Wir sind bekennende Bretonen. Alan Stivell geb ich dir mit. Tri Bleiz Dies. Es ist verdammt schwer eine Auswahl zu treffen. keltische Musik ist nicht primär mythische Musik. Keltische Musik beinhaltet auch K ampf und Tod und Randale. Doch genauso lade ich dich mit Harfenmusik ein, mit mir am Mont St. Michel de Brasparts, dort wo auch heutige keltische Druiden ihre Wendfeiern abhalten, den Weg im Nebel zur Anderswelt zu erfahren

Lysisch hör mal bei Loreena Mccannits rein. so alles andere, dann schau mal rein, was Coop Breizh denn so anbietet :-)) Mit ein bischen Know How dürftetst du da durchsteigen.

Du magst nicht das normale, das harte.... Schade, mitEV und Red Cardell entgeht dir da so manches. Aber Keltisch ist eben so und so. Die Jünger, die frohloclend zu Samhain im Wald verschwinden und die echten Kelten, die 265 Tage, auch in ihrem Innersten, so sind.

...zur Antwort

Einfache Geschichten wählen, wie das Märchen vom Süßen Brei, und dann schlichte Figuren quasi die Geschichte, während du sie erzählst, nicht vorliest, sparsam handeln lassen.

Im Märchen vom süßen Brei gibt es nur 2 Figuren und dann den Topf, der die Menge an Brei produziert. Es ist ganz einfach in einem kleinen Puppenkochtopf ein großes Seidentuch hineinzufalten/zwängen. Und dieses Tüch kann dann beim "Überkochen", die ganzen Straßen mit leckierem sü0en Brei bedecken. Kindergartenkindern gefiel solch sparsame Ausstattung nach meiner Erfahrung vor einigen Jahren noch recht gut.

Ein absoluter Klassiker bei meinen Kindern war Himpelchen und Pimpelchen. Inzwischen nutzen sie diese Finger und Sprechgeschichte auch für die eigenen Kinder.

schau doch mal hier rein, sind auch noch weitere Anregungen

http://www.familie.de/kind/fingerspiele-himpelchen-und-pimpelchen-511406.html

...zur Antwort

Es gibt da den entscheidenden Hinweis von Luise, ausserdem das bretonische Worterbuch , verständlich für frz Sprechende. Ist einfach Also, wir wurdern aus Müller zu Miliner, logisch, oder?

...zur Antwort

Deine Frage läßt einige Fragen offen.

Wie definierst du Sklaverei? Meinst du Sklaverei weltweit? Meinst due Ungleichbehandlung in unserer Gesellschaft? Geht es dir um Ausbeutung im Beruf?

Für mich ist eine moderne Form der Sklaverei dis, was Günter Wallraff schon vor Jahrzehnten in seinem Buc "Ganz unten" beschrieben hat. Eine Dokumentation, für die er seber in die Rolle der Ausgenutzten schlüpfte. Intensivere Informationen zu diesem Thema, auch mit neueren Daten, kannst du gewiß bei Gewerkschaften erfahren. Spiegel TV befaßte sic intensiver mit der Leih, bzw Zeitarbeitsfirma Randstatt. Wenn du darüber googelst, wirst du interessante Informationen bekommen. Und auch wie die Bundesregierung, die entsprechenden Ämter diese ausbeuterischen Vorgänge ignorieren und damit modernem Sklavenhandel Vorschub leisten.

Sklavenhandel gibt es weltweit im Mileu der gewerbemäßigen Prostitution. Die nformationen darüber sind logischerweise eher rar. Nur wenn es gelingt, dass Frauen us den "Gefängnissen" entkommen und wirklich eine Anzeige erstattet wird, gelingt den Behörden manchmal die Zerschlagung eines solchen Rings. Hier würde es sich anbieten, unter den Begrffen Zwangsprostitution, Mädchenhändler etc. zu googeln.

Auf Mißstände in Ländern der 3. Welt wurdest du ja schon aufmerksam gemacht.

Auch die Firma ADIDAS, wie noch viele andere, produzieren in Ländern, in denen es so gut wie keine angewandten Schutzbestimmungen gibt. Weil die Menschen dort von der miserabel bezahlten Arbeit abhängig sind, sind sie gezwungen, zu schlechtesten Bedingungen die Grundlage des imensen Profites von Nonelfirmen zu legen.

