Einzug in Raucherwohnung - Mangel an der Mietsache?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Muss der Vermieter den Mieter explizit auf eine solche Tatsache hinweisen (sofern er selbst davon wusste)?

Nein. Warum auch?

Stellt dies einen Mangel an der Mietsache dar?

Nur wenn der Vermieter vertraglich zugesichert hat es eine Nichtraucherwohnung ist bzw. in der Wohnung nicht geraucht wurde.

So dumm wird aber kein Vermieter sein.

Kann die Malerfirma hierfür in Regress genommen werden, weil sie nicht auf eine besonders notwendige Ausführung hinwies?

Die Malerfirma führt das aus wozu sie beauftragt ist. Sie kann Hinweise auf Besonderheiten geben, muß es aber nicht. Ebenso wenig müßte der Auftraggeber irgend welche Hinweise "befolgen".

leider wirst du da wenig chancen haben. einem mieter kann das rauchen in seiner eigenen wohnung nicht untersagt werden und somit wird im normalfall eine raucherwohnung wohl auch nicht als mangel anerkannt. vielleicht gibt es eine geringe chance, wenn ein sachverständiger eine erhöhte schafstoffkonzentration in der luft nachweisen kann. das wäre meines wissens aber ein absolutes novum in der deutschen rechtsprechung.

  • Ihr hättet es bei Besichtigung riechen können?!

Vor dem Einzug des neuen Mieters wurde nicht geklärt, ob es sich hierbei um eine Raucherwohnung handelt.

Wenn Ihr nicht gefragt habt,Euer Pech. Selbst wenn der Vermieter wusste,das der voherige Mieter ein Raucher war,muss er nicht darauf hinweisen!

Die Geruchsbelästigung wurde erst 3 Monate nach Einzug telefonisch an den Vermieter übermittelt.

Mängelanzeige macht man so:

  • Man muss den Vermieter über die Mängel in Kenntnis setzen.(Per Einwurfeinschreiben)

  • Setzen Sie ihm eine angemessene Frist zur Behebung der Mängel.Bei nicht schwerwiegenden Mängeln 2-4 Wochen. Bei Schwerwiegenden kürzer.

  • Die Frist muss datumsmäßig bestimmt oder bestimmbar sein. Also nicht schreiben „umgehend“ oder „sofort“, sondern „bis zum [Datum in drei Wochen].

  • Kündigen Sie dem Vermieter an,dass Sie bei fruchtlosem Ablauf der Frist eine Ersatzvornahme(Selbstbeauftragung) vornehmen werden und die Kosten ab übernnächsten Monat mit der fälligen Mietzahlung aufrechnen werden.

Ist der Vermieter nicht erreichbar oder nicht rechtzeitig erreichbar, etwa, wenn er gerade in Urlaub ist und be- oder entsteht ein Mangel, dessen Behebung zur Abwendung einer Gefahr für den Mieter oder die Mietsache nicht aufgeschoben werden kann, kann der Mieter ebenfalls entsprechende Maßnahmen veranlassen und vom Vermieter Aufwendungsersatz verlangen.

www.anwalt-im-netz.de/mietrecht/mangel-der-mietsache.html

Ich gehe davon aus, dass der 2. Teil der Antwort rein informativen Charakter für die Zukunft hat?

0

Vermieter bestellt Handwerker Mieter soll zahlen

Hallo

Ich habe in einer Wohnung zur Miete gewohnt.Beim Einzug war der Boden uneben,während ich dort wohnte ging der Bodenbelag kaputt. Als der Nachmieter den Mangel beim vermieter angezeigt hat,hat mir der vermieter mittgeteilt das er Handwerker bestellen würde die den mangel beheben. Nun stellt er mir die Handwerker in rechnung. Muss ich nun zahlen oder der vermieter?

...zur Frage

Mietminderung bei feuchtem Keller und defekten kachelofen?

Ich wohne in einem Einfamilienhaus und hab im Keller feuchte Wände und dadurch meine ganzen Sachen verschimmelt dazu kommt noch Geruchsbelästigung im Keller das Wohl ein Abwasserrohr defekt ist .

Der kachelofen was ein entscheidender Faktor war das Haus zu mieten ist seit Dezember defekt und mein Vermieter stellt mich jetzt vor die Wahl entweder einen neuen Ofen oder neue Fenster die auch sehr alt und undicht sind

Jetzt meine Frage kann ich Miete kürzen und in welchem Umfang ?

Und kann ich das Mietverhältnis fristlos kündigen ?

...zur Frage

Kostenübernahme nach Schimmelbeseitigung (Tapete, Schimmelmöbel etc) Vermieter trug Schuld durch Baumängel!?

Hallo Liebe Leute,

das wird jetzt ein Spezieller und langer Text und ich hoffe auf Anständigen Rat!

Zur Sachlage:

Im Wohnzimmer war an mehreren Stellen im Wohnzimmer Schimmel. Hervorgerufen durch fehlenden Dachüberstand am Haus und unzureichender Dämmung der Fassade.

Der Vermieter (der über mir Wohnt) hatte an den gleichen Stellen das Problem. Er hat sein Haus Rundum überarbeitet, d.h: - Neue Drinage - Dachüberstand hinzugefügt - Komplett neue Fassade (alte runter und neue Dämmung + putz etc. machen lassen) - Extra (seine Aussage) Anti Schimmel Zeug (bitumen oder so) an der Bodenplatte benutzt) - Die Stellen in mein Wohnzimmer beseitigt (Tapete und Putz ab) und nach Trocknung neu Verputzt) "Siehe bild im Anhang"

Soweit so gut!

