Fremde halbwilde Katze reibt sich an meinen Füßen. Was soll ich tun?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Sie sucht eindeutig menschliche Nähe und Zuwendung und ein Zuhause und hält dich offensichtlich für einen geeigneten Kandidaten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Na, so "wild" kann sie nicht sein, denn so zeigen Katzen ihre Zuneigung.
Oder Deine Füße stinken nach Fisch. ;-P

Dass in ländlichen Gebieten nicht kastriert wird liegt wohl eher daran, dass die Katzen auch ihren "Job" erledigen. Und wo es so viele Katzen gibt, gibt es auch genug Futter.

Gegen Parasiten gibt's den Tierarzt. Der kann die Kleine auch gleich impfen.

Das Katzen überall hin machen ist Kappes. Katzen sind sehr saubere Tiere. Wenn man ihnen ein/zwei Mal zeigt, wo das Klo ist (hinein setzen) checken die sofort, wo sie in Zukunft ihr Geschäft machen können. Da sind Hunde viel dümmer.

Und das Katzenklo selbst ist auch kein Problem, wenn man kein stinkendes Billig-Streu nimmt und es auch täglich reinigt.
Oder betätigst Du auch nie die Spülung nach Deinem Toilettengang?

Aber ich denke viel eher, dass Du sie nicht halten kannst. Die ist frei geboren und wird sich auch frei bewegen. Ich kenne Katzen, die haben mehr als ein Herrchen/Frauchen.

Die sind ganz schön clever und ausgefuchst. Aber das macht es gerade aus!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Alicia54
30.07.2016, 08:16

lach...Nein meine Füße stinken garantiert nicht nach Fisch. Ich sagte absichtlich halbwild und nicht wilde Katze. Damit meine ich nur, daß die ganze Katzenschar von nebenan keine Wohnung kennen, allenfalls eine Scheune oder Holzschuppen. Das Problem ist, daß die Nachbarin neben meinen Haus und Hof angefangen hat, die Tiere anzufüttern und zwar mit Futterresten ihrer Hunde. Fährt aber jedes Jahr zweimal für mehrere Wochen nach Hause und somit wird kein Futter hingestellt. Jetzt muß man sich 3 Grundstücke nebeneinander vorstellen. Auf dem linken Grundstück ist die Scheune, in der die Katzen sich aufhalten und fleißig vermehren. (sind schon wieder 2 Katzen trächtig!) und der eigentliche “Besitzer“ kümmert sich einen Sch... darum. Das mittlere Grundstück ist meins und auf dem rechten Grundstück wurden die Tiere angefüttert. Also links kümmert sich keiner drum, rechts gibt's wochenlang kein Futter, also landen sie zwangsläufig bei mir. Das ist ja das Problem, wenn ich jetzt draußen Futter hinstelle, kommen alle zum Fressen und nicht nur die Eine, die mich augenscheinlich als Dosenöffner ausgesucht hat. Ich könnte sie anfüttern und behalten und will es ihr aber ihr nicht antun, da ich selber aus gesundheitlichen Gründen öfter tagelang nicht da bin. Das wäre unfair. Entwurmen wäre nicht das Problem, das könnte ich ja unters Futter mischen, nur müßte ich die Kleine dazu doch in's Haus lassen, um sicher zu sein, daß auch wirklich nur sie das Wurmmittel bekommt und damit sind wir wieder an dem Punkt, den ich nicht will, nämlich ins Haus lassen. Nochmal zum Katzenklo...Diese Katzen haben offensichtlich den Instinkt verloren ihre Hinterlassenschaften zu verbuddeln, denn ich muß regelrecht in meinem Hof Slalom fahren, wenn ich den Kot nicht überall gleichmäßig verteilen will oder jeden Tag meine Terrasse “entkoten“.

0
Kommentar von Alicia54
30.07.2016, 17:53

So, da beginnt schon das große Ärgernis....Der, dem die Katzen gehören hat kein Ohr dafür, im Gegenteil, man wird noch des Hofes verwiesen, begleitet mit den Worten “ Das geht Dich nix an“ und/oder es sind nicht meine. Die Nachbarin, die angefüttert hat, ist absolut beratungsresistent, bzw hat das nur gemacht, weil einer ihrer Hunde, Katzen “liebt“ und so neben den fressenden Katzen steht und zuguckt. Tierschutz habe ich schon kontaktiert, aber deren Hilfe ganz schnell ad acta gelegt, da sie von mir die Kosten für Fangaktion, Futter und Tierarzt wollten. Ich weiß wie schnell gerade Tierarztkosten in die Höhe schließen können, da ich selber schon Hunde hatte und Igelbabys vorm verhungern gerettet habe. Auch ein Katzenbaby, daß die Äuglein noch geschlossen hatte, habe ich mit der Flasche aufgepäppelt und großgezogen. Also bin ich keineswegs mehr blauäugig was Tierhaltung und - Versorgung bedeutet. Nur mit dieser Situationen jetzt fühle ich mich etwas hilflos, da ich ein derartiges Verhalten noch nicht erlebt habe. Und “leider“ ist es seit heute morgen noch schlimmer, denn die Kleine sucht wohl nicht nur menschliche Nähe, sondern offensichtlich auch körperlichen Kontakt, weil sie nach meiner Hand tatscht und vom Tisch auf der Terrasse, auf meine Beine rüberklettern will, ohne die Krallen auszufahren. Jetzt könnte ich natürlich heulen...

0

Sie mag dich.

Es wäre eine gute Sache, sie zu sterilisieren und zu entwurmen. Dann hast du eine Freundin fürs Leben. Du könntest sie draußen füttern und ihr beibringen, dass sie im Haus nichts zu suchen hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sie hat sich Dich "ausgesucht".

Falls Du nichts gegen Katzen hast, könntest Du sie bei Dir aufnehmen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?