Gebetszeiten von Moslems während der Arbeit?

8 Antworten

solang man sich in einem Staat aufhält, indem die Freiheit der religiösen Einstellung privat Sache ist, hat niemand bevorzugt zu werden auf Grund seines pers. Glaubens.

In der Praxis hat auch bestimmt kein Kollege Lust für einen Anwesenden nicht Anwesenden mitzuarbeiten!..nur weil der meint irgend ein Ritus gibt ihm das Recht auf Sonderrechte!

Was der Ritusbehaftete macht ist seine reine private Angelegenheit...Ich würde sagen er muß beste schulische Leistungen erbringen und in die Selbstständigkeit gehen ,um im Einklang mit seinen Riten zu leben...m.frdl. G. h.

Es ist richtig, dass Muslime 5mal am Tag beten sollen. Da Religion jedoch in Deutschland in die Privatsphäre gehört, gibt es dafür bei der Arbeit keine Pause. Man stelle sich vor bei BMW würden alle Muslime ihren Gebetszeiten nachgehen und zwischendurch auch noch Christen und Juden, dann würden am Schluss die Bänder still stehen und das deutsch "Bruttosozialprodukt" wäre im Eimer. - Nein, Religion und Beten gehört in die Privatzeit. Ich denke Gott, Allah hat dafür auch Verständnis, wenn seine Lieben erst arbeiten und in ihrer Freizeit beten. - Dann sind sie normalerweise auch mehr bei der Sache.

In der Regel werden feste Gebetszeiten mit einer tagesfüllenden Arbeit unvereinbar sein. Dem Moslem bleibt also nur der Ausweg, diese Gebetszeiten nach Dienstschluss nachzuholen.

Was möchtest Du wissen?