Feuerstättenschau - kein Ofen, kein Kamin kein garnichts....

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Mach's doch nicht so kompliziert - ruf den guten Mann an und sag Ihm das Du keine Feuerstätte hast - damit sollte das erledigt sein. Vermutlich hängt der Zettel eh' nur bei Dir an der Tür, weil der irgendwie an die Zentralheizung will und sich eben bei den Personen ankündigt, die ihn evtl. dort hin lassen können.

Wenn Du keine Feuerstätte oder ähnliches hast musst Du auch nichts bezahlen. Bar zahlen musst Du auf keinen Fall - aus steuerrechtlichen Gründen sollte der Schorni sowieso immer nur per Überweisung bezahlt werden.

Mal keine Panik. Das ist die Vorankündigung vom Schornsteinfeger, die hat er überall in der Gegend ausgehangen. Wenn Du keinen Ofen o. Ä. in der Wohnung hat, wird er auch nicht rein wollen. Er will die Gasheizung im Keller überprüfen.

Zahlen musst Du an den Schornsteinfeger garnichts, das tut der Vermieter, der kann die Kosten aber in die Nebenkostenabrechnung einfließen lassen.

Habe inzwischen meinen Vermieter kontaktiert - dieser war sichtlich überrascht, das der Schornsteinfeger in die Wohnung will - er wüßte nur etwas davon, das dieser in den Keller geht.

Sollte er in die Wohnung wollen, soll ich ihm sagen, das er meinen Vermieter anrufen soll. Dies werde ich im gegeben Fall dann auch tun! Vielen Dank für eure Antworten, wenn der Schornsteinfeger durch ist, melde ich mich nochmal und sage Bescheid!

Feuerstättenschau bei Holzöfen im Haus?

Moin, in unserem Haus sind 3 Holzöfen. Ganz unten wurde er neu angebracht und musste vom Bezirksschornsteinfeger abgenommen werden. Dabei sollte er auch gleich die Feuerstättenschau in den anderen beiden Etagen machen. Diese anderen beiden Etagen waren bis Ende Juni vermietet. Als wir bei der Schlüsselübergabe in die Öfen geschaut haben, dachten wir, ob der gute Mann da überhaupt reingeschaut hat, oder lieber der jungen blonden Mieterin in die Augen. Die Öfen waren fast bis obenhin zugedreckt mit Asche, Eierkartons und Joghurtbecher. Außerdem war eine Platte im Ofen gerissen. Nun sollte ich nicht davon ausgehen, dass der Schornsteinfeger so etwas reklamiert hätte??? Bei dem neuen Ofen von unten wollte er sogar das Holz sehen, was noch gar nicht da war. Damit der Ofen auch richtiges Holz verbrennt. Und wie man den Ofen anzündet hat er auch ganz genau erklärt. Für so etaws soll ich über 60 € bezahlen. Ist das in Ordnung???

...zur Frage

Feuerstättenschau ohne Feuerstätte?

Guten Tag, der BSF möchte erstmals in meinem neuen Haus (Baujahr 2004) auf das Dach um den Schornstein zu besichtigen. Die Überprüfung der Heizung im Keller (Gaskessel) ist ohne Mängel erfolgt und weitere Feuerstätten gibt es nicht. Der Schornstein wurde mit einem Spiegel bereits besichtigt. Da auch dieser neu ist sind keine Russablagerungen oder ähnliches vorhanden. Wozu bitte noch eine Besichtigung auf dem Dach? Was erwartet ein BSF dort zu finden, außer Gebühren?

...zur Frage

Nachbar will Schornsteinfegerzugang blockieren

Ich grüße euch.

