Freier Wille beim stanford prison experiment?

1 Antwort

Es war keine Entscheidung, sondern zum einen ein Gruppenpsychologische Phänomen (In-Group/Out-Group), aber man kann auch etwas ähnliches wie beim Milgram-Experiment (?) beobachten. Die Probanden, die Wächter gespielt haben, haben sich nur deshalb so benommen, weil ihnen von den Forschern eingeschärft wurde, dass sie sich so echt wie möglich verhalten sollen und Bestrafungen sein MÜSSEN. Also, auch Autoritätshörigkeit ist ein Faktor gewesen.

Wir wissen jetzt, dass sowohl Gruppenzugehörigkeit als auch Autoritäten unseren freien Willen und unser Verhalten stark beeinflussen- mehr sogar als unsere ursprüngliche Meinung.

Würde sich etwas gross ändern, wenn der Glaube an den freien Willen vergeht und an dessen Stelle eine Art vererbungszentrierte plastische Prädestination tritt?

Mir ist aufgefallen, dass in unserer Gesellschaft (wie auch sonst auf der Welt) normale Menschen davon ausgehen sie hätten einen freien Willen. Was ich meistens so verstehe, als würden sie sagen ihr Wille sei selbsterzeugt/selbstgemacht (für seine Geburt und daher sein Leben sei jeder selbst verantwortlich) was von ihnen jeder Zeit verändert werden kann ... das hiesse dann auch sie sind für ihre unsittlichen wie sittlichen Taten und Handlungen voll schuldfähig. Sie hätten damit auch jedes Recht, sich was auf ihr schönes sittliches Leben einzubilden, aber auch das Übel sich für Fehler allein verantworten zu müssen. Wird heute nicht anders praktiziert.

Und jetzt eben zur Frage - was genau würde sich ändern, wenn sich dieser Glaube an den freien Willen allgemein durch "schopenhauerianische" bzw. vererbungszentrierte Ansichte ersetzt, denen man aber noch eine Willkürlichkeit bzw. eine Zufälligkeit zuschiebt? Das heisst, jeder Mensch auf der Welt denkt sich plötzlich:

  1. Kein Mensch hat sich selbsterzeugt (ist Produkt des Zufalls bzw. zufällig prädestinierter Erzeuger die sich fortpflanzen mussten wegen ihres prädest. Willens)
  2. Das Ich-Bewusstsein ist ein Produkt des Körpers (wie und an was man denkt ist willkürlich/natürlich vererbt und von hinzukommenden Mutationen, Hormonen, Stoffwechseln usw. beeinflusst/veränderbar)
  3. Das Wollen, wie das Nichtwollen ist also genauso ein Produkt des Körpers (wenn der Wille dazu da ist, könnte man Teile der eigene Identität durch medzinische Eingriffe selbst verändern z. B. no-homophobe here aber es ist einfach so populär ;/ Homosexualität)
  4. Alles was die Aussenwelt zuträgt (postnatale Erlebnisse) sind lediglich Trigger, die biologisch vorhandene Anlagen je nachdem wie sie ausfielen aktivieren oder deaktivieren. Der Körper, das Hirn... ist der zentrale Klotz von dem alles abhängt.

Fazit: Eigentlich ist jeder Mensch das Opfer einer willkürlich/natürlichen Vererbung/Biologie und kann nicht für seine Taten oder Gedanken schuldig gesprochen/ zur Verantwortung gezogen werden.

Ich hoffe ihr habt verstanden was ich meine und paar Ideen was sich konkret in der Gesellschaft oder auf der Welt verändern würde. Vielleicht läuft alles wie bisher, weil man hat ja nur paar Einzelheiten ausgetauscht (Gott gegen eine teils festgelegte teils veränderbare - wenn der wille zu da ist - Biologie..)? Wir wären toleranter, so im umgedrehten Sinne von "dass der meinen Bruder umgebracht hat, das war Schicksal/ gott ist unergründlich, ich vergebe" nur setzen wir an dessen Stelle eben das andere Zeug..? Oder wir werden generell noch ungehemmter und schieben eben alles auf die willk.Vererbung...

PS: ja ich habe mir das "vererbungszentrierte plastische Prädestination" ausgedacht, weil ich nicht wusste wie ich das nennen sollte was ich meine... hoffe aber es wird verständlicher durch die Nummerierung..

...zur Frage

Mündliches Abi Reli Themenauswahl so okay?

