Fiese Matenten; ich habe keine Ahnung, wie man das schreibt ...

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Aus der Zeit, als Deutschland von Napoleons Soldaten besetzt war. Es ist eine phonetische Version vom französischen "visite ma tente" (besuche mein Zelt). Mit dem Anmachspruch lockten die französischen Soldaten die deutschen Mädchen zu Schäferstündchen in die Zelte, in denen sie untergebracht waren. Die Eltern griffen das auf, und warnten ihre Töchter mit "Mach mir keine Fisimatenten". Lustig, aber Fakt.

SO WAR ES !!!!!!!

0

Folgende unbelegte volksetymologische Erklärung wird oft herangezogen:

Als Deutschland weitgehend unter französischer Besetzung stand, versuchten immer wieder französische Soldaten, deutsche Mädchen zum Zeitvertreib in ihr Lager zu locken, z. B. mit der Einladung: « Visitez ma tente » (dt. besuchen Sie mein Zelt) oder auch « Vois-y ma tente » (dt. sieh dort mein Zelt). Stand also abendlicher Ausgang an, wurde den jungen Frauen ein mach' aber keine Fisi ma tenten mit auf den Weg gegeben.

Eine andere Erklärung mit demselben geschichtlichen Hintergrund ist:

Zu dieser Zeit wurden französische Soldaten, die sich eines Vergehens schuldig gemacht hatten, mit der Einladung: « Visitez ma tente » (dt. besuchen Sie mein Zelt) zu ihren Vorgesetzten bestellt.

Eine weitere volksetymologische Erklärung aus dieser Zeit liefert Lutz Röhrich:

„Ebenso wurde es volksetymologisch aber auch als Ausrede verspäteter Passanten bei Kontrollen durch die Wache erklärt: « Je viens de visiter ma tante » (Ich habe eben meine Tante besucht).“

– Lexikon der sprichwörtlichen Redensarten[1]

Die Worterklärung aus dem Französischen ist sehr weit verbreitet und wird gerade im berlinischen Lokalpatriotismus immer wieder erzählt, da dort tatsächlich weitere französische Worte in den Alltag Eingang fanden. Jedoch ist diese Herleitung falsch, da das Wort als ein visimetent bereits im Jahr 1499[2] belegt ist.[3]siehe Wikipedia

Wie man es schreibt, kann ich dir auch nicht sagen. Es kommt aus dem Französischen und bedeutet richtg übersetzt "besuche mein Zelt". Das haben in Deutschland stationierte Franzosen zu Mädchen gesagt und die Eltern haben das übernommen, indem sie zu ihren Töchtern sagten, "macht keine Fisimatenten".

Angeblich sollen junge Damen, die von französischen Soldaten zur Zeit der französischen Besatzung unter Napoleon gefragt wurden, wohin sie gingen, schüchtern geantwortet haben „Je visite ma tante ...“ (Ich besuche meine Tante ...). Vielleicht waren es aber auch die Mütter eben dieser junger Damen, die ihre Töchter aufforderten keine „Fisimatenten“ zu machen, also nicht der Einladung der Soldaten zu folgen, ihnen einen Besuch im Zelt abzustatten (Visite ma tente!). Ganz genau ist das nicht geklärt.

Diese Erklärung habe ich aus einem Artikel über den Einfluss des Französischen auf die deutsche Sprache: www.crosslingua.de/de/sprachenblog-beitrag/apropos-der-einfluss-des-franzoesischen-auf-die-deutsche-sprache

Nabend herr rusi, ich würde es so schreiben. Kommt aus Berlin bzw. preußen der Begriff. Die waren sporadisch frz. geprägt ohne jemals die Feinheiten der Grammatik aufzunehmen. Da wurde viel schriftlich eingedeutscht.

Was möchtest Du wissen?