Zählt nicht auch Kinderarbeit zu einer Form de Sklaverei?

...zur Antwort

Wie gelingt mir die perfekte Kindergeburtstagsfeier?

Wir werden acht Jahre alt! Dazu gehört natürlich eine große Kindergeburtstagsparty mit vielen bunten Luftballons, Kuchen und allem, was sonst noch dazugehört. Aber- was ist das? Was muss man alles bedenken, organisieren und planen für eine unvergessliche Kindergeburtstagsparty?

Dazu sind uns viele Fragen in den Sinn gekommen: - Wie viele Kinder lädt man ein und wann sollte die Einladung versendet werden? - Wie sieht die perfekte Einladung aus? - Wie kann man die „Rasselbande“ beschäftigen? Als es um angesagte Kinderspiele ging fielen uns nur Klassiker wie Topfschlagen & Co. ein. Sind die denn überhaupt noch aktuell? - Über welche Geschenke freuen sich 8-Jährige besonders? - Und zu guter Letzt natürlich die Torte: Welche wird wohl von allen am liebsten gegessen?

Uff, ganz schön viele Fragen! Habt ihr gute Ratschläge für uns, wie eine Kindergeburtstagsparty einfach unvergesslich wird? Und welche Fettnäpfchen und Fehler man vermeiden oder beachten sollte?

Euer gutefrage.net-Team

Lasst uns an Euren Ratschlägen teilhaben! Im Rahmen unserer Geburtstagsaktion spenden wir für jede hilfreiche Antwort, die bis zum 13.02.2014 eingeht, je einen Euro an eine soziale Einrichtung. Außerdem verlosen wir unter allen Antwortgebern drei Fleurop Gutscheine im Wert von je 20 €. Wir überlassen es dann dem Gewinner, ob er den Gutscheinbetrag spendet, oder den Gutschein haben möchte. Informationen zur Aktion und die Teilnahmebedingungen findet Ihr hier: http://gutefrage.net/aktion/achter-geburtstag

...zur Frage

Mal ganz am Rande, der 5. Geburtstag von GF , wow, der hat mir doch sehr gut gefallen. Vielleicht beinhaltete er die Zutaten zu einer gelungenen Feier, die auf allen Seiten Freude und Wohlbefinden ausgelöst hat. Ich wäre persönlich nicht abgeneigt, mal anzutesten, pb es beim 8. Geburtstag wieder so angenehm und wohltuend erfrischend ist, mit GF zusammen zu feiern.

Wie dem auch sie, ihr supporties und so, am 15. wird ein kleines Fläschchen auf die 8 geköpft.

LG die Merzhi

...zur Antwort

Wie gelingt mir die perfekte Kindergeburtstagsfeier?

Wir werden acht Jahre alt! Dazu gehört natürlich eine große Kindergeburtstagsparty mit vielen bunten Luftballons, Kuchen und allem, was sonst noch dazugehört. Aber- was ist das? Was muss man alles bedenken, organisieren und planen für eine unvergessliche Kindergeburtstagsparty?

Dazu sind uns viele Fragen in den Sinn gekommen: - Wie viele Kinder lädt man ein und wann sollte die Einladung versendet werden? - Wie sieht die perfekte Einladung aus? - Wie kann man die „Rasselbande“ beschäftigen? Als es um angesagte Kinderspiele ging fielen uns nur Klassiker wie Topfschlagen & Co. ein. Sind die denn überhaupt noch aktuell? - Über welche Geschenke freuen sich 8-Jährige besonders? - Und zu guter Letzt natürlich die Torte: Welche wird wohl von allen am liebsten gegessen?

Uff, ganz schön viele Fragen! Habt ihr gute Ratschläge für uns, wie eine Kindergeburtstagsparty einfach unvergesslich wird? Und welche Fettnäpfchen und Fehler man vermeiden oder beachten sollte?