Hi, Ich muss demnächst die Themen für das mündliche Abi in Reli angeben. Wir mussten uns aus den Bereichen Gott, Jesus, Wirklichkeit und Kirche vier Themen raussuchen. Könntet ihr mir Ratschläge geben ob ich bei den Gliederpunkten was wichtiges vergessen habe? Ich habe mir jetzt die Themen:

  1. freier Wille oder Gottes Plan

    • in welchen Maße haben Menschen einen freien Willen und warum hat Gott uns so geschaffen + Folgen des freien Willens (Erbsünde)
    • in welchem Maße lenkt Gott das Weltgeschehen nach seinen Zielen, welche Folgen ergeben sich für den Menschen wenn alles nach Gottes Plan geschieht?
    • ein Beispiel aus der Bibel
    • Widersprüchlich oder vereinbar?
    • Fazit
  2. Kann man im 21. Jahrhundert noch an einen Gott glauben?

    • Entwicklung der Anzahl von Menschen die an Gott glauben + Ursachen ( Wissenschaft )
    • Argumente gegen Gott
    • wie begegnen Christen den neuen Herausforderungen
    • Argumente für Gott
    • Fazit
  3. Gott und das Leid - ist Leid der Fels des Atheismus?

    • Warum lässt Gott das Leid zu? (Bibel) (Theodizeefrage), das Problem "Leid"
    • Lösungansätze für das Theodizeeproblem
    • Fazit

Für das vierte Thema konnte ich mich bis jetzt noch nicht wirklich entscheiden hätte ihr vllt noch Themenvorschläge? Ich habe mir überlegt eventuell die Frage zu stellen ob der Glaube an Gott den Menschen an der Gestaltung der Welt hindert zu stellen, jedoch finde ich es schwierig zu diesem Thema gliederpunkte zu finden

Vielen lieben Dank für Eure Antworten :)

...zur Frage

Harvard, Yale, Princton, Oxford, Stanford oder MIT?

Hey ich habe einige fragen zu den Universitäten! Es wäre sehr sehr nett wenn ihr mir helfen könntet! ich habe mich schon informiert nur ich bin erst 14 jahre alt, desswegen verstehe ich nicht sehr viel auf den englischen seiten! Ich würder gerne mit 20 jahren dort hin gehen!

nun zu meinen fragen:

  1. welche Universität ist die beste für eher medizinische zwecke! zb medizintechnik, Medizininformatik, Chirurgie, oder auch Physik oder Chemie? Welche uni hat die beste Ausstattung?

  2. wie komme ich an ein Stipendium? die sind sehr schwer zu bekommen :/ bzw vergeben die Unis überhaupst Stipendien an "Ausländer"? ich komme aus Österreich

  3. Ich weis nicht ob ich gut genug bin! glaubt ihr ich habe eine Chance wenn ich:

-nächstes Jahr eine htl für medizininformatik besuche (5jährige höhere schule) -7jahre klavier spiele + Übertritts Prüfung -Gitarre und flöte mir selbst beibringe -Webseiten und spiele programmiere -warscheinlich eine eigene Firma aufmache nach der htl oder bei der Firma meines Vaters als CEO mitmache -warscheinlich einen Notendurchschnitt von 1.0 schaffe -französisch und englisch sehr gut können werde - 1 jahr Breakdance -warscheinlich 4jahre martial arts -warscheinlich Schülersprecher werde

  1. welche Sachen könntet ihr mir noch empfehlen zu machen um bessere Chancen zu haben?

  2. welchen Abschluss benötigt man um dort studieren zu können? nach der htl habe ich Matur und nach 2 Praxis Jahren den Ingenieurs-Titel!

muss man einen Bachelor oder Master haben um dort studieren zu können?

6.wie warscheinlich ist es das ich mit 18 oder 20 aufgenommen werde?

sorry wegen ein paar Rechtschreibfehler ;)

...zur Frage

Wie operationalisiere ich folgende Begriffe?

Hallo!

Sitze gerade an meiner Bachelorarbeit und habe ein paar Problemchen mit der Operationalisierung. Folgende Hypothesen sind das Problem:

  1. Jungjournalistinnen geraten in ihrem Beruf öfter in Gewissenskonflikte als Jungjournalisten.
  2. Jungjournalistinnen fühlen sich in ihrem Beruf eher zu bestimmten Handlungsweisen gedrängt als Jungjournalisten.

Mich interessiert in meiner Arbeit nur das OB und nicht das WARUM, deshalb wurde in meinem Fragebogen nur gefragt ob die ProbandInnen in Gewissenskonflikte geraten und ob sie sich zu bestimmten Handlungsweisen gedrängt fühlen. Das Warum würde meine Vorgabe von 30 Seiten leider sprengen. So, nun das Problem: Wie operationalisiere ich Handlungsweisen & Gewissenskonflikte? Könnte mir da eventuell jemand behilflich sein?

Vielen Dank vorab.

Ps: Ich weiß, dass man die Operationalisierung normalerweise vor der Feldphase macht, aber ignorieren wir diesen Fakt einfach mal.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?