firmen lassen? ja nein?

10 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Firmung ist ein Sakrament, damit spielt man nicht herum. Man läßt sich firmen, weil man den Glauben, in dem man getauft ist, aus tiefstem Herzen bejaht und öffentlich bekennt, daß man das tut. Wenn Du dem nicht zustimmen kannst und willst, dann laß es bleiben. Solltest Du Dich später noch anders entscheiden, kann die Firmung auch dann noch durchgeführt werden, sie ist nicht von einem bestimmten Lebensalter abhängig.

Und zum Heiraten: Zur katholischen Trauung gehört, daß der Katholik auch gefirmt wurde. Wenn Dir aber dieser Glaube nichts bedeutet, bedeutet Dir auch die kirchliche Trauung nichts. Gesetzlich geheiratet wird ohnehin auf dem Standesamt. Also, wo ist das Problem? Steh zu Deinen Überzeugungen, nicht zu denen Deiner Mutter. Gruß, q.

Man muss sich mit der gegenwärtigen Situation ja nicht abfinden. "Da ich nicht wirklich an Gott glaube" wäre ein guter Grund, sich damit auseinanderzusetzen und zum Glauben an Gott zu finden. Das haben schon tausende Menschen vor sandi123 geschafft. Ihr kann es auch gelingen. Die Grundvoraussetzung dazu: sie muss es wollen.

0
@omikron

Aber warum sollte man das wollen? Niemand, der klaren Verstandes diese Entscheidung frei treffen kann, unterwirft sich einer Religion! Aber die Indoktrination fängt ja schon immer sehr früh an, so dass bei vielen diese freie Wahl nicht mehr wirklich gegeben ist...

0
@Demandanto

Wenn ich mir so ansehe, was an "Indoktrination" in Familien geschieht, die zwar auf dem Papier katholisch sind, aber keine religiöse Praxis ausüben, dann kann ich das nur für ein Gerücht halten. Die große Mehrzahl der Katholiken in Deutschland läßt sich kaum einmal in der Kirche sehen, weiß auch nichts von ihrem Glauben, guckt allenfalls mal Papst-TV... Wo soll denn da die "Indoktrination" herkommen? Wer in einer Familie aufwächst, die ihren Glauben wirklich ausübt, der braucht schon gar keine solchen Fragen zu stellen, denn der weiß schon Jahre vorher, daß zum katholischen Leben auch das Sakrament der Firmung gehört. Was die freie Wahl betrifft, habe ich bei sandi123 überhaupt keine Bedenken. Und man kann ja, falls irgendeine Indoktrination später doch noch mal greifen sollte, alles nachholen. ;-)

Danke für das Sternchen, schönen Tag noch! Gruß, q.

0

WEnn du nicht wirklich an Gott glaubst wie du schreibst dann wäre es ehrlicher sich nicht firmen zu lassen. Nur deiner Mutter zu liebe brauchst du es nciht tun. WEnn sie gläubig ist und sich mit der Kirche auseinandersetzt dann ist es zwar für s i e traurig. Aber dann wird sie auch wissen das man niemanden zum Glauben "zwingen" darf. Mit der Heirat bin ich im Moment überfragt, aber meines Wissens genügt es wenn man getauft ist. Aber wieso willst du kirchlich heiraten wenn dir gott nichts bedeutet? Wenn du dich später anders entcheiden solltest du kannst dich auch als erwachsener noch firmen lassen.

Warum willst du kirchlich heiraten, wenn du nicht wirklich gläubig bist? Wäre ja irgendwie blöd. Ok, vllt. deinem späteren Partner zuliebe, man weiß es nicht;-). Ich würd aber sagen, du solltest dich nicht firmen lassen, wenn du das nicht willst, das ist doch dein Leben. Ich kann dir allerdings nicht sagen, was du dann ohne Firmung nicht darfst. Vielleicht weiß es jemand anders hier.

Was möchtest Du wissen?