Woher stammt die Redewendung "jemandem auf den Sender gehen" bzw. "Gehe mir nicht auf den Sender!"?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Ich vermute mal, dass ist eine Abschwächung eines ursprünglich vulgären Ausdrucks ("auf den S*ck gehen" oder in der Art). Da man zwar einerseits fluchen will, andererseits nicht vollkommen vulgär wirken will, wählt man eine Art "Zwischenlösung". Es gibt ja auch "auf den Senkel gehen", "auf den Zeiger gehen" (hier ist der vulgäre Bezug noch erkennbar - wenngleich nur indirekt) "auf die Nüsse gehen" usw.

Kennt man auch von Dingen wie "Sch... eibenkleister" (das eigentliche Wort wird zwar angefangen, aber dann "seriös" beendet).

Oder "heiliger Strohsack". Strohsack klingt eben auch unverfänglicher als das Ganze ohne Stroh- Oder "Heiland Sack Zement" - man beachte das angehängte "Zement", was die vulgäre Bedeutung verdecken soll. Es gibt etliche Beispiele für solche verdeckte oder abgeschwächte Flüche.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

vllt. durch eine verballhornung von "auf den senkel gehen" irgendwann man zum allgemeingut geworden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von indiachinacook
30.05.2016, 18:01

Das klingt nicht unplausibel, wirft aber sofort eine andere Frage auf: Wer ist eigentlich dieser Senkel?

1

Hm, es gibt ja auch das Sprichwort 

"Sender und Empfänger"
Was bei einem scherzhaft rausgeht kommt beim anderen ernst an...

Eventuell hängt das damit zusammen dass der "Sender" nicht aus genervtheit doch fiese Sprüche raushaut...
Falls du verstehst.

Oder eben "Ich bin so genervt dass ich nix gescheites mehr senden kann" ...

So würde ich mir das erklären.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vielleicht – Vermutung – kommt das aus der Nazizeit, als im Radio dauernd politische propaganda gesendet wurde.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?