gar kein selbstbewusstsein...

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Gewöhn dir erst einmal das Angst haben ab, denn wer Angst hat, ist schon mal ein potentielles Opfer.

Wahrscheinlich bist du dieser Typ:

http://www.gutefrage.net/tipp/schuechternheit-kommt-von-innen

Dann versuch es mal mit diesem Tipp:

.

Ich denke bei fehlendem Selbstbewusstsein ist nicht sofort eine Therapie notwendig... Sprich doch einfach einmal einen netten Klassenkameraden an und frag ihn, ob er nicht mit dir etwas unternhemen möchte... Durch Freunde wird das Selbstbewusstsein und das Selbstwertgefühl aufgebaut MfG 13Yanherox13

Das habe alles schon versucht, aber danke.

0

Hallo Linaduke165,

wenn das Mobbing immer noch ein Problem für Dich ist, dann lass es nicht so weit kommen, dass es wieder schlimmer damit wird. Niemand hat das Recht, jemand anderen zu mobben und wenn man nur still vor sich hin leidet, kann das Problem möglicherweise nur noch schlimmer werden. Hier mein Tipp für den Fall, dass das Mobben für Dich wieder zu einem Problem wird:

Es wäre gut, mit einer erwachsenen Person (z.B. mit einem Lehrer oder den Eltern) über das Problem zu sprechen, es ihm genau zu erklären und ihn um Unterstützung zu bitten. Wahrscheinlich gibt es an Eurer Schule auch einen Schulpsychologen, an den Du Dich wenden könntest. Außerdem könntest Du Dich beim Kinderschutzbund unter der Telefonnummer 0800 / 1110333 von Montag-Freitag von 14.00-20.00 Uhr kostenlos beraten lassen. Es gibt dort auch eine Telefonnummer, unter der sich Deine Eltern Unterstützung holen können: 0800 / 1110550 . Hilfreiche Informationen rund ums Thema Mobbing findest Du unter der Website: www.schueler-gegen-mobbing.de .

Du sprichst auch davon, dass Dein Problem ist, kein Selbstbewusstsein zu haben. Ich weiß nun nicht, ob damit auch ein seelisches Problem damit einhergeht. In diesem Fall solltest Du schon überlegen, ob Du die Hilfe eines Arztes/Therapeuten in Anspruch nimmst.

Die meisten Jugendlichen haben mit Selbstzweifeln zu kämpfen. Bei manchen sind es die eigenen Fehler und Schwächen, die sie herunterziehen. Andere finden sich nicht gut aussehend und wieder andere fühlen sich total unsicher und gehemmt, wenn sie mit anderen zusammen sind.

Vielleicht kommen Dir diese Gefühle irgendwie bekannt vor. Du brauchst dennoch nicht verzweifeln. Du kannst etwas unternehmen, um dein Selbstwertgefühl zu steigern. Hier sind drei Strategien, die Du ausprobieren kannst.

Etwas für andere tun

Hierzu fällt mir ein Leitsatz aus der Bibel ein, der dazu ganz gut passt: "Beglückender ist Geben als Empfangen" (Apostelgeschichte, Kapitel 20, Vers 35). Wenn Du also etwas für andere tust, wirkt sich das auch auf Dich positiv aus. Sich für andere einzusetzen, vermittelt einem ein besseres Lebensgefühl. Wenn Du etwas für andere tust, dann mach das jedoch nicht mit dem Hintergedanken, etwas zurückzubekommen. Die Anderen werden das schnell merken. Frag Dich doch einmal selbst: Wie habe ich mich gefühlt, als ich jemandem geholfen habe? Überleg doch einmal, ob es in Deinem Umfeld Menschen gibt, für die Du etwas Nettes tun kannst.

Such Dir gute Freunde

Auch dazu ein Tipp aus der Bibel: "Ein wahrer Gefährte liebt allezeit und ist ein Bruder, der für die [Zeit der] Bedrängnis geboren ist." (Sprüche, Kapitel 17, Vers 17) Ein guter Freund kann in Krisenzeiten für Dich da sein und Dir echten Halt geben. Allein schon der Gedanke, dass jemand da ist, dem Du am Herzen liegst, kann Dir Sicherheit geben. Versuche Dir also Freunde zu suchen, die einen positiven Einfluss auf Dich haben und Dir gut tun. Echte Freunde sind Menschen, die Dich so akzeptieren, wie Du bist.

Lass Dich nicht von Deinen Fehlern herunterziehen

Tipp aus der Bibel, Römer, Kapitel 3:23:" Denn alle haben gesündigt und erreichen nicht die Herrlichkeit Gottes". Das heißt für Dich: Erwarte von Dir keine Perfektion! Jeder sagt oder tut ab und zu etwas Verkehrtes. Fehler lassen sich also nicht grundsätzlich vermeiden, aber man kann selbst bestimmen, wie man damit umgeht. Auch wenn man sich mit anderen vergleicht und bei sich immer nur die Schwächen sieht, kann das dem Selbstwertgefühl ziemlich schaden. Denke nicht nur an Deine schlechten Seiten, sondern auch an deine guten. Hier könnte ein Positivtagebuch helfen. Schreib doch einmal jeden Tag auf, was Du gut gemacht hast. Außerdem kann es auch hilfreich sein, aufzuschreiben, welche Stärken Du hast und was Du besonders gut machst. Lies es Dir immer mal wieder durch, vor allem, wenn Du ein Tief hast.

Eines solltest Du nicht vergessen: Du bist wertvoll! Daran ändern auch Deine Fehler und Schwächen nichts. Hier ein kleiner Vergleich. Stell Dir einen 100 Euro Schein mit einem Riss vor. Hat es dadurch seinen Wert verloren? Überlegst Du ihn deswegen wegzuwerfen? Bestimmt nicht! Der Schein bleibt 100 Euro wert, mit oder ohne Riss.

So, wie dieser Vergleich Dir zeigt, so sieht Gott auch uns Menschen. Er möchte nicht, dass wir uns wegen Fehlern selbst verurteilen. Dazu sagt die Bibel: " im Hinblick auf das, worin immer uns unser Herz verurteilen mag, weil Gott größer ist als unser Herz und alles weiß." ( 1. Johannes 3:20). Das bedeutet, dass er bei Dir all die Pluspunkte sieht, die Du selbst vielleicht gar nicht bemerkst. Er interessiert sich mehr für Deine guten Seiten, als für Deine Schwächen. Ist das nicht ein schöner Gedanke?

Ich hoffe, diese Tipps können Dir helfen, ein ausgeglicheneres Selbstbild zu entwickeln und es Dir bald wieder besser geht!

Liebe Grüße

Philipp59

Was möchtest Du wissen?