Erlebt ihr Rassismus im Alltag?

13 Antworten

ich empfehle zu dem Thema "Noah Sow: Deutschland schwarz weiß"
Das ist harte Lektüre, aber für alle weißen deutschen sollte das Pflicht sein!

Alltagsrassismus hat viele Facetten, seien es die seit letztem Silvester verschärften "Verdachtsunabhängigen ausweiskontrollen", sei es dass mein Mitbewohner nicht in eine Disko kommt, weil er Schwarzer ist. ("So was wolln die Leute nicht sehn", sei es dass sein Freund (der sog, "südländisches aussehen" hat (als ob s ne krankheit wär o.O)) in der Straßenbahn jedes Mal wenn es vorkommt von den Kontrollettis in die Zange genommen wird, während ich daneben stehe und nicht mal meinen Fahrschein zeigen muss (ich sage dann immer, dass das grade gar nicht geht, und sie dann bitte alle so genau kontrollieren sollen), sei es dass eine nichtdeutschsprachige Familie mitten in der Provinz und abends aus der Bahn geworfen wird, weil sie in den falschen Zug gestiegen ist und ihr Fahrschein nicht gilt (das dürfen die gar nicht, aber wie sollten diese leute sich in einem fremden land wehren, wo sie sich durch sprache nur schwer verständigen können?).
((m)eine freundin und ich sind dann auch ausgestiegen, unter lautem Protest gegen die Behandlung der Familie. - Wir wurden nicht mal kontrolliert! )

Ich habe Angst.
In Zeiten in denen wöchentlich Flüchtlingsunterkünfte brennen, in denen die pogrome der 90er nicht aufgearbeitet wurden, in denen als reaktion auf rassismus verschärfte grenzkontrollen und eine stärkung einer militärischen bewachung der eu aussengrenzen gibt, in denen flüchtlingen immer mehr und mehr rechte abgesprochen, statt zugestanden werden, in denen Menschen auf bleiverseuchte Müllkippen abgeschoben werden (immer noch... aber die balkanstaaten sind ja angeblich sicherere herkunftsländer), in denen Menschen eingesperrt werden dürfen, ohne etwas gemacht zu haben als einfach da zu sein (abschiebehaft wurde wieder eingeführt), in denen schwersttraumatisierte Menschen keinen therapie bekommen, in denen rassistische Parteien wie die AFD von einem viertel der Leute gewählt werden, in denen fast jeden Samstag sogenannte "bürger" protestieren: Gegen die rechte von refugees, in denen immer erst mal alles einen islamistischen hintergrund hat, als sei "der Islam" die einzige in die Leute irgend einen Müll hineininterpretieren auf dessen Grundlage sie anderen Menschen das leben zur Hölle machen,
zeiten in denen nazis klimakillergegner*innen angreifen und nicht ein mal der versuch gestartet wird sie zu verfolgen, zeiten in denen...
nein. Das ist nun mal in einem land so, das versucht einen schlussstrich unter seine nationalsozialistische vergangenheit zu ziehen, in dem menschen ständig sagen, sie dürften was nicht sagen, es aber dann sagen.
70 Jahre in der Geschichte, das ist... nicht mal ein Windhauch. Wen wundert da rassistische und antisemitische kontinuität und die zunehmende institutionalisierung der entrechtung asylsuchender?
Es gibt in Deutschland eine Rassismuskrise, die schon seit 1887 andauert, keine Flüchtlingskrise.
In einer rassistischen Kultur können sich keine Leute freimachen davon Rassistisch zu sein, auf jeden fall keine weißen deutschen!

Ach, die Fahrkartenkontrollen, habe ich ähnliche Erfahrungen gemacht

0

Also Personen, die ständig alles hinterfragen, um die Glaubwürdigkeit zu verifizieren, treffe ich meist bei jedem Anlass. 

Dass mich Mütter für Ihren Sohn nicht gut genug hielten, erlebte ich auch öfters als einmal. Ich bin studiert und es gab keinen Anlass mich für nicht gut genug halten zu können. Aber trotzdem war es so.

Personalausweis oder Führerschein und Fahrzeugschein wurde von mir bei jeder Polizeikontrolle verlangt. Durchgewunken wurden immer nur die anderen. 

Ich würde mal sagen, grundsätzlich ist das Misstrauen der Menschen in Deutschland größer als das Vertrauen. Ich würde dahinter aber nicht immer gleich Rassismus vermuten. Das kann ich auch gar nicht, weil ich Deutsche bin.

Ich stimme dir zu, dass manche Menschen durchaus rassistisch sind, aber Misstrauen erlebe ich auch mir gegenüber bei jeder Gelegenheit, die es so gibt.

Glaubst du bei irgendjemand anderem hätte sie einfach so ohne Vorbehalt das Geld ausgehändigt?

Außerdem ist es kein Rassismus wenn sie sich aufgrund deines Aussehens nicht sicher ist ob du deutsch sprichst. Ich glaube viele Menschen haben mittlerweile schon ganz vergessen was Rassismus eigentlich bedeutet. 

