Verhütung bspw mit Lecktuch,

immer alles miteinander absprechen, grenzen anderer Person bedingungslos respektieren, lieber einmal mehr fragen, als zu wenig

keine inneren Verletzungen durch scharfe gegenstände oder fingernägel verursachen,

wie immer keine haushaltsgegenstände irgendwo einführen, insbesondere Flaschen landen häufig in der Notaufnahme (Unterdruck),

keine Schmerzen hinnehmen

selbstbefriedigung hilft dabei den eigenen Körper kennen zu lernen

und Vor Allem nichts erzwingen. Was kommt das kommt. Was nicht kommt ist auch ok. ich meine schön, dass du mal sex mit einer frau haben möchtest, aber es ist selten schön wenn es irgendwie erzwungen ist.- wenn eins sich so was vornimmt, und dann doch nichts wird, gibt es keinen grund zur trauer. wenn du offen und entspannt daran gehst, wird dir schon irgendwann eine über den weg laufen. ;)

...zur Antwort

naja das ist ja erst mal nur die Hose...

Ich würde mich fragen, warum da jemand hingeschaut hat, ohne dem zu viel Stellenwert zu geben, ebenso ich mich auch manchmal frage, warum mich irgendwie alle anstarren und dann merke dass ich bspw das T-Shirt falsch rum an oder ganz viel Dreck an meiner Hose habe. Vielleicht würde ich in dem Fall dann selbst drauf kommen, dass da ja was steht.
Das nächste Mal: vielleicht einfach aufklären und sagen "ich hab geschaut was das für eine Marke ist." Das nimmt beiderseitige Unsicherheit.

dass ne person wegschaut, wenn sich Blicke treffen ist erst mal nicht ungewöhnlich.

...zur Antwort

Was du mit Sexualität meinst, ist vermutlich die sexuelle Orientierung, oder die sexuelle Identität.

Sexu­alität an sich umfasst bspw:

-sexuelles Verhalten „Ich bin mit einem bestimmten Geschlecht sexuell aktiv“,

-sexuelle Neigung/begehren „Ich begehre einen Mann/eine Frau/xx sexuell.“,

-sexuelle Phatansien „Ich habe erotische Träume mit bestimmtem Geschlecht.“,

-Lebensstil „Ich zeige mich mit meine*r Freund*in in der Öffentlichkeit.“,

-Identifikation „Ich bin schwul/lesbisch/bisexuell/pan....“,

-emotionale Vorlieben „Ich liebe ein bestimmtes Geschlecht.“ und

-soziale Vorlieben „Ich fühle mich der Gruppe der Homosexuellen verbunden.“

all das kann sich je nach Tagesform ändern und wir auch von unserer Umgebung beeinflusst. Wir können uns aber nicht vornehmen "heute Begehre ich die Personengruppe und morgen die und übermorgen niemanden". Es passiert einfach.
und das finde ich auch gut so.

Übrigens:
Circa 70% der Bisexuellen Menschen sind sich ihrer Identität stehts unsicher. Bei Homo oder Heterosexuellen Menschen sind das nur 25%. Wie das bei anderen sexuellen Orientierungen ist, weiß ich leider nicht.

...zur Antwort

ja, es ist antisemitisch israel zu kritisieren.

es ist nicht antisemitisch die israelische staatspolitik und so was zu kritisieren.

...zur Antwort

Ich finde gut, dass es mittlerweile eine breite Palette an Dingen mit unterschiedlichen Inhaltsstoffen (fleisch, soja, seitan, gemüse, erbsen, lupinen...) gibt.

Bei manchen Sachen frage ich mich allerdings: warum wird so etwas produziert? da stimmt weder die Ökobilanz, noch der Geschmack. Allerdings wird mittlerweile ja auch viel mehr auf die Ökobilanz geachtet.

Generell mag ich es lieber ein Stück Tofu selbst zu marinieren, als ein Produkt zu kaufen, bei dem alles schon vorgegeben ist, viel mehr Arbeit ist das auch nicht. Es ist eine Frage von Erfahrung und Wissen. Ich brauche kein Würstchen, wenn ich auch Tofu dazu essen kann, wenn ich weiß, wie ich es lecker zu bereiten kann. Oder ich mache halt eigene Bratlinge.

Aber diese Fertig-Ersatz-produkte helfen vielen Menschen dabei ihre Ernährung umzustellen. Das finde ich sehr gut. Ich finde sie inspirierend und sie sind eine einfache Unterstützung dabei ausreichend Nährstoffe wie Eisen, Vitamine, oder Eiweißen zu bekommen.

