Führerschein zurück bekommen mit nachträglichem Cannabis Ausweis?

5 Antworten

Hallo Frederik,

selbst wenn du einen Cannabis-Ausweis bekommen wirst, war die "Tat" DAVOR und daher wird das auch nicht als "medizinisches Cannabis" anerkannt und behandelt.

Und nur weil du "medizinisches Cannabis" nimmst / nehmen darfst, ist das noch lange kein "Freifahrtschein", dass du damit auch "stoned" und "fahruntüchtig" fahren darfst.

Es liegt dann in der Verantwortung des Patienten, damit verantwortungsvoll umzugehen. Auch dann muss man zwischen Konsum und Fahren trennen können und sich vor jeder Fahrt selbst prüfen, ob man fahrtüchtig ist oder nicht.

Tut oder kann der Patient das nicht und fährt, obwohl er nicht fahrtüchtig ist und Ausfallerscheinungen hat, ist die Fahrerlaubnis trotzdem "weg".

Wer körperlichen oder geistig nicht in der Lage ist zu fahren, darf es nicht.

Ich will dir sicher nicht zu nahetreten, aber wer Depressionen hat und auf Grund dessen egal was nimmt, darf schon dann in vielen Fällen nicht mehr fahren. Und das gilt erst Recht bei Cannabis.

Siehe Punkt 7.5 in Anlage 4 der Fahrerlaubnis-Verordnung (FeV).

Der Schuss könnte für dich also sogar nach hinten losgehen. Kommt die Fahrerlaubnisbehörde / Führerscheinstelle in Kenntnis deiner Depressionen wird sie ganz sicher wissen wollen, was du alles genau nimmst, welchen Einfluss das auf deinen Körper hat und ob du damit noch geeignet bist ein Kraftfahrzeug zu führen.

Das Ergebnis ist dann ebenfalls mindestens ein ärztliches Gutachten und vielleicht auch die MPU.

Fazit: Das kommt im Endeffekt also aufs Gleiche raus und so oder so stehst du "unter Beobachtung" der Fahrerlaubnisbehörde.

Viele Grüße

Michael

Hi,

Würde sowas klappen ? Theoretisch ja schon .

Würden auf der Führerscheinstelle nur Leute von vorgestern arbeiten, die alles ohne zu hinterfragen hinnehmen, allenfalls vielleicht.

Wenn versucht wird kurz vor knapp irgendwelche Strafen abzuwenden, obwohl dies sonst sofort möglich wäre, geht auch wirklich dem aller letzten ein Licht auf...

Also: stell dich mal auf die MPU ein.

LG

21

"Würden auf der Führerscheinstelle nur Leute von vorgestern arbeiten, die alles ohne zu hinterfragen hinnehmen, allenfalls vielleicht." - in solchen Positionen arbeiten aber auch nicht die hellsten Kerzen auf der Torte... :-D

1

Einen Cannabisausweis existiert in Deutschland nicht wir befinden uns nicht in Colorado.
Damals wurde früher ein Ausweis ausgestellt wo man sich dann an bestimmten Abgabestellen/Aptheken Marihuana kaufen konnte.

In Deutschland läuft das anders du bekommst hier ein Betäubungsmittel rezept dieser ist ca. 1 Monat Gültig mit dem du dir in diesem Zeitraum das Marihuana in einer Apotheke kaufen kannst (Muss warscheinlich erst bestellt werden).
Wenn du diese Dosis verbraucht hast müsstest du wieder zum Arzt und dir das Marihuana wieder vom Arzt verschreiben lassen jeden Monat aufs neue.
Dar Depression aber eine Heilbare Krankheit ist und diese dadurch nicht alzu lange andauern sollte wird er dir warscheinlich ein anderes Medikament verordnen wenn das Marihuana (dem anschein nach) nichts gebracht hat.

Außer du hast natürlich eine Cronische Erkrankung wie z.B Multiple Sklerose, wenn dir das Medikament dabei hilft kann er Arzt es schon öfters verschreiben.

Dachte Anfangs auch das es in Deutschland ein Marihuana Ausweis gibt aber leider nicht. Die wollen damit warscheinlich verhindern das dadurch eine totale Legalisierung wie in Colorado stattfinden.

Was möchtest Du wissen?