Goldfisch im Aquarium. Warum nicht?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Natürlich kann man Goldfische im AQ halten - nur leider werden sie zumeist in viel zu kleinen AQ gehalten.

Goldfische sind Schwarmfische, die, um sich wirklich wohlzufühlen, mehrere Artgenossen (und nicht nur 1 oder 2) um sich herum brauchen - das gibt ihnen das Gefühl von Sicherheit und Schutz!

Pro Goldfisch braucht man nun mindestens! 50 l Wasservolumen - da kann man sich ausrechnen, dass da ein sehr großes AQ gebraucht wird - 300 l, 400 l und mehr.

Dass die Fische so klein bleiben und nicht richtig wachsen, liegt bei den meisten Haltern dann auch in den viel zu kleinen AQ begründet, denn eigentlich werden Goldfische sehr groß (über 20 cm). So etwas nennt man Kümmerwuchs, mit all den damit verbundenen Problemen wie Organschäden etc.

Nur wer seinen Goldfischen ein wirklich ausreichend großes AQ zur Verfügung stellen kann, der kann seine Fische artgerecht und nicht-tierquälerisch halten!

Gutes Gelingen

Daniela

Wenn dein Becken ausreichend groß ist und die Einrichtung stimmt spricht nichts dagegen.

Es kommt letztendlich natürlich immer auf die größe der fische und des Beckens an. Sofern das verhältnis von beidem passt ist es eigentlich egal ob teich oder aquarium

Hallo Tejugirl,

natürlich kann man Goldfische im Aquarium halten. Bei den Normalgoldfischen wird es, wenn sie größer werden, allerdings schwierig. Sie sind sehr schnell, flitzen durchs Aquarium und brauchen wirklich viel Platz um sich wohlzufühlen. Der ideale Lebensraum wäre für sie ein Teich. Aber in einem 500-Literbecken kann man schon auch eine Gruppe Normalgolsfische halten.

Du schreibst, dass du auch zwei Schleierschwanzgoldfische hast. Diese sind auf jeden Fall in einem Aquarium gut aufgehoben, vermutlich besser als in einem Teich. Auch Schleierschwänze werden aber recht groß und auch für sie sind 80 Liter auf Dauer zu wenig. In Österreich ist es sogar gesetzlich vorgeschrieben, dass man Goldfische nicht in Becken mit weniger als 1m Kantenlänge halten darf.

Ideal ist eine Vergesellschaftung von gestreckten Goldfischvarianten mit den gemütlichen, dicken Schleierschwänzen nicht. Die Normalgoldfische werden den Dicken oft das Futter wegfressen. Und richtig problematisch kann es werden, wenn deine Normalgoldfische zufällig Männchen sind und einer der Schleierschwänze ein Weibchen. Bei der Laichjagd geht es recht heftig zur Sache und die Männchen könnten das Weibchen so herumhetzen, dass es vor Erschöpfung stirbt.

Ich würde dir empfehlen, die Normalgoldfische im Mai in einen Teich umzusiedeln und den Schleierschwänzen ein größeres Becken und noch zwei oder drei Artgenossen zu gönnen.

Wenn du magst, kannst du auch mal hier vorbeischauen: www.gouda.forumprofi.de Das ist ein sehr nettes Forum für Goldfischhalter - und die meisten der von den Mitgliedern gepflegten Goldfische leben im Aquarium.

Viele Grüße, Nora

Das habe ich ja noch nie gehört. Mein Vater hatte selbst mal Fische (auch Goldfische dabei) und hat diese immer im Aquarium gehalten. Die hat er in der Zoohandlung gekauft. Selbst da wurden die Goldfische im Aquarium gehalten.

Wenn es wirklich nicht gut ist, die Goldfische im Aquarium zu halten, bin ich auch mal auf die Argumente, die dagegen sprechen, gespannt.

Aber hallo Diamant-Fragant? Wenn Du des lesens mächtig bist, lies die Antworten und Kommentare die oben stehen, da sind genug Argumente, die dagegen sprechen dabei! Es steht da aber auch, wenn das Beckenvolumen und der Besatz passt, eine Haltung durchaus möglich ist!

0
@weissheit

KriLu`s Antwort war eine der ersten, als sie erschien gab es noch keine Für und Wieder Agumente ;-)

0

Was möchtest Du wissen?