essen im auslandsjahr? problem?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Hi, ich habe vor 5 Jahren ein Austauschjahr gemacht und ich hoffe ich kann dir helfen.

Einen Speiseplan? Wie stellst du dir das bitte vor? Jede Familie kocht anders, wenn du in der Nähe von Mexico landest, kann es sein, dass einige spanische Gerichte auf dem Tisch kommen. Einige Familie kochen sehr gerne selber, andere kochen nur Fertigfutter, oder Fast Food. Einige essen viele Nudeln, andere eher Reis. Man kann dir hier 1000 Speisepläne geben, und kein einziger kann auf deine Familie zutreffen. Also das kannst du schonmal vergessen.

Ändere was an deinem Essverhalten, denn so wird das definitiv nichts. Wie in deiner anderen Frage schon beantwortet, haben sie bei mir damals eine nach 3 Wochen nach Hause geschickt, weil sie auch nichts essen wolten, und die Gastfamilie das aber nicht mitmachen wollte. Weiters höre ich jedes Jahr von einigen ATS die nach ein paar Wochen heim geschickt wurde, weil sie das Essen nicht essen wollten und nur herumgestochert haben.

Das ist unhöflich und gehört sich einfach nicht. Wenn du 1- 2 Sachen nicht essen willst, ok, dass ist sicher kein Problem. Aber wenn du immer nur 1 - 2 Sachen ist, wird das für die Gastfamilie echt nervig. Die wollen sicher niemanden haben, für den sie immer extra kochen müssen, bzw. jemanden der dann herumstochert und man das meiste wegwerfen muss.

Das Essen kann extrem anders sein, aber auch sehr gleich. Jedoch wirst du dort dann essen müssen, solange bei dir keine Krankheit festgestellt wird, die bescheinigt, dass du fast nichts essen kannst, wirst du dort so nicht weit kommen. Deine Familie wird dann die Orga informieren, die werden dann nochmal mit dir reden, und wenn sich dann nichts daran ändert, wirst du bald nach Hause geschickt.

Also versuch das zu ändern, oder bleib gleich zuhause. Du setzt sonst nur 7000 Euro in den Sand, und bekommst keinen Cent zurück.

Wenn man in ein anderes Land geht, dann sollte man sich da auch entsprechend etwas anpassen. Es zwingt dich keiner Amerikaner zu werden, aber dann anzufangen nach dem taeglichen Broetchen und dem gewohnten [insert deutsches Gericht] zu fragen, geht gar nicht. Genauso wenig, wie "in Deutschland machen wir das aber so und so"-Beschwerden. Dann sollte man vielleicht doch lieber zuhause bleiben.

GASTfamilie ist das Stichwort. Du bist dort Gast. Im essen herumstochern, kaum was essen und nichts probieren zu wollen ist unhöflich.

Wenn du kaum was isst und / oder anbietest dich selbst zu versorgen, beleidigst du damit deine Gastfamilie. Damit sagst du ja quasi, dass deren Essen nicht gut genug für dich ist.

Die einzige Ausnahme wären Unverträglichkeiten / Allergien, die du nun hoffentlich nicht bloß erfindest um auch ja nichts neues testen zu müssen.

So anders ist das Essen in den USA auch wieder nicht. Wie wäre es, wenn Du so einen Auslandsaufenthalt - der mit 7.000 Euro sehr teuer ist für ein halbes Jahr - auch mal nutzt, um Deinen eigenen Horizont zu erweitern. Dazu gehört auch, normal zu essen und nicht so mäkelig zu sein. Das mag nämlich niemand.

Andere essen die Dinge auch und einen objektiven Grund, etwas normales nicht zu essen hast Du doch nicht (Allergie, Unverträglichkeut usw.). Also stell Dich nicht so an, auch wenn es vielleicht ganz toll ist, wegen so eines Spleens Aufmerksamkeit zu erhalten. Es nervt und ist peinlich!

Das kann ich nur bestätigen. Wir hatten öfters Gastschülerinnen in der Familie und die Mädels, die nur im essen rumstochern, zwei Happen essen und auch nichts nur mal probieren wollen NERVEN einfach nur und sind unhöflich!

8

Stolz drauf sein??? Glaubst du ivh mach das absichtlich? Ich probiere oft was aber bekomm bek 90% einfach einen brechreiz. Was soll ich tn? Mehr hinterherstopfen und dann das erbrochene essen? Ich bekomm.es schlichtweg nicht runter.

0
@marco1960

Komisch... Sailor hat nirgendwo etwas von Stolz gesagt.

Ich glaube du hast ein Psychosomatisches Problem. Solange es keine Allergien oder co. sind, muss es das ja sein. Vielleicht solltest du mal was dagegen tun.

Wie gesagt, du beraubst dich damit wertvollen Erfahrungen und du beleidigst deine Gastfamilie.

Du warst vielleicht noch nie in der Situation, meine Eltern als "Notfall Gasteltern" aber schon öfters. Und ich finde es auch zum K.otzen, wenn jemand kaum zwei Bissen runterbekommt, nichts probieren will und man dann jedes mal extra kochen darf, weil Er / Sie unzählige Sachen nicht essen will.

2

Mit Deiner Mangelernährung machst Du Dich krank. Anstatt stolz darauf zu sein, solltest Du aufhören, Dich wie ein mäkeliges Kleinkind zu benehmen und anfangen, Dich vernünftig uns ausgewogen zu ernähren.

Deine Gastfamilie in den USA wird es Dir nicht sagen, weil das als unhöflich gelten würde, aber sie wird von Dir wie vor den Kopf gestoßen sein, wenn Du hier als "picky eater auffällst, dem man nichts Rechtes auftischen kann. Iss, was auf den Tisch kommt, und gut ist's.

Hallo,

ich kann meinen Vorredner nur anschliessen. Für die kurze Zeit kann man ja mal kompromisse eingehen, sonst machst du dich nur unbeliebt bei deiner Gastfamilie. Vielleicht solltets du dir doch überlegen, ob du das wirklich machen möchtest, wenn du dir wegen solchen Sachen Gedanken machst. Alternativ mach doch erstmal einen kurzen Urlaub in den USA, dann kannst dir dein Essen selbst aus suchen.

Grüße

Hi.
Arbeite an Deinem Problem. Bewältige es - oder bleib zuhaus.

Du scheinst eine sehr eigene Vorstellung von Normalität zu haben, wenn Du das Essen von trockenen Nudeln als für Dich "normale Sache" beschreibst.

Da scheint sich in Deinem Kopf - und nicht in Deinem Magen! - etwas sehr Ungewöhnliches abzuspielen.

Löse Dein Problem - oder vergiß den Auslandsaufenthalt. Denn da würdest Du mit Deiner Verhaltensweise ein *echtes *Problem bekommen.

Gruß, earnest

Was möchtest Du wissen?