...zur Antwort

weil falsche Annahmen über einen gemacht werden, und diese korrigiert werden müssen.

Weil Homosexualität bis 1994 unter Strafe Stand und darum viele Menschen sich verstecken mussten, das aktive rauskommen mit der "Wahrheit" sich dadurch etabliert hat.

Weil viele Leute sich heute immer noch verstecken müssen, aus sorge vor anfeindungen und es deshalb ein aktiver schritt ist damit herauszukommen....

ja und manchmal müssen auch heterosexuelle menschen sich outen.

...zur Antwort

ich tippe sehr stark auf einen Hasen
http://www.fotocommunity.de/pc/pc/display/23136297

vielleicht kannst du hier mal gucken
https://mogblog.org/spuren-im-schnee/ da kannst du das vielleicht vom eichhörnchen unterscheiden.

...zur Antwort

Generell würde ich sagen, sehr gut, das ist doch genau richtig. Es spart schon viel Geld und es ist gut weniger Ressourcen zu verbrauchen, und warme Bekleidung und decken sind doch auch gemütlich

aber wenn Leute dann permanent erkältet sind

es anfängt zu schimmeln

oder sonstiges, dann wird es echt unverständlich für mich, denn das verursacht auch verbrauch und langfristig hohe kosten.

...zur Antwort

Ja, das gibt es.
Ich bin bspw in einem evangelikalen Umfeld aufgewachsen und dachte lange Zeit, dass ich lesbisch sei. Meine Eltern haben gemeint, dass meine Freundin mich angesteckt hätte (verkürzt gesagt) und ihr jeden Kontakt mit mir verboten. Als ich älter wurde und sie verstanden haben, dass ich nichts dagegen machen werde, haben sie mich rausgeworfen, wie es ugs so heißt, weil sie die Triebe des Teufels nicht in ihrem Haus haben wollten. Solche Fälle gibt es immer wieder.

In einem solchen Umfeld darf es so etwas wie Homosexualität nicht geben, da es als das schlimmste Übel angesehen wird, das ein Mensch verüben kann: Ein Gräuel. Wer homosexuell ist, ist vom rechten Weg Gottes abgekommen, hat den wahren Weg zur Erlösung verloren und wer nicht bereit ist etwas dagegen zu tun, "Hilfe" anzunehmen um das Übel zu bekämpfen, ist ungläubig, oder gefährdet sogar das Wohl der christlichen Gemeinschaft oder diskreditiert die Stärke Gottes (je nach dem wen du fragst) und Ungläubige haben in der Gemeinschaft nichts verloren, sie sind verloren, wenn sie nichts dagegen machen und wenn sie sich offen bekennen, offen kritisieren sind sie heidnisch und das Heidentum (zu dem in Teilen auch das Judentum gezählt wird) ist aufs Ärgste zu bekämpfen.
Homosexualität wird von vielen sogar als eine ansteckende Krankheit wahrgenommen, sie reden von geheilten Homosexuellen (viele werden bei dem Versuch ihre sexuelle Orientierung zu bekämpfen von Organisationen wie wüstenstrom in den Suizid getrieben). Da Glaubensgemeinschaften, -zu denen auch Kernfamilien zählen-, dadurch, dass sie nicht offen für andere Menschen sind, nicht vielfältig sind und oft sehr geschlossene Gemeinschaften sind, bestärken sie sich oft gegenseitig in ihren irrsinnigen Ansichten. Es gibt kein Korrektiv, das andere Perspektiven eröffnet, da das Korrektiv systematisch ausgeschlossen wird. Das ist ein Teufelskreis. Aus diesem auszubrechen ist extrem schwer. Es bedeutet die christliche Gemeinschaft zu verlassen, die andersrum denen die in sie rein passen, auch ganz schön viel gibt. Sie ist oft der einzige Ankerpunkt im Leben. Das komplette soziale Umfeld setzt sich daraus zusammen, denn wenn du darin aufwächst, dann haben ungläubige keinen Platz in deinem Leben, dann ist nicht die Schule oder der Sportverein dein Halt, sondern die Gemeinde.
Wenn keine Person dir sagt, dass das vollkommener Irrsinn ist, dann kommst du irgendwann nicht mehr aus diesem Denken heraus. Es ist deine Lebensrealität, dein einziges Weltverständnis und ja, dann verstößt du sogar deine eigenen Kinder - um deine Familie vor ihrem teuflischen Treiben zu schützen. Weil die Familie eben heilig ist und durch nichts zerstört werden darf.
Ich hatte Glück in meinem Leben zum richtigen Zeitpunkt auf die richtigen Menschen zu treffen und damit jetzt distanziert umgehen zu können. Aber andere hatten das leider nicht.

aber abgesehen vom Glaubensthema: Homosexualität ist in Deutschland noch gar nicht so lange legal.

