Einfachste studium?

7 Antworten

Ähm.
Beide Studiengänge sind anspruchsvoll, "einfach" ist vergleichsweise nur BWL. Aber auch das ist abhängig vom Studierenden.
Uniform? Ich denke das war die Autokorrektur, Uni oder FH (es gibt keine FHs mehr, die heißen jetzt Hochschulen) ist auch egal, es kommt auf den Abschluss bzw. das Studium an.
Und nein, braucht man nicht, bei beiden geht es um Wissenschaften und daher Theoriestudiengänge.

Man muss im IT-Studium zwar auch mal programmieren, aber das sind eher Arbeiten, die auf Theorie basieren, das hängt immer ganz vom Verlauf des Studiums ab. Manche müssen große Hausarbeiten oder Projekte programmieren, andere nicht.

Was man aber können muss, ist lernen und man muss schnell verstehen können. Man spart sich viel Lernerei durch aufmerksames Zuhören bei Vorlesungen.
Ich würde dir ein Fernstudium empfehlen, wenn du nebenher arbeiten möchtest. Du könntest zB recht entspannt 20-25 Stunden für deinen Lebensunterhalt arbeiten und die restliche Zeit über im Fernstudium sein. Je nach Fernhochschule oder Fernuni musst du nur zu einer Präsenz (Vorlesung) mit Prüfung (im Anschluss) erscheinen und kannst dir einige Fächer vermutlich mit wenig Aufwand aneignen.

Aber das liegt an dir. Fernstudiengänge kosten jedenfalls Geld, dafür sind sie in manchen Abschnitten etwas "leichter".

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung

"die heißen jetzt Hochschulen"

Manche. Manche heißen weiter Fachhochschulen, manche heißen Technische Hochschulen und noch andere nennen sich Universities of Applied Sciences.

0
@HansImGlueck178

Das ist alles so kompliziert. Ich muss erst mal Hochschulnamensgebung studieren glaub ich.

0

Das läßt sich nicht beantworten. Beide Studiengänge haben ihre spezifischen Anforderungen mit denen unterschiedliche Personen unterschiedlich zurechtkommen. Ähnlich sieht es beim Unterschied zwischen Uni oder Hochschule aus. Der eine lernt besser "frei", der andere besser in einer verschulten Lernumgebung.

Ich verstehe die Leute nicht, die finden eine Frage ließe sich nicht beantworten, dann aber trotzdem eine Antwort schreiben.

0

Sind beides sehr schwierige Studiengänge mit hohen Anforderungen, insbesondere hohen Mathe-Anforderungen.

Handwerkliche Fähigkeiten sind dabei - normalerweise - nicht erforderlich.

Und eine Uniform braucht man dabei nicht ;-)

Ja ich kann mich für Mathe und Physik sehr gut vorbereiten auch programmieren mit c kann ich ein bisschen aber weiss nicht was man dann im studium begegnen würde und was ich dann arbeiten kann

0

Ob Elektrotechnik oder Informatik einfacher ist, hängt von der persönlichen Präferenz ab. Informatik beinhaltet viel Mathematik und abstrakte Konstrukte, Elektrotechnik orientiert sich eher an physikalischem Grundverständnis. Manche mögen es lieber so, manche so.

Eine Hochschule (FH) ist eher darauf ausgelegt, dass man mit dem gelernten praktisch etwas anfangen kann. Zum Beispiel eine Schaltung entwickeln, als Programmierer arbeiten... Eine Uni ist eher darauf ausgelegt, dass man theoretisches Wissen aneignet (Verständnis für die physikalischen Vorgänge in Bauteilen... bekommt oder sehr abstrakte Informatikkonzepte versteht) und wissenschaftlich arbeiten kann - wie man sich neustes Wissen (aus Paper) besorgt und weiterentwickelt - aber meiner Erfahrung eher nicht, wie man es als Ingenieur tatsächlich umsetzt. Aber das variiert auch je nach Uni, Vertiefungsrichtung, Fachgebiet...

Ein bisschen handwerkliche Fähigkeiten können von Vorteil sein (z.B. als Elektrotechniker ein bisschen löten, um einen Prototypen aufzubauen...) sind aber keine Voraussetzung.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – ETiT studiert, Hobbybastler

Ja ich kann mich für Mathe und Physik sehr gut vorbereiten auch programmieren mit c kann ich ein bisschen aber weiss nicht was man dann im studium begegnen würde und was ich dann arbeiten kann

0
@Shhin96

Was du im Studium lernst und was du später arbeitest können sehr verschiedene Dinge sein. Ich fürchte jedoch, dass sich das Schülern schwer vermitteln lässt - ich habe da auch erst meine Erfahrung machen müssen...

Ich habe angefangen Mathe und Physik zu studieren, um relativ schnell zu merken, dass ich "zu blöd" für echte Mathematik bin. Die hat überhaupt nichts mit der Schulmathematik zu tun... Wir haben z.B. nicht mit Zahlen gerechnet, sondern nur Beweise gemacht und mit unterschiedlichen Symbolen vor uns hergeworfen. :-p

Ingenieursmathematik ist da zum Glück anders, die ist Welten näher an dem, was man aus der Schule kennt - auch wenn das viele anders sehen, die nicht die "reine" Mathematik kennen. :-p
Informatik hat aber diverse Elemente davon mit drin.

Ansonsten habe ich klassische Elektrotechnik an einer Uni studiert und mich Richtung Informatik spezialisiert - und WG-Mitbewohner gehabt, die an einer FH waren. Daher kenne ich eine gewisse Bandbreite.

Wie gesagt: FH ist eher auf den klassischen Entwicklungsingenieur ausgelegt, der in einer Firma anfängt zu arbeiten, programmiert, Schaltungen oder Testaufbauten entwickelt... Uni eher darauf die Hintergründe zu verstehen - zu wissen, wie diverse Computerprogramme (Compiler, elektrische Schaltungssimulation, Optimierungstools) im inneren funktionieren. Den praktischen Umgang muss man sich dann eher selbst beibringen, falls man in so eine Richtung gehen möchte. Dafür ist man evtl. eher geeignet, Zukunftsvisionen in einem Unternehmen mitzubestimmen und grundsätzliche Technologiefragen zu entscheiden...

Am Schluss ist es, glaube ich, meist gar nicht so wichtig, was man studiert hat - sondern eher, dass man studiert hat und somit zeigt, dass man sich Wissen selbstständig aneignen kann. Natürlich bekommt man sinnvolle Grundlagen beigebracht, die dann den anderen fehlen. (Ich merke Defizite, die ein Informatiker hat, wenn es um elektronische Schaltungen geht und bei mir wenn es um z.B. Interprozesskommunikation von Betriebssystemen geht.)

1

Also, ich selber studiere Informatik und studiere mit Elektrotechnik studenten teilweise zusammen. Ich kann dir aufjedenfall sagen das beide Studiengänge sehr anspruchsvoll sind und viel abverlangen. Vorallem in Mathe.

Ja bestimmt ist schwer aber nicht unmöglich oder

0

Nein unmöglich auf keinen Fall. Ich bin ehrlich und hab am anfang nicht viel gemacht und hab das zu spüren bekommen. Wenn du jedoch von anfang an keine Vorlesung und Tutorium schwänzst und vorallem Nacharbeitest, Heisst deine sachen nach dem Tag durchzugehen , zu vervollständigen usw. Ist es echt schaffbar!

1

Und wie du gesagt hast in C programmiern ist Hilfreich aber nicht notwendig vorher zu können das lernst du alles. Es gibt dir jedoch ein Vorteil im Informatikstudium.

1

Was möchtest Du wissen?