Euer gutefrage.net-Team

Lasst uns an Euren Ratschlägen teilhaben! Im Rahmen unserer Geburtstagsaktion spenden wir für jede hilfreiche Antwort, die bis zum 13.02.2014 eingeht, je einen Euro an eine soziale Einrichtung. Außerdem verlosen wir unter allen Antwortgebern drei Fleurop Gutscheine im Wert von je 20 €. Wir überlassen es dann dem Gewinner, ob er den Gutscheinbetrag spendet, oder den Gutschein haben möchte. Informationen zur Aktion und die Teilnahmebedingungen findet Ihr hier: http://gutefrage.net/aktion/achter-geburtstag

...zur Frage

Wenn es denn wirklich um Kindergeburtstag geht, also so Kleingestrüpp, dann habe ich bislang als erprobte Überlebensstrategie folgendes als relativ praktikabel empfunden:

  1. Sämtlichen Großeltern, Tanten, Onkeln etc. mitteilen, dass das Geburtstagskind eine fürchterlich ansteckende Krankheit hat und unter Quarantäne steht. Auf Hochdeutsch Reiner Kindergeburtstag
  2. Geschwister, wenn vorhanden, optimaler Weise mal aussetzen, Ersatzweise mit Oma, Opa, Onkel Tanten ins Kino schicken oder ihnen erlauben, nach der Schule zu ihren Freunden zu gehen.
  3. Alter des Geburtstagskindes plus eins, war bei uns die gängige Formel Also, wir reden ja von kleineren Kindern, nicht Tee weausufedenen Gäste zu nZei gelad dierden, sinrnde Houseparty^^ 4.Möglichst draussen feiern, sprich in der Wildnis, freie Natur. 4.1 Je nach örtlichen Gegebenheiten und Jahreszeit eine Schnitzeljagd zur nächsten Bootsanlegestelle, ein bischen Boot fahren, dann aussteigen und weiter Schnitzeljagd bis zu einer freien Wiese, die GAAAANZ WICHTIG mit Auto erreichbar. 4.2 Schnitzeljagd kann mit einer sogenannten "Schatzkarte" als Wegsuchung optimal vorbereitet werden. An den Zielort (Wiese) kommt ein erwachsener Mensch, im Idealfall der Ehegatte oder Patenonkel und versteckt dort den Schatz und hat was zum Speisen und trinken dabei. 4.3 Auf dieser Wiese sollen die lieben, kleinen zu einer bestimmten Zeit von ihren Eltern abgeholt werden. Und dies werden sie, und die lieben Eltern bleiben nicht noch ein Stündchen im Wohnzimmer, weil es ja so gemütlich ist, sondern ziehen mit Kindern schnell von dannen.
  4. Speisen und Getränke, was die Kinder wirklich gerne mögen und was Problemlos für draussen ist.
  5. Zwischendurch ein "Geschenk" einen "Schatz" auffinden und das Suchen und Rumtollen der Kinder anstacheln.
  6. Den Kindern Raum und Zeit für Erkundungen, für Schreien, für Rennen und Verstecken geben.

Insgesamt, Freiraum war eigentlich das Zauberwort für alle Kindergeburtstage die wir jetzt seit 25 Jahren, das jüngste Kind wird im April 14, so in den verschiedensten Monaten ausgerichtet haben. Prämisse war immer, das Geburtstagkind hatte im Mittelpunkt zu stehen. Und seine Bedürfnisse und Wünsche. Nicht Mamas tollster Kuchen, oder Papas bester Spieleparcour. Mit wenig Hilfestellung konnten auch die kleineren Kinder bei entsprechendem Freiraum einen ganz besonderen Ehrentag mit !ihren" Gästen und ihren Vorstellungen feiern.

Was eigentlich immer zog. Weniger ist mehr. Auch wir feierten nicht immer draussen, doch wenn drinnen, dann nicht die tolle Kaffeetafel mit den erschlagenden Torten sondern ein Tischchen mit Getränken, Cup-Cakes und vielen Süßigkeiten, Negerküßen, wo man sich zwischendurch mal wieder bedienen konnte.

Spiele, ja, ein bischen, aber auch in der Wohnung toben dürfen, Luftballons knallen lassen, vom Keller bis auf den Speicher verstecken spielen, auch gut. Schöner war es draussen.

