Möglicherweise gibt es da schon vom Honig her, große geschmakliche Unterschiede, doch besteht auch die Möglichkeit, dass Du gar nicht von Honigwein (Met), sondern Honiglikör gehört oder gelesen hast, das sind zwei "Paar Schuhe"! Egal wie, lecker ist er allemal! Prost

...zur Antwort

Jedes Holz kann man Lackieren, evtl. mit einer Grundierung, doch lackiertes Holz kann nicht mehr "atmen" und auch nicht mehr so schnell Abtrocknen, wenn es einmal nass geworden ist!

...zur Antwort

Hackfleisch ist durchgedrehtes Schweinefleisch, ohne Gewürze! Hackepeter ist ebenfalls durchgedrehtes Hackfleisch, das aber, meiner Meinung nach, vorher "angepökelt" und gewürzt wurde, daher auch die etwas andere, dunklere Farbe und Konsestenz. Durch diese "Behandlung" ist es, wenn es ganz frisch ist, zum rohem Verzehr geeignet! Darum gibt es Hackepeter nicht zu jeder Zeit beim Metzger, denn er macht nur soviel, wie bestimmt verkauft wird!

...zur Antwort

Darf ich das nicht? (Garten betreten)

Ich hatte heute morgen einen Streit mit einem Mitmieter: Durch die Tapsen im Schnee hat er gesehen das ich gestern bei ihm hinterm Haus war. ich habe keine Gartennutzung und darf deshalb nicht weiter als bis zum Rand der Wiese vor dem Haus gehen, tu ich auch normalerweise nicht.

Jetzt ist aber mein Kater duch ein offenes Schlafzimmerfenster abgehauen und durch den rutschigen Schnee übes Dach getappert, hat sich blöd angestellt und ist runtergefallen. Ich habs erst mittags gemerkt als ich das Fenster wieder zumachen wollte und das Loch im Mückennetz und die Spuren auf dem Dach gesehen hab, da war der Kater schon etwa eine Stunde draußen (ich dachte er schläft irgendwo und hab ihn nicht vermisst). Er ist kein Freigänger, hat wenig Fett und nur ein dünnes Fell, ich hab ihn unter einem Busch hocken sehen und als ich ihn rief hat er kläglich gemauzt. Als ich ihn versucht hab mit Futter vors Haus zu locken kam er nicht also bin ich hin und hab ihn reingetragen, er war schon richtig durchgefroren und brauchte lange in der Kuscheldecke mit Wärmflasche bis er aufgehört hat zu zittern.

Jetzt musst ich mir anhören das sowas kein Grund sei für einen Hausfriedensbruch, er (der Mensch unter mir) hätte den Kater schon reingeholt wenn er nach Hause gekommen wär. das wäre um 18.40 Uhr gewesen, bis dahin wär er wohl erfroren. Als ich ihm das sagte meine er nur "na und? Dann pass gefälligst auf dein Viehzeug auf" und drohte damit mich anzuzeigen wenn er nochmal so etwas mitbekäme.

Kann er mich wirklich anzeigen weil ich meinen Kater gerettet hab? Ich kann doch nicht einfach zusehen wie der Kleine jämmerlich erfriert? Ihn vorher fragen kann ich auch nicht weil er seine Telefonnummern geheim hält. Der Vermieter ist ebenfalls kaum zu erreichen.

Entschuldigt den langen Text aber der kerl hat mich echt auf die Palme gebracht.

...zur Frage

Mach Dir keine Sorgen, selbst bei einer Anzeige, würde er nur mitleidig Belächelt werden! Eine nicht vorhandene Gartennutzung, ist meiner Meinung nach, nicht mit einem Betretungsverbot gleich zu setzen! Auch, wenn es dem "Unmenschen" nicht passt, wird er nirgendwo Recht bekommen, denn Du hast "ja nur" Deine Katze gerettet! Viel Glück

...zur Antwort

Wenn keine Reinigungsöffnung, meist 4 Fliesen groß, vorhanden ist, kann das was @DietmarBakel schreibt, ohne weiteres zutreffen. Früher wurden meist im Bereich des Sifon solche Öffnungen angebracht, um den Ablauf Reinigen zu können, dann könntest Du auch möglicherweise auch an den Überlauf kommen! Du kannst aber versuchen, den Überlauf mit Reinigungsschaum einzusprühen, vielleicht nützt es ja was! Viel Glück

...zur Antwort

In einer Sickergrube, sollte eigentlich, wenn sie funktioniert hat nichts enthalten sein, daher auch "Sickergrube"! Wahrscheinlich meinst Du die Klärgrube, von der aus das vorgeklärte Abwasser (Fäkalien) in die Sickergrube übergeleitet wird? Das Problem dürfte aber für Dich das selbe sein! Viel Glück

...zur Antwort

ich habe heute über eine Aggrargenossenschaft einen Pachtvertrag für einen Garten abgeschlossen.

