Erdkunde Referat ; Jahreszeiten/Zenitstand ,verständlich erklärt? (8.Klasse)

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Der Grund warum wir nicht immer jahraus-jahrein das gleiche Klima sondern Sommer oder Winter im Wechsel haben, liegt an der Neigung der Erdachse. Wenn ihr euch eine Verbindungslinie zwischen Erdmittelpunkt und Sonnenmittelpunkt vorstellen könnt, dann ist die Erdachse nicht senkrecht auf dieser Linie, sonder um 23 1/2 Grad geneigt. Die Erde dreht sich um die Sonne und wenn sie das mit geneigter Achse tut, dann fallen die Sonnenstrahlen zu verschiedenen Zeiten unterschiedlich stark auf die Erde. ;Im Nordsommer zeigt der Nordpol zur Sonne, dann ist die Südhalbkugel der Sonneneinstrahlung stärker abgewandt. Im Nordwinter ist dagegen die Südhalbkugel stärker von der Sonne beschienen. Wir hier auf der Erde beobachten dies an der Wanderung des Zenitstandes der Sonne, also des senkrechten Sonnenstandes. Ich erklär euch noch wozu der Zenitstand da ist und was er bewirkt. Es gibt in z.B. der tropischen Zone einen Zenitstand, d.h. dass die Sonne senkrecht zum Betrachter steht. Der Zenitstand wandert zwischen den Wendekreisen, es gibt aber auch Bereiche auf der Erde die nie im Zenitstand stehen, Europa gehört auch dazu. Er erreicht am 21.Juni den nördlichen Wendekreis und am 25.Dezember den südlichen Wendekreis. Die Sonne steht zweimal im Jahr im Zenit über dem Äquator z.B. am 21.März und am 23.September>

.

52

Die Verbindungslinie Erdmittelpunkt - Sonnenmittelpunkt bildet mit der Erdachse einen Winkel von ca. 66 1/2 Grad - nicht 23 1/2! Die Erdachse ist gegenüber dem Lot auf die Erdumlaufbahn um 23 1/2 Grad geneigt. Verbreiteter Fehler, der sogar in Schulbüchern auftaucht - aber sich mit einem Globus leicht ausräumen lässt.

0

In den gesamten Tropen gibt es jährlich zwei Zenitstände, nicht nur am Äquator. Und der Zenitstand am südl. Wendekreis ist am 21.12.

Was möchtest Du wissen?