Energie wird nicht verbraucht!

7 Antworten

Natürlich lässt sich Energie nicht verbrauchen in dem Sinne, dass sie weniger wird. Genau so wenig lässt sich Energie "gewinnen" aus nichts. Energie lässt sich nur von einer Form in eine andere umwandeln. So lässt sich z.B. die chemische Energie von Holz, Kohle oder Heizöl durch Verbrennung in Wärme wandeln zur Beheizung einer Wohnung. Bei offenem Fenster flüchtet die warme Luft nach draußen, die verflüchtigte Energie ist im kaufmännischen Sinne "verloren" oder "verbraucht", also nicht mehr nutzbar. Mit der elektrischen Kochplatte wird elektrische Energie in Wärme gewandelt. Wenn die Kartoffeln gar sind, ist die Energie umgangssprachlich "verbraucht". Tatsächlich existiert sie erst einmal (als meist nutzlose) Wärme in der Küche. Mit einem Staubsauger von 1 kW Leistung hast Du nach einer Stunde 1 kWh (Kilowattstunde) "verbraucht", d.h. in nutzlose Wärme umgewandelt. Die physikalische Grundlage dazu beschreibt der "Energie-Erhaltungssatz". Siehe dazu http://de.wikipedia.org/wiki/Energieerhaltungssatz .

54

Perfekt.

Zur Ergänzung: Die Chemische Energie von Kohle im Kohlekraftwerk kommt nur zu höchstens 30% als Wärme aus dem Herd. Über 60% ist das Hauptprodukt der "Fabrik für weiße Wolken" (Kraftwerk) nämlich heißer Wasserdampf, der Rest macht die Leitungen bis zu Deinem Haus warm.

0
56
@Commodore64

Richtig. Es soll allerdings schon Wärmekraftwerke geben mit über 40% Wirkungsgrad.

0
54
@dompfeifer

Das modernste Kohlekraftwerk Deutschlands bringt 43%.

Allerdings nur unter Vollast, normal laufen Kraftwerke immer 10% stärker als der Verbrauch es verlangt damit wenn ein Kraftwerk plötzlich ausfällt, 10 in der Umgebung lückenlos übernehmen können. Und dann sind da noch die ganzen Verluste in den Leitugen und Transformatoren.

Am Herd kommt daher also höchstens 30% an, 2/3 der Wärme aus der Kohle gehen verloren!

0

soweit ich weiß kann energie nicht verloren gegangen werden. sie kann nur umgewandelt werden in eine andere energie.

Energieübertragung bei Wechselstrom

Hallo,

bisher habe ich mir nie wirklich Gedanken zu dem Thema gemacht und ich dachte ich wüsste alles, was man als "normaler" Mensch darüber wissen muss, aber ich frage mich seit einigen Tagen... Wie kommt es zur tatsächlichen Energieübertragung bei Wechselstrom?

Bei Gleichstrom stelle ich es mir so vor: Vom Minuspol werden Elektronen in Richtung Pluspol durch einen Verbraucher/Widerstand gedrückt.

Bei Wechselstrom wechselt jedoch die Polarität, so müssten ja im Grunde immer die selben Elektronen hin und her geschoben werden. Dass Elektronen nicht "verbraucht" werden wie Benzin oder andere Kraftstoffe weiß ich ja, aber worin besteht nun die Energieübertragung?

Ist es nur das bloße Bewegen von Elektronen in einem Leiter? Kann man mir dann in dem Zusammenhang nochmal Spannung und Stromstärke erklären, denn scheinbar ist das reine Schulwissen da nicht ausreichend.

Wenn ich nämlich weiter ausdrösel, dann komm ich auf folgendes... Ich brauche Energie, Energie ist Arbeit, Arbeit ist Kraft x Weg Der Weg ist soweit klar, das Kabelinnere, aber die Kraft...?

Seht Ihr wo ich genau den Knoten im Kopf habe? :S

Danke für die Antworten Gruß

...zur Frage

Verbrauch/Stärke eines Elektromagnetischen Feldes zwischen Netz und Verbraucher?

Hallo,
Wie kann man selbst ein elektromagnetisches Feld erzeugen - Vor Allem mit möglichst wenig Energie zu verbrauchen. Entsteht das Feld bereits, wenn Strom von einem Akku zu einem anderen wandert? So viel ich verstanden habe, besteht das Feld immer sobald ein Strom fließt. Was beeinflusst das Feld mehr - die Spannung oder Stromstärke?

Diese elektromagnetischen Felder sollten ja auch entstehen, wenn ich aus meiner Steckdose am Netz mein Handy lade. Wie funktioniert hier aber die Berechnung des Verbrauches.

Wenn ich zB 100 Watt verbrauche (lt. meinem Verbraucher oder anders bewiesen) und der Stromanbieter bzw. der Zähler mir auch genau 100 Watt be-/verrechnet. Kann das doch nicht stimmen? Da das elektro-magnetische Feld das bei der Übertragung dieser 100 Watt entstand, ja auch Energie konsumiert so wie der Wärmeverlust zwischen Energiequelle und Verbraucher?

Da müsste man doch immer -x% für die zu Verfügungstellung berücksichtigen? Sieht die Rechnung dann so aus, dass 100 Watt zwar lt. Zähler gemessen werden, aber nur zB 90 Watt von mir verbraucht werden? Der Rest sind Verluste, die mir trotzdem verrechnet werden?

Noch etwas. Ich habe öfter gelesen, dass Haushalte von starken Elektromagnetischen Felder nahe Hochspannungsleitungen betroffen sind, und dass diese Felder enorm stark sind (ob gesundheitsschädlich oder nicht sei dahin gestellt). Wie viel Energie wird auf diesem Weg verloren? Und wieso sind diese Leitungen nicht von Haus aus besser abgeschirmt? Geht das überhaupt?

Danke!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?