Ich sehe auch nicht ganz deutsch aus und wurde auch schonmal gefragt ob ich deutsch rede, es wäre mir nicht im Traum eingefallen mich dadurch beleidigt oder diskriminiert zu fühlen. Dass man sich vielleicht irgendwie gekränkt fühlt... okay, kann ich noch halbwegs nachvollziehen. Aber zu viele Leute benutzen "Rassismus" heutzutage als Kampfbegriff um ihre negativen Emotionen irgendwie auf eine greifbare Sache abzuwälzen. 

Nein, aber dafür gibt es Unterlagen die man ausfüllen muss. Und sie hätte nicht 10x nachfragen müssen, wenn ständig die selbe Antwort bei rauskommt.

0

Vergleich Antisemitismus Kaiserreich NS-Zeit?

Ich suche nach Unterschieden und Gemeinsamkeiten des Antisemitismus im Kaiserreich (1871-1918) und dem der Nationalsozialisten.

Unterschiede die ich schon habe sind: 1. kultureller Antisemitismus/ rassistischer Antisemitismus 2. Juden sollen sich den Deutschen anpassen/Juden sollen vertrieben und vernichtet werden 3.Gesellschaft versucht Politik antisemitisch werden zu lassen/Politik beeinflusst Bürger zum Antisemitismus

Bei den Gemeinsamkeiten habe ich bisher nur, dass in beiden Zeiten Juden als Sündenböcke benutzt wurden.

Hat jemand noch andere Vorschläge?

...zur Frage

Warum wird gegen den Islam gehetzt?

Mir ist auffgefallen das der Islam in ln letzter Zeit immer wieder in den Dreck gezogen wird. DerGrund ist mir nicht wirklich bekannt. Danke im Vorraus

...zur Frage

Lieber allein sein als mit anderen?

Ich fand es schon seit ich klein bin immer viel besser wenn ich alleine bin. Ich hasse es die ganze Zeit raus zu gehen und was mit "Freunden" Unternehmen. Ich sitze lieber zu Hause in meinem Zimmer und denke nach. Deswegen nerven mich meine Eltern immer damit ich mich mal mit anderen treffen soll und ich keine Freunde hätte. Das ist zwar nicht der Fall, ich habe in der Schule schon ein paar mit denen ich einfach mal rede, lache und Blödsinn machen. Aber ich will mich nicht mit anderen treffen, ich finde es einfach so viel besser alleine zu sein. Und nein, das ist nicht nur eine Phase, ich würde in der Grundschule wegen meiner Sichtweisse oft dumm angemacht. Also die Frage ist das noch normal die ganze Zeit lieber alleine zu sein?

...zur Frage

Krankheiten einbilden... ist das auch eine Krankheit?

Eine gute Freundin von mir bildet sich die ganze Zeit irgendwelche Krankheiten ein. Erst dachte sie, sie hätte Depressionen weil sie oft weinen würde , nach ein paar Wochen hatte sie angeblich Borderline weil sie sich 2mal geschnitten hätte und danach wollte sie ne Angststörung haben weil es zuhause zu dunkel ist wenn sie alleine ist. Ist das eigentlich eine Krankheit? Weil es ist doch nicht normal sich sowas immer einzubilden oder ?

...zur Frage

Wieso hat Hitler Juden gehasst?

Ergibt doch wenig Sinn. Gut integriert und hart arbeitend - und so mancher Jude hat für den Forschungsstandort Deutschland geforscht. Viele Topforscher waren und sind heute noch Juden.

Noch weniger kann ich verstehen, was er dann aus seinem Hass gemacht hat. Wie kann man Menschen so etwas antun? Aber meine Hauptfrage bleibt: wieso der Judenhass? Das ergibt für mich wirklich keinen Sinn.

...zur Frage

Lehrer spricht von "genetischen Intelligenzunterschieden"? rassistisch?

Hi, ein Lehrer hat heute mir nicht dir nicht gemeint dass manche Völker einfach genetisch weniger intelligent sind und das schon von Geburt an (also unbeeinflusst von Bildungsstand/Erziehung) er sagte u.a auch das die hohen Geburtenraten und der geringe Bildungsstand einiger afrikanischer Länder damit zu erklären sei dass die durchschnittliche Bevölkerung genetisch garnicht im Stande sei sich weiter zu entwickeln selbst wenn man ihr Bildung zuteil werden liesse und das Staatsystem fördere. Der Lehrer stieß daraufhin auf unterschiedliche Reaktionen: Ich bezeichnete seine Argumentation als rassistisch und verglich sie mit der nazi eugenik. Daraufhin war er aufgebracht und sagte dass es klar sei das jetzt wieder jemand die Nazikeule schwingt und er ja nicht gesagt hätte dass Afrikaner weil sie dümmer sein weniger wert seien er somit keinen Rassismus betrieben habe und überhaupt generell wissenschaftlich stichhaltig argumentiert hätte. Hat er Recht? Ist das wissenschaftlicher Konsens oder Rassismus was meint ihr? Soll ich nochmal mit dem Lehrer sprechen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?