Zur Situation:

Wir wohnen in einer Doppelhaushälfte mit gemeinsamen Dachboden. Mit unseren Nachbarn sind wir leider zerstritten. Jede DHH hat ihren eigenen Zugang. Allerdings hat unser Nachbar nur Treppenstufen von seinem Carport zu seinem Eingang. Wenn er z.B. mit einer Schubkarre etwas transportieren will, hat er den Umweg über unser Grundstück genommen, unseren Weg entlang. Wir sind voriges Jahr erst eingezogen, er ein Jahr vorher. Im Rahmen der Umgestaltung unseres Gartens und Vorgartens, haben wir auch den Weg verändert. Er endet nun an unserem Eingang. Den restlichen Meter zum Nachbarn hin, wollen wir bepflanzen. Aus Ärger darüber hat unser Nachbar angedroht, nun auf dem Dachboden eine Trennwand zu ziehen, welche den Dachboden abteilt. An sich nicht schlimm, das Problem ist, dass der Schornsteinfeger um unseren Schornstein zu säubern immer auf ihren Teil des Dachbodens muss, was bisher ja kein Problem war. Der Nachbar erklärt, dass es eine Vereinbarung zwischen den Vorvorbesitzern gegeben hatte, dass der Weg genutzt und im Gegenzug der Dachboden offen bleiben kann. Davon ist uns nichts bekannt. Wir haben eine offene Gaube und müssten die dann wohl komplett umbauen, damit der Schornsteinfeger von unserer Seite aus den Kamin säubern kann.

Die Frage lautet:

  1. Darf der Nachbar einfach eine Trennwand ohne unsere Genehmigung bauen? ( Das Haus ist seit 1986 (Baujahr) ohne Trennwand)
  2. Ist es überhaupt mein Problem? Ich habe gelesen, dass der Schornsteinfeger auch über das Nachbarhaus meinen Schornstein reinigen kann, dass der Nachbar dies dulden muss, falls es für mich zu kostenintensiv werden würde umzubauen.

Ich danke schon mal für hilfreiche Antworten.

...zur Frage

Nachbarin verweigert Zugang zum Stromzähler - Rechtliche Gegenmaßnahmen?

Hallo.

Kurz: Haus ist normal ein 1-Familien-Haus. Wurde in Dachgeschoss-Wohnung und untere Wohnung (+ Keller) aufgeteilt. Nun ist das Problem, dass im Keller (was zur Mietwohnung der unteren Wohnung zählt) die Stromzähler sind. Dort muss jetzt ein Techniker hin. Jedoch verweigert die Mieterin, welche in der unteren Wohnung wohnt, den Zugriff auf den Stromzähler. In diesem Fall sogar einem Techniker des RWE, wodurch die obere Wohnung seit über 1 Woche ohne Strom bewohnt ist.

Ich bräuchte am besten ein amtlich gültigen Paragrafen oder ein aktuelles Rechtsurteil, was den Mieter dazu verfplichtet, einer anderen Mietpartei zugriff auf die Stromzähler zu gewähren ...

PS: Es existiert ein Kellerzugang von außen, welcher sich jedoch auf dem Grundstück der Mieterin der unteren Wohnung befindet. Dieses Grundstück ist rundherum abgezäunt.

...zur Frage

Betreten verboten? oder nicht?

Hey, wenn ich ein Autohaus geh und einfach ohne zu fragen in die Werkstatt geh. Ist das denn rechtens?

es ist nicht ausgeschildert, dass das betreten verboten ist und die Türen sind auch nicht verschlossen. Hab ich das Recht die Werkstatt zu betreten?

...zur Frage

Eigentümer verweigert Zähleraustausch!

Hallo liebe Community,

ein Eigentümer aus einer Eigentümergemeinschaft verweigert seit Jahren den Austausch des Wasser- und Heizungszählers. Aus diesem Grund muss der Verbrauch Jahr für Jahr geschätzt werden, wodurch die Abrechnung natürlich durch die übrigen Eigentümer angefochten werden kann. Wie sieht hier die rechtliche Situation aus ? Reicht es 3 Briefe ( natürlich mit zeitlichen Abstand ) unter Zeugen in den Briefkasten mit angemessener Frist zur "Mängelbeseitigung" einzuwerfen um sich bei weiterem rechtlichen Vorgehen abzusichern? - Aus der Sicht einer Hausverwaltung.

Vielen Dank für die Zahlreichen Antworten ;)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?