So etwas klärt man, bevor man einen Vertrag unterzeichnet! Sollte tatsächlich Asbest verbaut worden sein, können beim Abriss, erhebliche Kosten entstehen, da Asbest nur durch autorisierte Firmen mit Mundschutz und Schutzbekleidung durchgeführt werden dürfen und die Entsorgungskosten (Sondermüll), Transport in geeigneter Umverpackung, auch einiges kosten dürfte! Viel Glück

...zur Antwort

Die Ausstattung ist bei beiden ähnlich, doch ist aus der Beschreibung nicht ersichtlich, ob ein, oder zwei Knethaken vorhanden sind, falls doch ermittelbar, würde ich mich für das Gerät mit zwei Knethaken entscheiden! Wobei mir die Wiege.- und Zuwaagefunktion bei Unold gut gefällt! Viel Glück

...zur Antwort

Wenn der Schrank nicht im "Wasser" steht, heißt waagerecht, wird die Rückwand nie passen! Lege auf einer Seite soviel unter, bis die Rückwand passt und nagle sie dann fest, achte aber darauf, dass der Schrank, an der Stelle,wo Du ihn haben willst, auch wieder waagerecht steht, da sonst, beim einräumen, die Rückwand ausreißen kann! Viel Glück

...zur Antwort

Nachbar terrorisiert uns

Seit April wohnen mein Freund und ich zusammen in einer Mietwohnung. Am Anfang haben wir uns gut mit dem Nachbarpaar, das im Erdgeschoss wohnt, verstanden. Doch Monat für Monat mehr versucht der Nachbar uns hinauszubekommen. Ich kannte den Nachbar schon vorher durch meine Mutter und durch ihn sind wir auch in die besagte Wohnung gekommen. Er hat sehr oft über seine damaligen Nachbarn gelästert weil es angeblich immer Probleme mit ihnen gab. Die Leute wohnten nie lang in dem Haus. Zum eigentlichrn Problem: Er wohnt seit 28 Jahren in dem Haus und hat somit wohl "Sonderrechte", meint er jedenfalls. Es gibt immer wieder Probleme mit ihm. Da geht es zum Beispiel um die Kellerabteile. Er hat 3 Kellerabteile, in den er seinen stinkenden Schinken aufhängt. Wir haben ein Kellerabteil. Das ist ja noch in Ordnung. Auch wenn es eigentlich unfair ist. Nur mal zum Thema "Sonderrechte". Dann der Garten, das ist unser "Hauptproblem". Als wir eingezogen sind habe ich gefragt ob wir ein Stückchen Garten für ein Beet bekommen, da er bis jetzt immer den Garten gemacht hat. Der Garten ist so aufgeteilt: Hinter dem Haus eine etwas größere Wiese mit seinem Beet, das rundherum um die Wiese geht. Links und rechts an den Seiten des Hauses ist jeweils ein Stück mit einer ganz kleinen Wiese. Das rechte Stück haben wir "bekommen". Als ich am nächsten Tag mein Beet herrichten wollte,war mitten auf der kleinen Wiese die Wiese umgebudelt und ein kleines angepflanztes Beet. Über die Monate hinweg stritten wir uns darüber, bis ich die Vermieterin eingeschalten habe. Sie hat ihm darauf einen netten Brief geschrieben, in dem Stand, dass er das wegmachen solle, er hat ja schon genug Beete. Also kam das weg und ich konnte mein Stück im Herbst dann selber gestalten. Dann die große Wiese. Seit dem er das kleine Beet widerwillig hergegeben hat dürfen wir die große Wiese laut ihm nicht mehr betreten. Er hat die Wäscheleinen abgenommen und meinen Tisch uns vor die Garage gestellt. Daraufhin habe ich mich wieder bei der Vermieterin beschwert und sie sagte, dass dieses Stück allen gehört, wenn man sich darum kümmert und den Rasen mäht. Das Haus hat einen eigenen Rasenmäher, der aber in einem Kellerabteil meines Nachbarn gesperrt ist. Somit kann ich den Rasen ja nicht mähen. Und heute hat er mich angeschrien, ich solle von dem Rasen herunter als ich ein bisschen mit meinem Welpen darauf gespielt habe. Daraufhin gab es wieder einen heftigen Streit. Seit ich meinen Welpen habe, schaut er außerdem ständig aus dem Fenster und beobachtet uns. Meistens kommt er dann auch raus und läuft so rum als hätte er was zu tun. In die Garage oder sein Gartenhäuschen (das er gegen den Willen der Vermieterin da hingestellt hat). Ich weis nicht mehr weiter und habe schon richtig Angst vor ihm. Die Vermieterin hilft uns auch nicht weiter, die ist selber damit überfordert. Außerdem ist er derHausmeister und liest die Zählerstände und deswegen "braucht" sie ihn im Haus. Was kann ich gegen ihn tun?

...zur Frage

Da hat er mit Euch wohl ein Paar gutmütige "Schafe" gefunden!? Ich hätte sofort am Anfang für klare Verhältnise gesorgt, damit er erst gar nicht auf die Idee gekommen wäre, sich irgendwelche Sonderrechte heraus zu nehmen, egal ob Hausmeister oder nicht. Es ist auch das erste mal, dass ich höre,

Außerdem ist er derHausmeister und liest die Zählerstände und deswegen "braucht" sie ihn im Haus.

Kein Hausmeister war je in meiner Wohnung, um Zählerstände abzulesen!

Die Vermieterin hilft uns auch nicht weiter, die ist selber damit überfordert.

Möglicherweise hat sie Angst vor diesem "Zeitgenossen", vielleicht schüchtert er sie genauso ein, wie Euch? Vielleicht solltet Ihr einmal gemeinsam zu einem Mieterschutzbund gehen, dass beide Seiten aufgeklärt werden, was gegen diesen "netten Herrn" getan werden kann! Viel Glück

...zur Antwort