Jetzt ist die Frage (Schimmel war jetzt 3 Jahre!!! im Wohnzimmer): Es riecht trotz gutem Lüften und viel Febreze immer noch muffig und stickig im Wohnzimmer, also gehe ich davon aus das die Möbel, wie Sofa (Stoff) Sideboards (die davor Standen), Schimmelsporen enthalten und entsorgt werden müssen. Auch die neu Geputzte-Stelle muss Tapeziert werden (eig das Komplette Zimmer wegen der Dauer der Schimmelbelastung) (Ja es war "Böser Schimmel)

Trägt der Vermieter (da es ja sein Verschulden war) die Kosten für die Tapete/ Farbe und für neue Möbel (Natürlich nur Preislich wie die alten Möbel minus Preisminderung durch "alter" der Möbel)???

Randfakten: - seid 1 Jahr Verminderte Miete (Nebenkosten entfallen)"80€" - Miete Normal 480€, im moent 400€ - Ich habe keine Hausratversicherung (die bei dem Fall eh nicht greift) - Finanziell sieht es bei mir extrem dünn aus, was das Kaufen der Dinge mir echt schwer macht. - Vermieter ist nicht auf Krawall gebürstet (sind per "DU"), heißt kein Gericht muss regeln. - In ein paar Tagen kommt es zum Gespräch wegen neuen Mietvertrag/ Mieterhöhung (was ja alle 2 Jahre machbar ist und bei mir "wegen dem Schimmel" nie gemacht wurde) - Nebenkostennachzahlung musste ich nie Zahlen wegen dem Schimmel - Alles Schriftlich abgesegnet - Hilfreiche Infos zu mein Fall, bezüglich die Kostenübernahme der Tapete und Möbel habe ich nicht gefunden

Euer Rat???

Wer hat da Ahnung oder Erfahrung? Ich bitte um knackige und gute Hilfe, also kein drum herum Gerede von wegen wer ist Schuld? Lüften etc. der Sachverhalt ist wie Oben geschrieben ja klar.

Ich würde bei dem Gespräch in paar Tagen mit dem Vermieter schon gerne dieses Thema ansprechen das er, oder seine Hausrat/ Gebäudeversicherung, zumindest die Kosten der Tapete/ Farbe zu übernehmen hat (Auch wenn die Renovierung des Hauses schon extrem Teuer war "30000€")

Kann ich mich da auf was Berufen? ggf. Beweise (Gerichtsurteil etc)

Bei Fragen stehe ich gerne zur Verfügung aber denke sollte alles gut geschildert sein :)

Ich bitte um schnelle Hilfe wenn möglich und bedanke mich bei jedem einzelnen der guten Rat hat :)

Liebe Grüße L.

...zur Frage

Muss der Vermieter bei einem Mangelfolgeschaden an der Mietsache Schadenersatz zahlen?

Also bei einem Mangelschaden muss der Vermieter ja zahlen, auch wenn er dies nicht zu verschulden hat.

Wie sieht es jetzt aber Mange"folge"schäden aus? Haftet da auch der Vermieter, wenn er unter keinen Umständen den Mangel erkennen konnte?

...zur Frage

Mieter ruft selbstständig Handwerker bei Boiler-Ausfall. Muss ich das hinnehmen?

Hallo zusammen,

ich habe soeben einen Anruf eines Handwerkers bekommen der in einer von mir vermieteten Mietsache gerade dabei war, den Boiler zu reparieren und wollte von mir wissen ob er den Boiler austauschen darf oder ihn reparieren soll.

Ich bin ehrlich gesagt ziemlich sauer, dass sich der Handwerker bei mir meldet und nicht die Mieterin.

Soweit habe ich auch schon in Erfahrung gebracht habe, muss ich als Vermieter zwar die Warmwasser-Nutzung garantieren, jedoch sind mängel zunächst mir als Vermieter zu melden und nicht eigenmächtig einen Handwerker zu rufen.

Daher wären nun meine Fragen:

  • Wie lange habe ich jetzt Zeit um diesen Mangel zu beseitigen? Ich bin ja kein Unmensch und will dass das behoben wird, aber ich will das selbst entscheiden wen ich beauftrage.
  • Muss ich so ein Verhalten (Erst Handwerker bestellen, etc.) einfach hinnehmen? Was hab ich hier für Rechte?
...zur Frage

Kann man sich als Mieter gegen den Einbau neuer Fenster wehren?

Mein Vermieter kann gut rechnen. Er erhöht die Miete mit einer Selbstverständlich alle 3 Jahre um die erlaubten 20 %. Um sein Erhöhungsverlangen auch richtig zu untermauern, macht er alle drei Jahre eine Renovierung. Vor drei Jahren bekamen wir zwei Fenster erneuert, nun sollen im Februar die letzten beiden Fenster erneuert werden.

Die damalige Mietererhöhung betrug für mich 97 Euro. Diesmal werden es etwas über 100 Euro sein. Diese 20-prozentige Erhöhung besteht aus der Mischung 11 % Kostenweitergabe an den Mieter und erlaubte Mieterhöhung. Einen Mietspiegel gibt es bei uns nicht.

Die Heizkostenersparnis durch neue Fenster macht niemals die Erhöhung aus. Ich zahle also für eine Wärmedämmung mein Leben lang mehr, als ich durch evtl. Mehrheizen mit den alten Fenstern ausgeben würde.

Kann ich mich gegen die Renovierung wehren?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?