Sie wurde ja auch erst am 17. Mai 1990 von der WHO von der Liste der psychischen Krankheiten gestrichen, und in Deutschland im Zuge der Rechtsangleichung zwischen BRD und DDR erst 1994 legalisiert. Wie soll eine Gesellschaft das so schnell aus den Köpfen bekommen? 30 Jahre in der Geschichte sind nicht mehr als der Hauch eines Wimpernschlages.

Es gibt so vieles, das vielleicht nicht in deiner persönlichen Erlebniswelt vorkommt, aber... trotzdem ist es da. Es passiert. Es passiert ein Haufen Unrecht auf dieser Welt. Die Kunst ist es -nicht nur mit den eigenen Traumata- zu lernen umzugehen und daraus Kraft zu gewinnen, um immer ein Stück mehr von der Welt zu bekommen, in der alle Menschen ohne Angst und in Einklang mit der Natur leben können, eben ohne alles in Schutt und Asche zu legen.

...zur Antwort

Bis heute sind nur sehr wenige jüdische Einrichtungen ohne Polizeischutz, weil das Leben für Jüd*innen in Deutschland eben nicht einfach, nicht ungefährlich ist.

Das verdeutlicht die Kontinuität von Judenfeindlichkeit und Antisemitismus vom 1. Jahrhundert an. Bereits im Jahre 70 wurden bei der Zerstörung Jerusalems durch die Römer 1,1 Millionen jüdische Menschen umgebracht. Es folgte in der Kontinuität der Geschichte ein Religionsverbot für jüdische Menschen. im 4. Jahrhundert erste systematische Judenverfolgung, die sich kontinuierlich in anderer Form wiederholen.

Ein sicherlich sehr einschneidender Punkt der jüdischen Geschichte sind die Pestpogrome des 14. Jahrhunderts als jüdischen Menschen vorgeworfen wurde Brunnen zu vergiften, und somit die Epidemie ausgelöst zu haben, der über 25 Millionen Menschen zum Opfer fielen - 1/3 der europäischen Bevölkerung damals. Diese falschen Anschuldigungen, der Irrglaube der Menschen, führten zu einer erneuten systematischen Judenverfolgung.

es wundert in der Kontinuität nicht die Ausgrenzung durch Antisemitismusbewegungen in Deutschland bereits im deutschen Kaiserreich, die den Weg zum Holocaust ebneten, dem weit mehr als 6,1 Millionen europäische jüdische Menschen ihr Leben zollen mussten.

In dieser Kontinuität und in diesem Zusammenhängen, sollten wir die 60 Jahre betrachten, die zwischen dem ende des Naziregimes und der heutigen Zeit stehen. Das ist nicht mehr als ein Wimpernschlag. Die Menschen, die antisemitische Ideologien verfechten, sind ja geblieben.
Antisemitische Bilder, wie das von Hakennasen, Geldjuden oder so etwas sind nicht ausgelöscht.

Immer wieder gibt es antisemitische Angriffe. jeden Tag. in Deutschland.
Darum stehen die meisten Synagogen in Deutschland unter Polizeischutz.
Das hilft nicht gegen diskriminierung, aber es hilft dagegen eventuell beim Gottesdienst abgestochen zu werden. Antisemitismus hat Tradition in Deutschland. Leider.

...zur Antwort

kann ein Mann, der gern eine physische Geschlechtsangleichung vornehmen lassen möchte, sich die Länge seines Glieds aussuchen??

Der Prozess beginnt im Kopf. Nicht beim Körper, es gibt viele Männer mit Vagina, oder mit großen Brüsten...

und nein, das ist nicht beliebig, weil die wissenschaft was das angeht auch noch nicht so weit ist... aber du kannst dir bspw packer bestellen, da lässt sich die größe frei wählen...

alles andere wurde quasi schon geschrieben...

...zur Antwort

ich denke, dass diese Frau einen immensen schaden anrichtet, durch die Art und Weise wie sich zu diesem Themenfeld äußert.

Nein, nicht nur, dass sie transfrauen ihr Existenzrecht abspricht (entschuldigung, aber was bitte sind für sie frauen?), sondern dass sie ihr Erleben häuslicher Gewalt auch noch benutzt, um das zu rechtfertigen.

