Freundin mit auf Beerdigung?

7 Antworten

Würde vorher nachfragen. Wenn sie einen solch großen Teil Deiner Verwandtschaft nicht kennt- auf jeden Fall. Nachdem Ihr aber schon so lange zusammen seid, denke ich, dass eher ein positives Feedback kommen wird, schließlich lädt eine dreistündige Entfernung ja nicht gerade dazu ein, die Verwandtschaft kennen zu lernen. Aber wie gesagt: ruf einfach kurz an und frag nach, dann fahrt Ihr mit dem guten Gefühl, dass keine unangenehmen Szenen folgen.

Würde sie nicht mitnehmen. Sie hatte doch gar keinen Bezug zu deiner Oma und sie hat keinen Grund sich von ihr zu verabschieden, weil sie sie gar nicht kannte. Sie wird es bestimmt verstehen, wenn sie nicht auf die Beerdigung mitgeht. Es ist für sie auch nicht gerade angenehm, wenn sie die Familie nicht kennt und an solch einem traurigen Anlass kennenlernen soll!

Sie gehört zu dir und kann dir auch seelische Unterstützung bei einer traurigen Angelegenheit geben. Ich denke, dass es selbstverständlich ist, dass du deine "bessere Hälfte" mitbringst. Aber fragen kostet nichts oder du erwähnst es eher beläufig bei einem Gespräch/Telefonat a la: "WIR" kommen dann und dann an o.s.ä.!

dieses szenario hatte ich auch schon. und ja ich habe sie mitgenommen auch wenn sie fast niemanden kannte. es war zwar ein trauriger anlass aber deine verwandschaft wird froh sein sie kennenzulernen.

Du solltest es deinem Vater vorab sagen, daß sie mitkommt, man muß das ja nicht gleich an die große Glocke hängen, aber mitkommen sollte sie auf jeden Fall. Du brauchst doch bestimmt ihre Unterstützung, ich denke, es wäre eher seltsam, wenn du sie nicht mitnehmen würdest. Was meint sie denn dazu?

Ihr Angebot war sofort da, als ich die Nachricht erfahren habe.

0
@aaaha

Na dann würd ich sie mitnehmen! Wie gesagt, keine große Sache draus machen, das wäre sicherlich unpassend, aber mitnehmen würd ich sie. War selbst leider schon 2x in ähnlicher Situation & kann sagen, daß es mit Begleitung etwas weniger schlimm ist!

0

Was möchtest Du wissen?