Einkommenssteuererklärung: kann ich Vermietung+Verpachtung rausnehmen?

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Um steuerliche Verluste geltend zu machen, muß eine nachhaltige und dauerhafte Einkunftserzielungsabsicht (EEA) vorliegen; dies hat das Finanzamt bislang durch die Berücksichtigung der Verluste vermutet. Bei der Angabe von Vermietungsverlusten, wird zunächst diese EEA nicht näher geprüft.

Sofern die Finanzämter aber nachträglich feststellen, dass einem Vermieter die EEA fehlt (z. B. wenn auf einmal keine Einnahmen mehr vorliegen), kommt eine Änderung der Steuerbescheide (= Verlustaberkennung) aufgrund neuer Tatsachen im Wege des § 173 Abs. 1 Nr. 1 AO (Abgabenordnung) in Betracht, sofern die Bescheide nicht sowieso unter Vorbehalt der Nachprüfung erstellt wurden.

Grundsätzlich kann man Angehörigen kostenfrei eine Wochnung überlassen; aber dann hat man auch keinen Werbungskostenabzug.

Wenn, bei drohendem Gewinn, die Miete der Eltern erlassen würde, wäre genau eben dann die oben angesprochene neue Tatsache verwirklicht (nämlich keine EEA) und es müssten rückwirkende Steuernachzahlungen geleistet werden (zudem käme ggf. der Verdacht auf Steuerverkürzung oder Steuerhinterziehung auf).

Zudem: Wo ist das Problem, wenn man Steuern zahlt? - Man hat dann immer noch zusätzliche Gewinne, die man sonst nicht hätte....

Jetzt wäre meine Frage, ob ich das Mietverhältnis einfach kündigen kann und somit diese Position in der Steuererklärung weglassen kann?

Grundsätzlich kann das Mietverhältnis ohne Angabe von Gründen mit einer um 3 Monate verlängerten Kündigungsfrist beendet werden (§ 573a BGB).

Die Eltern bleiben natürlich weiterhin in dieser Wohnung drin.

Und wenn sie dafür weiterhin Geld zahlen ist das Mietverhältnis fortgesetzt und dein Vorhaben erfüllt zumindest theoretisch den Straftatbestand der Steuerhinterziehung (§ 370 AO).

Anstatt dass man sich freut über zusätzliche Einnahmen regt man sich auf weil davon maximal (!!!) 45% zzgl. Soli an den Staat fließen würden.

45% von 1.000,- € sind weniger als 0% von 0,- €.

Das ist genau der finanzielle Analphabetismus über den ich hier recht regelmäßig Beiträge schreibe. ^^

17

Die Mieteinnahmen entfallen dann natürlich auch. Ich möchte ja nix hinterziehen oder so, sondern alles regelkonform machen. Ich möchte halt keinen Gewinn versteuern müssen.

0
67
@edgar1279
Ich möchte halt keinen Gewinn versteuern müssen.

Und den Sinn dahinter kapier ich nicht. Unterm Strich hast du doch dann mehr Geld am Start oder bist du dagegen allergich und wünschst dir insgeheim arm zu sein?

Die Mieteinnahmen entfallen dann natürlich auch.

Die Absetzbarkeit der Kosten aber auch.

0

Das wird Probleme mit dem Finanzamt geben, weil euch rückwirkend die steuerliche Vermietung aberkannt wird. Sowohl Vermietung als auch andere Gewerbe sind immer nur dass steuerpflichtig (sowohl bei Gewinn als auch bei Verlust), wenn eine Gewinnerzielung dahintersteckt. Wenn ihr immer nur Verlust gemacht habt und das in dem Moment einstellt in dem ihr Gewinn machen würdet, aber sonst alles beim alten belasst ( gleiche Bewohner in der Wohnung ), dann wird das Finanzamt - sofern es das bemerkt - rückwirkend die steuerliche Wirksamkeit aberkennen. Somit würde dann eine Nachzahlung auf euch zukommen, in der Höhe der in den letzten Jahren eingesparten Steuern.

17

Sowas habe ich leider geahnt. Vielen Dank.

0

Gewerbe abgemeldet, aufgabebilanz?

Hallo zusammen,

letzes Jahr habe ich mein Kleingewerbe(Onlinemarketing) abgemeldet und mache nun die Steuererklärung in Elster. Zuvor hatte ich immer eine formlose Einnahmenüberschussrechnung eingereicht, mein Gewinn betrug 2017 unter 1000€.

Aber nun muss man ja ab 2017 zwingend die Anlage EüR verwenden. Dort habe ich natürlich angekreuzt das ich das Gewerbe im Jahr 2017 aufgegeben habe.

Nun erscheint die Meldung "Der Betrieb wurde im Kalenderjahr/Wirtschaftsjahr veräußert oder aufgegeben. Zu diesem Zeitpunkt ist zwingend von der Einnahmenüberschussrechnung zum Betriebsvermögensvergleich überzugehen. Es liegen aber keine Hinzu- und Abrechnungen bei Wechsel der Gewinnermittlungsart vor" und ich muss etwas in Zeile 78 "Hinzurechnung und Abrechnung bei Wechsel der Gewinnermittlungsart" einfügen

was muss ich denn jetzt machen? Laut Google muss ich von Anlage EüR, die ich ja eh noch nie verwendet habe auf eine Bilanz wechseln und eine Aufgabebilanz erstellen sowie eine Überleitung der Gewinnermittlungsart.

Gibt es da nicht eine einfachere Möglichkeit für Kleingewerbe? Bzw. kann ich mir die Überleitung und Anlage EüR nicht sparen indem ich stattdessen nur eine Aufgabebilanz erstelle?

Vielen Dank im voraus

...zur Frage

Mieteinnahmen- nicht verheiratet, wer sollte die Einnahmen auf der Steuerkarte haben?

Hallo zusammen, mein Partner und ich werden uns ein Haus kaufen indem sich eine Einliegerwohnung befindet, welche wir auch vermieten möchten. Meine Frage, wir sind nicht verheiratet, wie werden wir die Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung am Besten anrechnen? Sollten wir dies bei uns aufteilen? sollte einer von uns die komplette Miete auf seiner Steuerkarte haben? Wir haben brutto 2800€ & 3500€ aus unseren Jobs, die Mieteinnahmen würden bei einer Kaltmiete von 700€ liegen. Wir haben in diesem Jahr einiges an Renovierungsarbeiten für die Mietwohnung, daher werden die Ausgaben für die Mietwohnung höher als die Einnahmen aus der Vermietung sein, was steuerlich natürlich gut ist. Noch eine Frage: Was mir bislang noch nicht ganz klar ist, werden die zusätzlichen Einnahmen aus der Vermietung erst bei fälliger Steuererklärung an das Finanzamt weitergeleitet, oder ist es meine Pflicht dies am Tag der Vermietung bekannt zu geben.

Ich bedanke mich schon mal im Voraus für eure Antworten!

Nadine

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?