Eltern sind nicht einverstanden mit meinen Berufswunsch?

11 Antworten

Es gilt die Berufsschulpflicht, Sie müssen noch drei Jahre davon ableisten. Selbst wenn Sie eine Ausbildung machen, verstehe ich nicht weshalb dort keine Berufsschule für Sie gelten soll, Ausbildungen sind meist mit einer Berufsschule verbunden.

Edit:

Ja ich weiß ich möchte ja auch zur Ausbildung, aber meine Eltern möchten
das ich nicht zur Ausbildung gehe,, sondern nur zur Berufsschule und
meinen Realschulabschluss mache.

0

Den Sie nach der Ausbildung automatisch bekommen, abhängig vom Schnitt versteht sich.

1

Meiner Meinung nach sollte man selber über seine Zukunft entscheiden, immerhin musst du den Beruf tagtäglich ausführen und es gibt nichts "blöderes", als einen Job zu haben, wo man mit Bauchschmerzen hingeht.

Jedoch ist ein Besuch einer Berufsschule schon sinnvoll, zumal der Arbeitsmarkt heutzutage schwierig ist und man bessere Chancen hat, je mehr Bildung zu vorzuweisen hast.

Vielleicht solltest du nochmal mit deinen Eltern reden und notfalls noch eine Lehrkraft hinzuziehen? Dafür sind u.a. auch Elternsprechtage da, zwingen sollte man sein Kind nicht in einen Beruf...

Hoffe, ich konnte dir meine Meinung relativ ausführlich und kurz schildern.

MfG

Shane

Habe ich Vergessen zu Schreiben aber beim Gespräch zwischen BerEb und den Eltern war meine Ehemalige Klassenlehrerin auch dabei.

0

Du musst  nach deinem schul Abschluss  zur  Beruf schule da diese  zur Ausbildung gehört.!Du hast    das recht auf deinen eigenen Berufswunsch aber es sollte was sein wo du später auhc Arbeit bekommst lass dich doch deswegen mal   im Arbeitsamt beraten ob das  bei diesem Beruf so ist,!

Wen deiner Eltern   immer noch dagegen sind     musst du dich deswegen eben ans  Jugendamt wenden! Das kann dann  später zb an stelle deiner Eltern den   Ausbildungsvertrag dann zb unterschreiben° Die frage ist aber auch welchen  schulabschluß du   für deinen Wunschberuf  brauchst!

Fals dein Eltern   immernoch Schwierigkeiten machen frage sie mal seit wann sie über dem Grundgesetz  stehen  den dort steht  jeder hat das recht  auf freie Berufswahl.!

Die Sorgen deiner Eltern kann ich verstehen.  Andererseits scheint mir dein Berufswunsch ganz in Ordnung.  Bevor sich die Fronten weiter verhärten,  bedenke  folgende Punkte:

1)Die Ausbildung dauert 3 Jahre. Es muss dir klar sein, dass du während der Ausbildung natürlich in die Berufsschule gehen musst.

2)Bei den Ausbildungsbedingungen, die ich so kenne, muss man den Führerschein Klasse B mitbringen, d.h. man muss 18 sein. Ergibt sich für dich da nicht ein zeitliches Problem ? Was machst du, bis du 17.5 bist ?

3) kannst du in etwa diese Bedingungen erfüllen ? ( aus den Anforderungen eines städtischen Verkehrsbetriebs in NRW) 

Qualifizierender / erweiterter Hauptschulabschluss,  d.h. Ende der Klasse 10 mit Abschluss 10A,    Deutsch: 3, Mathe: 3 Englisch: 3

Zwingend erforderlich Fahrerlaubnis B PKW/Kleinbusse (alt: FS 3)

Ich habe mal in einer Berufe.net Zeitschrift gelesen, dass man wärhend der Ausbildung den BF17 machen kann.. Laut dem Verkehrsbetrieb läuft die Ausbildung so ab: Zitat:
Im ersten Ausbildungsjahr lernt man Abteilungen unserer Hauptverwaltung
kennen, schnuppert beispielsweise in unsere KOM-Werkstatt, in unsere
KundenCenter oder die Leitstelle.

Im zweiten Ausbildungsjahr geht es dann an die Führerscheine für den Bus
- und wenn man möchte - auch für die Straßen- und Stadtbahn :)''

0

Wenn du eine Fachausbildung machen willst, musst du auf jeden Fall auch in die Berufsschule. So sieht es nun mal das duale System vor.

Führerschein B braucht man bei den meisten Betrieben, ohne ist zwar möglich, aber schwierig, da du ihn während der Lehre zusätzlich machen musst. Wenn du aber jetzt schon nicht die Schulbank drücken willst, hast du sicherlich Probleme.

Was möchtest Du wissen?