Fehler in Nebenkostenabrechnung (Betrag pro Einheit)?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Mit diesen wirren Angaben kann eigentlich keiner etwas anfangen.

Verteilt werden doch immer nur die Kosten, die auch wirklich anfallen, so jedenfalls der BGH.

Somit sind die Gesamtkosten des Grundstücks erkennbar.

Der Anteil für die Wohnfläche ist leicht und einfach zu ersehen, der Anteil für den Verbrauch ebenso.

Abziehbar ist ggf. zuvor der Anteil für die Herstellung von Warmwasser.

Erg. bitte ggf. die Frage, wo genau es Unterschiede bei den Kosten und Lasten gibt zum Vorjahr.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sind die Gesamtheizkosten gleich oder höher und der Verbrauch geringer steigt logischerweise der Preis pro Einheit.

Wie kann ich überprüfen ob die zugrundeliegenden Grundkosten und Verbrauchskosten richtig sind?

Als erstes prüfen ob die Zählerstände stimmen.

Dann beim Vermieter Einsicht in der Abrechnung zugrunde liegenden Originalbelege verlangen.

Bringt das kein Licht ins Dunkel die Abrechnung fachlich prüfen lassen.

Wie groß ist denn die Wohnung und wie hoch die monatlichen Vorauszahlungen?

Evtl. sind die ja schlicht zu gering.

war ich schockiert zu sehen, dass ich mehr als das Doppelte nachzahlen soll als im Vorjahr.

Wurden die Vorauszahlungen nicht erhöht?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ShadowMoon7
18.03.2016, 19:19

Zählerstände für 2015 stimmen mit der auf der Rechnung überein. Fakt ist, ich hab weniger verbraucht als im Vorjahr. Die Wohnung ist 32 qm² groß und ist die kleinste des Hauses.

Die Vorauszahlungen wurden nicht erhöht, weil ich nicht in die Annahme ging, dass ich mehr verbrauchen würde bzw. die anderen Mieter so viel mehr verbrauchen würden. Mit meinem Vermieter hab ich es eh so vereinbart, dass ich wenn, dann halt nachzahle - auch per Raten. Das ist nicht das Problem.

Mich stört einfach, dass die anderen Mieter so unsparsam waren und ich dafür blechen muss.? Bis jetzt war ich mir nicht bewusst, dass es wohl gang und gäbe ist, dass die Gesamtkosten einfach nur verteilt werden und man selbst mit einer 30/70 Prozent-Aufteilung der geringe(re) Verbrauch nicht wirklich belohnt wird. :/

0

Ich würde das auch dringend prüfen lassen. Hört sich meiner Meinung nach fehlerhaft an. Unter www.betriebskostenabrechnung-pruefen-lassen.de geht das schnell und ist auch nicht so teuer.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Lass Deine Abrechnung doch von neutraler Stelle prüfen... ! Der Heizölpreis ist gefallen. Nur wenn angenommen 2015 von allen länger geheizt werden musste können und müssen auch die jeweiligen "Stricheinheiten" für jede Wohnung höher sein. Leider sehe ich die Abrechnung nicht und was sie sonst beinhaltet!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?