Fahrradrückgabe?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Du kannst jetzt nur hoffen, dass du einen sehr freundlichen Verkäufer erwischst, der das Rad zurücknimmt, denn man hat nur beim Onlinekauf ein Widerrufsrecht.

Wenn man ein Rad im Laden kauft und es vorher anschaut, gibt es außer defekten Teilen keinen Grund das Rad zurück zu schicken.

Eine Frage habe ich außerdem an dich, wie kann man denn erst am nächsten Tag bemerken, dass das Fahrrad „zu schwer” ist. Das erste was man merkt, wenn man ein Fahrrad beim Händler aus diesen typischen Ständern hebt oder es schiebt/ Probe fährt ist doch das Gewicht. Ich würde das Rad als Verkäufer nicht zurücknehmen, weil ich diesen Grund nicht als Rückgabegrund gerechtfertigt finde und nicht die Pflicht habe, das Rad zurückzunehmen.

Eine Umtausch gegen ein anderes sollte möglich sein. Rückgabe gegen Geld zurück ist ziemlich ausgeschlossen. Wenn, dann nur gegen einen Abschlag des Kaufpreises.

Ein Händler im Laden ist nicht dazu verpflichtet.

Das Widerrufsrecht im Onlineshop gibt es, damit du den gekauften Artikel anschauen kannst - was du ja schon vor dem Kauf erledigen kannst, wenn du in einen Laden gehst.

Du kannst nur fragen und die Antwort des Händlers akzeptieren, wie sie kommt.

Widerrufsrecht gibt es nur online. Du bist auf die Kulanz des Verkäufers angewiesen. Eien Recht hast du nicht.

Wenn du statt dessen ein besseres (teureres) Rad bei diesem Händler kaufst, hat der bestimmt nichts dagegen.

Was möchtest Du wissen?