...zur Antwort

Schau mal in die frz. Hip-Hop Szene, ein Großteil der Musiker stammt aus den Banlieues. Nicht nur Paris hat solche übrigens..

Ein weiterer Anhaltspunkt zum Suchen / im Net) wäre den der Begriff "Subkultur", da müßtest du eigentlich fündig werden.

...zur Antwort

Diese Formulierung ist zu einfach. Es war das Volk, die Wähler der Weimarer Republik, die diese selbst mutwillig, aus Opportunismus fast heraus, zum Tode verurteilt haben.

Das ungeheuerliche ist, das nach dem Kriege sich etliche dieser überlebenden Bürger der ehemaligen Weimarer Republik auch noch als Opfer dargestellt haben. Und dass bis heute noch deren Kinder oftmals als Zeitzeugen auftreten und sich und die Generation ihrer Eltern als Opfer darstellen. Dies war nicht so. Wer 1933 die NSDAP gewählt hat, hatte vorher jahrzehntelang mehr als genug Möglichkeiten gehabt zu wissen, was diese Partei auf ihrem Plan hatte. Und es gab, wie Nicky Paris und PeVau ausführen, Alternativen.

Die Frageszellung wäre vielleicht glücklicher, wenn es lauten würde: "Wie gelang es Hitler, die Mehrheit der Stimmen des deutschen Volkes bei der noch demokratischen Wahl 1033 für seine Partei zu gewinnen"

...zur Antwort

Du solltest mal unter Seßhaus googeln, dann erhälst du sehr viele Hinweise. Unter anderem den, dass ein Seßhaus mit einem Ansedel gleichzusetzen ist. Dieser Begriff wiederum geht schon weit ins Mittelalter zurück und bezeichnet das Stammhaus, auch Stammgut eines Geschlechtes. Ein Ansedel war besonderen Bedingungen bei der Vererbung unterworfen ( Töchter ausgeschlossen,)

Bezogen auf deine Frage müßtest du dann mal in der Familienchronik weitergehen, ob diese Bedeutung auf das Haus des Herrn May zutreffen könnte.

Doch wie gesagt, unter dem Begriff Seßhaus bietet das Net etliche Artikel, die ich jetzt nicht alle angelesen, geschweige denn durchgelsen habe. Vielleicht magst du ja reinschauen.

...zur Antwort

Das Kreuz ist eine schöne Arbeit. Arbeiten wie solche, nicht immer so hübsch findest du in der gesamten Bretagne in allen Schmuckläden. Im Sommer auch auf allen Märkten bei den fliegenden Händlern. Und glaube mir, die Bretagne ist nicht das Mallorca der braunen Horden und Neonazis. Nein, die Bretagne, besonders das dazugehörende Departement Finistèrrre sind immer noch sehr keltisch geprägt. Hier pflegt man noch die alte Sprache, hier sind die chrstianisierten keltischen Kreuze im täglichen Leben ganz normal ( Als Schmuck, als Steinkunstwerke an Kirchen, als Grabsteine) Genauso wie das Triskell, welches ich ja als mein Zeichen gewählt habe. Bei den sommerlichen vielen öffentlichen Konzerten ist es fast omnipräsent. Sei es als Schmuckstück, als Aufdruck auf Kleidung und Tüchern, als Aufkleber auf Musikinstrumenten.

In Souvenirsläden gibt es Literratur darüber, es gibt Postkarten, die von hier aus in alle Welt verschickt werden, ohne Hitlergruß versteht sich.

Natürlich hat die rechte Szene sich ihre Zeichen gegeben, doch das keltische Kreuz ist garantiert nicht deren markantestes Merkmal.

Auch kann ich dich aus Erfahrung beruhigen. Mein Göttergatte trägt schon über 20 Jahre diese kreuze in verschiedener Form sehr öffentlich, mal als Ohrring, oder an der Schirmmütze oder als Kette, als Aufkleber an der Gitarre etc. Noch niemals wurde er deshalb von einem armen, irregeleiteten Nazi vertraulich angesprochen. Genausowenig aber von den relativ Normaldenkenden in irgendeiner Form angemacht oder ausgegrenzt.

Vielleicht auch mal wieder ein schönes Beispiel, das Wikipedia auch nicht immer die Weisheit, das reale Leben mit dem Löffel ge fre ssen hat.

