich Mama und Papa getrennt haben; das hat nicht zwangsläufig zu bedeuten, dass sie die neuen Partner nicht mögen, sondern einfach nur, dass sie es schade finden, dass nicht alle zusammen sind. Was noch erschwerend hinzu kommt ist natürlich, dass Kinder es ganz schnell raus haben, bei wem sie welche Grenzen überschreiten können, und wie sie "Profit" daraus schlagen können. Die einzige Lösung ist da tatsächlich, wenn ALLE zusammenarbeiten. Mama kommuniziert mit Papa und dir und umgekehrt, sodass die lieben Kleinen gar keinen Unsinn erzählen können, weil ALLE Bescheid wissen. DAS würde gegen diese Ausraster der Kinder helfen; nicht das gemeinsame Sorgerecht. Oder glaubst du, die Mama spricht dann lieber und ausführlicher mit deinem Freund, weil er jetzt einen Teil des Sorgerechts hat? Wobei es hilft ist natürlich bei der Kommunikation mit Schulen, KiTas, Ärzten usw. Fazit: Gemeinsames Sorgerecht ist super! Hilft bei offiziellen Dingen, die die Kids betreffen, aber eben NICHT bei der zwischenmenschlichen Problematik!

0
niesel17 26.10.2012, 14:13
@Mutti1978

das mit dem zwischenmenschlichen ist mir schon klar, wir geben uns auch die größte mühe. wir versuchen immerwieder mit ihr zu sprechen. sie versteh einfach auch nicht was sie den kindern antut wenn sie ihnen erzählt der papa ist ein a...loch. gutes beispiel jetzt, ich gehe jedes jahr zu halloween mit ner gruppe kindern durchs dorf. sie erzählt meinem mann die kinder wollen nicht mehr zu uns. er ruft 15 min später an der kleine fragt wann wir ihn endlich holen kommen und der große will nicht wenn er nicht das kostüm bekommt was er will. sie unterstützt das auch mit geh ni hin wenn die dir das ni kaufen...sorry aber das geld haben wir auch nicht um jedes jahr 2 mal (fasching halloween) kostüme zukaufen. nur ein bsp. wie gesagt, wir geben uns wirklich mühe ein vernünftiges verhältnis aufzubauen.

0
Mutti1978 26.10.2012, 14:29
@niesel17

Es ist doch echt um K..., wenn verletzte Mütter/Väter ihren Frust am Ex-Partner vor den Kindern austragen und diese auch noch aufhetzen. Was sie den Kindern damit antun ist ihnen entweder nicht bewusst oder egal; traurig.... Versuchts trotzdem weiterhin, vielleicht entspannt sich die Mama ja irgendwann und hält ihre Kinder aus dem Stress mit dem Papa raus; wünschenswert wäre es für euer aller Seelenfrieden!!!

0

Wenn er sich so um seine Kinder kümmert wie du sagst spricht da gar nichts dagegen schließlich gibt es jetzt ein Gesetz auf Gleichberechtigung der Eltern er soll bei dem Jugendamt einen Antrag stellen und wird das dann auch auf jeden fall bekommen da die Kinder auch befragt werden kann die Mutter nicht mal Lügen !!!

lanadan 27.10.2012, 13:24

es gibt kein gesetz

0

Was möchtest Du wissen?