Das ist nicht nur ein Affront gegen andere betroffene von häuslicher Gewalt, sondern es negiert auch die Gewalt, die trans*Frauen alltäglich erleben.
Es ist für mich vollkommen unverständlich, wie sie sagen kann, dass sie feministisch ist, wenn bei ihre Feminismus ein biologistisches Frauenbild verkörpert. Biologismus ist Grundpfeiler patriarchaler Strukturen (weil Frauen ja von natur aus bestimmte Dinge schlechter können). Dieses Bild aufzubrechen, sollte in ihrem Sinne sein. Stattdessen verteidigt sie vehement. Das ist inkonsistent und diskriminierend. Anderen Menschen die Wahrhaftigkeit ihrer Identität abzusprechen verstößt in dem Sinne, in dem Sie es tut, gegen die Menschenrechte (die würde des Menschen ist unantastbar, freie Entwicklung der eigenen Persönlichkeit... )
sorry, aber wenn sie irgendein Trauma hat, und eine phobie davor entwickelt, dass weiblichkeit verloren geht, in dem sie anders als biologistisch gedeutet wird (was nicht mal immer stimmt), dann sollte sie sich therapeutische Unterstützung suchen, aber nicht das öffentliche Meinungsbild in eine diskriminierende Richtung beeinflussen!

Alle Menschen, die sich als Frauen definieren sind Frauen. Fertig! Das ist überhaupt nicht zu diskutieren!

und ich fand harry potter immer schon zu krass heteronormativ um es genießen zu können...

...zur Antwort

da sich nachts die Muskulatur entspannt, kann das extrem gefährlich sein und im schlimmsten Falle zu einer Lungenembolie führen, da du dadurch nicht richtig atmen kannst. Es können auch Rippen brechen, du merkst nicht, wenn dein Atem anfängt zu rasseln (was ein klares Zeichen dafür ist, dass du das Teil sofort ausziehen solltest, weil es bedeutet, dass es sein kann, dass ein Bisschen Wasser in der Lunge ist).
Deshalb soll er ja auch nicht länger als acht Stunden am Tag getragen werden, nicht nur weil es das Bindegewebe schädigen und das Ergebnis einer Mastek damit negativ beeinträchtigen kann. Das ist wirklich sehr sehr gefährlich beim Schlafen! Bitte mach' das nicht!

ich weiß, dass das sehr hart ist. Kannst Du einfach offen und ehrlich mit deinem Kumpel darüber sprechen? Dann könntet ihr Euch zusammen Lösungen überlegen?

...zur Antwort

Ich habe kein Recht über andere Menschen zu urteilen. Ich kann ihr Verhalten beurteilen.

In dem angesprochenen Fall, habe ich dazu meiner Meinung nach kein Recht. Wenn ein Mensch ein klares Bedürfnis danach hat, auf eine bestimmte Weise angesprochen zu werden (und sei es königin elisabeth), dann habe ich das bedingungslos zu respektieren.

Allerdings werden Menschen nicht mit Pronomen angesprochen, da Pronomen 3. Person sind.

Anderen Menschen aber mit der Sprache, die wir benutzen, eine Identität zuzuschreiben ist nicht rechtens, denn jeder Mensch hat das Recht auf die freie Entfaltung seiner Persönlichkeit. Dazu gehören auch geschlechtliche Orientierung und Identität. Menschen sprachlich ihr existenzrecht abzuerkennen, ist nicht mit den Menschenrechten vereinbar!

...zur Antwort

keins, da sie sprit verbrauchen, nicht unter ethisch oken Bedingungen hergestellt werden, und zu dem auch noch großen Firmen in die Hände spielen.
eigentlich ist carsharing was ziemlich feines, für die Fälle in denen komplizierter Transport notwendig ist (geheingeschränkte Personen, große Mengen materialien (damit meine ich nicht 5 getränkekisten)....)

...zur Antwort

Ohne deine Eltern geht da leider gar nichts #Hormone/Hormonblocker. Alles andere suggeriert dir nur, du könntest was dagegen machen, aber es stimmt nicht...
klar kannst du bspw muskulaturtrainieren, um bspw ein breiteres kreuz zu bekommen, aber das hilft ja nicht gegen die ursache...

Versuchs erst mal bspw mit v ausschnitt, offener jacke, zu kleiner sportbh und so etwas.