Was vielleicht keine gute Idee wäre, Springerstiefel mit weißen Schnürbändern, schwarze Hose, Bomberjacken, extreme Kurzhaarfrisur und dann das Kettchen. Dies könnte denn vielleicht zu neuen sozialen Kontakten führen. :-))

...zur Antwort

Thema find ich gut. Und bei der Region Aachen, da könntest du doch schon 1830 mit dem "Brotaufstand" beginnen und damit einen Einstieg in die Situation, die Lebensbedingungen der Arbeiterklasse darstellen

http://www.staedteregion-aachen.de/wps/portal/internet/home/staedteregion/ueberuns/!ut/p/c5/04_SB8K8xLLM9MSSzPy8xBz9CP0os_gADxNHQ09_A0sLYzdHA08LC7cA70BTI2dPI_1wIIzCo8bEwAQib4ADOBroB6ek6kfqR5njtCfQVD8sL78oF-ieEP1IJ30_j_zcVP2CXEtPXXcfEwBo7s1k/dl3/d3/L2dBISEvZ0FBIS9nQSEh/

Aus dem LINK ist der folgende Abschnitt, der auch darauf hinweist, dass im Aachener Gebiet schon frühzeitig die Industrialisierung einsetzte.

*Folge der Industrialisierung, die auf dem Kontinent mit Hilfe englischer Mechaniker von Industriepionieren in Verviers und Lüttich (William Cockerill und seine Söhne) um 1800 ihren Ausgang nahm, war das Ende der traditionsreichen Feintuchindustrie in Montjoie, die die Mechanisierung versäumt hatte, und der Eisenhütten in der Eifel. Die Zukunft gehörte der dampfmaschinengetriebenen Textilindustrie in Burtscheid, der Nadelindustrie und dem Dampfkesselbau in Aachen, der Blei- und Zinkindustrie im Stolberger Raum, den Steinkohlebergwerken im Wurm- und Inderevier samt eisenverarbeitender Industrie, die von Lütticher Industriellen (Piedboeuf in Aachen, Henri-Joseph Orban, Joseph Reuleux, Samuel Dobbs, Télémaque Michiels in Eschweiler) seit 1820 gegründet wurde – Jahrzehnte vor der Industrialisierung des Ruhrgebiets. Im späteren 19. Jahrhundert kamen Flachglas-, chemische und Seifenindustrie hinzu.

Die moderne Arbeitswelt stellte die Menschen vor schwierige Herausforderungen. Häufige soziale Unruhen waren Folge einer nahezu unbegrenzten Inanspruchnahme menschlicher Arbeitskraft, die bei den untertage Arbeitenden rasch verbraucht war. Eine der wichtigsten Voraussetzungen der Industrieansiedlung lag in der Anbindung an das moderne Verkehrsnetz. Mit List und Tatkraft konnte der Aachener Großhandelskaufmann David Hansemann 1841 die Trassenführung der „Rheinischen Eisenbahn-Gesellschaft“ von Köln nach Lüttich-Antwerpen mit kostspieligem Umweg über Düren-Aachen durchsetzen. Dem Technologiepotential der Region kam seit 1870 die Technische Hochschule Aachen zugute, deren Philosophische Fakultät heute in dem für alle Fächer der Lehrerausbildung verbindlichen Studienmodul „Faszination Technik“ die hier skizzierten Zusammenhänge zu vermitteln sucht. "*

Gute Informationen über die Organisationen der Arbeiter, ihrer Parteien, die frühen Gewerkschaften, erhälst du oft bei den entsprechenden Parteien vor Ort. Oder direkt bei der Gewerkschaft. Viele Kommunen haben ihre eigene Geschichte aufgearbeiet und entsprechende Bücher aufgelegt. Erkundige dich doch einmal danach.

Traditionell ist Aachen aber eher eine "Schwarze" oder CDU Hochburg, politisch gesehen. Vielleicht kannst du ja diese Diskrepanz auch irgendwie verwerten.

