Gibt es einen Unterschied zwischen Angst und Respekt?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Na aber Hallo!Selbstverstaendlich.Respekt hat was mit ehrlicher Wertschaetzung und Anerkennung zu tun.

Angst vor jemandem zu haben, ist was ganz anderes.

Respekt ist angstfrei.

Respekt würdigt die Leistungen, das Auftreten, das Verhalten einer Person.

Respekt ist freiwillig, Angst ist unfreiwillig (:

danke

1
@Crunchy1

Das ist meine Meinung, was es etymologisch bedeutet kannste googlen ;)

0
@Crunchy1

Ich wollte genau das auch schreiben, aber so einfach ist es nicht ^^
Nach kurzem Überlegen kam mir der Gedanke, dass man in der Schule einem Lehrer Respekt entgegebenbringt und es aber nicht immer will. Auch wenn der Lehrer schlecht ist und man ihn nicht mag, muss man doch höflich sein und ihn respektieren. Hier ist man eher dazu gezwungen und es ist nicht wirklich freiwillig ;)

0

Warum hat man Respekt?

Die frage seht ihr ja schon oben:) Wenn man den Begriff Respekt googelt, findet man ein paar Definitionen, z.B. Respekt ist eine Scheu vor jemandem, der eine höhere Stellung hat, und man deshalb kein Missfallen erregen möchte.

Meine Frage ist dann: Ich habe doch auch Respekt vor Gleichaltrigen und auch vor jüngeren, aber warum? Aus Angst?

Ich würde mich über eine Antwort freuen:) Danke im Vorraus

...zur Frage

Wie wird in der Psychiatrie mit einem Patienten umgegangen, also wird man behandelt wie ein "irrer" oder wie ist es dort,hat vielleicht auch jemand Erfahrung?

Frage nach wie vor für meine beste Freundin, da sie aufgrund von schlimmen suizidgedanken und einem selbstmordversuch in die Psychiatrie muss :(

...zur Frage

Hätte die Bevölkerung mehr Respekt vor der Polizei, wenn Cannabis legalisiert wäre?

Weil die Konsumenten dann ja keine Angst von der Polizei erwischt zu werden hätten und somit Respekt vor der Polizei hätten

...zur Frage

Unterschied toleranz zu respekt?

...zur Frage

Eindchüchternde Lehrer, muss das sein?

Hallo,

nun bei uns hat das letzte Schuljahr begonnen. Viele von uns sind volljährig, gehen nebenbei Jobben und kommen langsam ins Leben hinein. Studium? Ausbildung? Das alles liegt nun in so naher Zukunft.

Ich hatte nie Probleme mit Lehrern, da mir bewusst ist das Sie auch nur Menschen sind und eigene Probleme haben. Zudem stelle ich mir den Lehrer Job als oft segr Undankbar vor... wenn ich an vergangene Klassen zurück denke.

So. Nun wirds ernst im Abi und natürlich will ich mich ordentlich reinhängen. Aber was ist das? Schon wieder ein neuer Mathelehrer. Das Fach das nicht nur mir recht schwer fällt. Sofort wurde Klar das anders als die anderen Lehrer dieser hier kein Spaä versteht . Ich schätze strenge Lehrer so lange ich sehe das die Härte nötig ist und auch der Pädagoge...eine Vertrauensperson zu erkennen ist. Besonders in Mathe ist diese nötig.

Der Tonfall gefällt mir hier aber nicht sonderlich. Wir sind eine ruhige Klasse ohne unruhe Stifter, die ernsthaftes Abi machen wollen. Bereits recht zu Anfang wurden Schüler jedoch mit harten Wortwn zurecht gewiesen sie sollen aufhören, Zitat, "Rum Zu labbern." An der Tafel werden täglich Hausaufgaben vorgestellt. Dabei wird man ständig unhölflich unterbrochen, da man flüssig reden soll oder weil man " absoluten Quatsch" von sich gibt. Sollte der Lehrer unzufrieden sein gibts für dir Leistung an der Tafel eine schlechte Note die man zu spüren bekommt. Lob? Nein. Sollte man "hoffnungslos" sein , weil man so dumm ist..so gibt es Gespräche mit Beratungslehrern, Schulleiter ... Mami und Papi werden bei noch 17 Jährigen kontaktiert.

Kein Wunder also das es kaum Meldungen gibt, den besonders für unsichere und schlechtere Kandidaten heißt es: Über den Schatten springen. Auch für mich.

Ich fühle mich recht schnell verletzt und an manchen Tagen, jeder kennt es, ist man ohnehin mau drauf da tut einfach jede Kleinigkeit weh. An die Tafel in Mathe gehen...puh das hat bei mir schon immer großen Mut erfordert. Aber dieses Jahr kann ich mit meine wehwehchen echt nicht Leisten.

Ich bin fast zwanzig und fühle mich irgendwie bloß gestellt von diesem Lehrer wenn er mich behandelt als sei ich dumm oder mir im abwertenden, slang Ton sagt ich soll nich "labern". Klar wenn man Schüler zig Mal ermahnen muss verstehe ich das. Aber beim ersten Mal. Warum den nicht höfflicher? Warum Befehle? Vom alten Schlag ist er nicht ich schätze ihn mitte dreißig.

Wahrscheinlich liegt es nur an mir, ich sollte mir eine dickere Haut zu legen. Leichter gesagt als getan. Durch muss ich da nun so oder so. Manchmal würde ich nach der Stunde zu gerne mal recht höfflich darauf hinweisen wie wir uns dabei fühlen. Aber da ist die Angst es sich mit dem Lehrer zu verscherzen und eine schlechtere Note zu bekommem recht hoch.

Ich wüsste gerne was ihr für Erfahrungen habt mit solchen Lehrern? Wie kommt/kammt ihr da durch? Und ihr die ihr so mutig und extrovertiert seit; Wie geht ihr mit rüder Kritik an euch um?

MfG

...zur Frage

Was ist der Unterschied zwischen Angst und Respekt?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?