Dann wendest Du Dich am Besten an eine Beratungsstelle an Deiner Nähe. Die wissen bspw auch ob es transhealthcare sachen gibt, bei denen du sinnvoll binder bekommen kannst, können dich darüber aufklären, was du tun kannst und dir im umgang mit Deinen Eltern helfen. und das ganz ohne dir gesundheitsgefährdende Tipps zu geben (wie es hier passieren kann, weil viele Menschen ein gefährliches halbwissen haben.) .

da findest du hier
https://transintersektionalitaet.org/?page_id=261
sicher eine passende beratungsstelle in deiner Nähe.

...zur Antwort

0grad und Kälter:

Ich mag Melancholische Winterabende, wenn die Eisblumen die nicht isolierten Fenster zieren und das Wohnzimmer mollig warm und die Luft draußen kalt ist. Ich mag es wenn die Atemluft gefriert und nur ein heißer Tee etwas Wärme unter die Kleidung bringt. Ich mag Schnee und Eis, die das letzte Bisschen Licht auch in der Nacht zurückgeben und eine wunderschöne Spiel und Baumasse bieten. Ich mag es wenn alles leise knistert, und die Autos nicht mehr durchkommen. Ich mag es Spuren im Schnee zu sehen und mich unter dicken Schichten Kleidung vor dem Auskühlen zu schützen. Ich mag es Seifenblasen gefrieren zu lassen und leise zu hoffen, dass der Klimawandel doch noch irgendwie einzudämmen ist. Ich mag es wenn die Blümlein unter der Schneedecke vor dem Frost geschützt sind und wenn es taut langsam wieder etwas grün zu sehen ist.
Ich mag nicht, dass Menschen auf den Straßen erfrieren.

5-10 Grad
ich mag es zu rennen, zu rennen, zu rennen, bis die kühle Luft in den Lungen brennt (das geht ja bei -x bis +7) und zu merken: Ich lebe. Ich liebe es, wenn morgens beim aus dem Schlafsackkriechen die Zähne ein wenig klappern, aber der Hintern auf dem Klo nicht abfriert. Ich mag, wenn einige wenige Insekten herumschwirren, die diese Temperaturen abkönnen und ich liebe es bei den Temperaturen Sport zu machen und zu merken, dass der Körper grade warm genug werden kann. Ich mag es wenn es regnet und die Feuchtigkeit in die Kleidung kriecht. Ich mag es den Gaskocher anzuschmeißen und mit einem wärmenden Getränk den Tag zu starten.

15-20 Grad
Ich mag es, wenn die Bienen langsam aufwachen, Hummeln summen und ein paar Pollen in der Nase kitzeln. Ich mag diese Temperaturen an frühlingstagen und ich mag sie beim Sport und ich mag sie wenn es regnet.

20-25′
Ich mag es wenn die Menschen besser drauf sind, und etwas Leben draußen sichtbar ist. Ich persönlich brauche diese wärme nicht, weil ich mich lieber einmummle, aber es geht grade noch Sport zu machen, je nach sonstiger Witterung. Für mich allein, mag ich es, wenn es bei diesen Temperaturen regnet, ein grade noch kühler Sommerregen.

alles andere ist mir zu warm, und erinnert mich zu sehr an den Klimawandel.

...zur Antwort

Pornographie ist im bestenfall Kunst (im schlechteren Fall, wenn du dafür kein Geld ausgibst in 98% der Fälle, ist es sexualisierte Gewalt), aber keine Abbildung reeller Sexualität.
Er soll sich nicht unter Druck setzen, und einfach mal chillen. (es gibt auch bisexualität)

Ich gucke bspw manchmal pornos aus interesse am Film, aber ich finde das in keinem falle anmachend oder erregend. Trotzdem bin ich nicht asexuell.
Das sagt nichts aus. die Frage ist_ Warum musst du ihn unbedingt auf was festnageln? Lass ihn sich doch einfach finden, und ausprobieren. So was braucht Zeit. Na und? Lass sie ihm.

...zur Antwort

naja, das kommt auf den Körper an. Das meiste führt, wenn es zu viel ist zu massiven Verdauungsproblemen. (bspw vitamin c tabletten)

Der Körper sagt in den meisten Fällen schon ganz gut, was er braucht und bildet bei vielem auch Depots. da braucht es eigentlich kaum Nahrungserhänzungsmittel.

Wenn doch dann sollte das ein Blutbild und eine ausgiebige Untersuchung von anderen körperlichen Faktoren durch eine Fachperson sagen, und nicht unser Bauchgefühl, das gern mal auf Werbung hereinfällt,.

...zur Antwort