...zur Antwort

Was hat denn der arme Mann so direkt damit zu tun,, dass du ihn mehrfach erwähnst :-))

Dr. Dralle hat dir doch eine gute AUflistung an die Hand gegeben, was ein AuPair Mädchen zu erbringen hat. Was dieses in seiner Freizeit anstellt, bleibt deren Phantasie und Schaffenskraft überlassen.. Sie sollte sich nur überlegen, ob weitere entgeldliche Tätigkeiten nicht im Kotrast zu ihrer Hauptbeschäftigung als AuPair stehen.

Dorfklatsch, puh, das war schon vor der Handlung bekannt und wurde wohl in Kauf genommen, also muß man damit umgehen können.

Die Auslegung, ob ich in meiner Familie ein AUPair behalte oder nicht, wird sich wohl abgesehen von den allgemeinen Richtlinien auch sehr nach dem Verhaltens- und Lebenskodex der AuPair Familie richten. Sollte sich jemand auf moralische oder sittliche Gründe für den Abbruch eines AuPair Verhaltnisses berufen, dürfte es wohl schwierig sein, dem argumentativ zu begegnen. Wenn die Vertrauensbasis zerstört ist, überläßt man Anderen garantiert nicht gerne seine Kinder.

...zur Antwort

Kommt auf die Zeit an :-)) Es gab in vergangenen Vorrechte für Landesherren (Könige, Fürsten, und was da sonst noch so rumfleuchte) die bestimmt aus deren Sicht "Herrlich" waren. Unter anderem das Recht des Landesherren, mit jeder Jungfrau schlafen zu dürfen. Vermutlich suchst du aber einen anderen Begriff : Vorrechte oder Privilegien der Landesherren, eventuell auch unter landesherschaftliche Privilegien zu finden.

Googel mal unter landesherrschaftliches Privileg, da erhälst du weitere Angebote zu dem von mir eingestellten LINK

http://de.wikipedia.org/wiki/Messeprivileg

...zur Antwort

Sorra, aber die erste Frage an einen Typen in meinem Bett war nicht der nach der Relifionszugehörigkeit.

Wa is damit zart andeuten möchte. Glauben hat irgendwie nicht so zwingend was mit Aussehen zu tuen. Und wenn du, ob homo oder hetero gepoolt, noch nie ein blondes Wesen als anziehend empfunden hast, nun, dann spricht dies doch eher für deinen gesunden Menschenverstand als für eine rassisitische Gesinnung, oder ^^

...zur Antwort

Nach derzeitigen gültigen katholischen Regeln, dilt als Hostienschändung, wenn du eine geweihte Hostie, also so eine Oblade, die nach dem Ritus der Kirche durch den Akt der Wandlung im Gottesdienst bereits von der einfachen gebackenen Hostie auf eine andere Ebene erhöht wurde, als etwas anderes einsetzt als den "Leib Christi" katholisch interpretiert.

Solange die Hostie nicht die Wandlung im Hochamt oder in der Eucharistiefeier erfahren hat, kann jeder diese Oblate, ähnlich wie Eßpapier schmeckt sie, verspeisen, benutzen oder sonst noch was. Das "einzigartige" entsteht erst durch die Handlung die Wandlung im Gottesdienst. Und die Hostien, die diese Wandlung durchlaufen haben, werden deshalb auch im Tabernakel nach der Opferhandlung sorgfältig weggeschlossen. Sollte jemand sich unerlaubterweise diese gewandelten, verschlossenen Hostien verschaffen und zu anderem Zwecke als zur Speise des Leib Christi, nach katholischem Verständnis, benutzen, dann ist dies auch heute noch Hostienschändung.

Wer noch nicht zur Kommunion gegangen ist, wer nicht katholisch ist, hat nicht am Abendmahl teilzunehmen. Wer es trotzdem macht, begeht einen Akt der Hostienschändung. Noch schlimmer, wer die Hostie, die gewandelte zu anderen Zwecken, heute manchmal in sind schwarze Messen oder solche Spielereien benutzt.

Unter dem Strich, die Schändung findet lediglich im Kopfe statt, richtig passieren tut nix. Und auch wenn man Hostien verspeist, ohne das Sakrament der Kommunion schon empfangen zu haben, nix, garnix passiert. Kein fremder Pfarrer merkt es und Feuer fällt auch nicht vom Himmel.

...zur Antwort