Eigentum/Gütertrennung bei einem Haus bei Hochzeit und anschl. Scheidung - Ehevertrag nötig?

9 Antworten

Ich finde es gut, dass sie sich VORHER Gedanken machen und was ihrs ist, soll auch ihres bleiben. Sicher arbeitet ihre zukünftige Frau auch und bei einem "Mietanteil" (wofür auch immer der eingesetzt wird), kann sie sicher noch etwas selbst sparen. D.h. SIE zahlen das Hasu (ihre Sparbüchse) und die Dame ihres Herzens legt ihr Geld an. Dann bildet sie auch Kapital, was sie hoffentlich zum Lebensabend gemeinsam verbrauchen können im ihrem netten Häuschen. Ich weiß nicht, was die anderen Kommentatoren wollen: sich VORHER Gedanken zu machen, schützt vor dem bitteren Erwachen NACHHER. Sprechen sie doch in Ruhe mit ihr, wie sie das sieht und wenn alles klar ist, dann gehen sie gemeinsam zum Notar, kostet ein bisschen, schont aber ihre Nerven bei einer Scheidung. Und wenn sie das nicht möchte, dann dokumentieren sie aber ganz akribisch alles, was sie am Tag VOR der Hochzeit besaßen, Kopien von Kontoauszügen, der Restschuld fürs Haus, Sparbüchern etc. um immer Ihr Ausgangsvermögen darstellen zu können. Was sie vorher hatten, gehört auch hinterhier Ihnen, Wertsteigerung wäre auszugleichen, so ist es.

Gütertrennung wäre in Deinem Fall sinnvoll. Bei Zugewinngemeinschaft ist das Haus vorher und nachher Dein, ABER: was das Haus in den 6 Jahren Ehe an Wertsteigerung erfahren hat (dazu gehört auch der erhöhte Eigentumsanteil), das musst Du teilen. Beispiel: Das Haus ist jetzt 200.000 € wert und in 2021 ist es zwar 8 Jahre älter geworden, aber wegen der allgmeinen Preissteigerung und weil Du einiges erneuert hast, auch plätzlich 250.000 Euro wert. Die 50.000 Euro Wertsteigerung musst Du mit Deiner Frau teilen, ihr also ggf. 25.000 € auszahlen.

Die Gütertrennung ist dann sinnvoll, aber gibt Probleme im Erbrecht, weil Du deutlich geringere Freibeträge hast. Dann vielleicht doch lieber Ehevertrag. Den musst Du allerdings beim Notar aufsetzen lassen und das kostet auch Gebühren. Bei den Werten ist das auch nicht wenig.

Sehe ich auch so. Allerdings ist selbst der teuerste Notar noch günstiger als die billigste Scheidung.

1

um sicher zu gehen sollte man ein ehevertrag abschlißen, diese MUSS vor der eheschließung gemacht werden: was jeder vor der ehe hatte bleibt seins, was während der ehe erwirtschaftet wird kann bei einer scheidung aufgeteilt werden (zugewinngemeinschaft), es sei denn die gütertrennung wurde durch vorehericher vertrag ausgeschlossen. man weiss es nie wie die sachen sich entwickeln, lieber vorsorge treffen, vorsicht ist die mutter der porzellankiste...

Steht der Ehefrau was vom Haus zu?

Hallo,

ein Mann baut ein Haus und lässt dieses auf seinen Namen ins Grundbuch eintragen. Zwei Jahre später heiratet dieser Mann. Er bringt sozusagen das Haus mit in die Ehe. Es existiert kein Ehevertrag und somit keine Gütertrennung. Nach zwanzig Jahren kommt es zum Streit zwischen dem Ehepaar. Hat die Ehefrau einen Anspruch auf einen Teil des Hauses obwohl der Ehemann das Haus mit in die Ehe gebracht hat und er als Eigentümer im Grundbuch eingetragen ist??

Danke für die Antworten.

...zur Frage

Scheidung ,was steht mir zu...Wie geht es weiter?

Hallo.. Meine Frage..ich bin recht unglücklich in meiner Ehe. Haben ein geinsamen Sohn (3j.) Mein Mann Vollzeitjob ich nur Teilzeit. Eigentum (was im Grundbuch auf mich eingetragen ist) Ich will mich nun trennen bzw scheiden lassen ..alles was ich mitnehmen will ist mein Sohn und was mir zusteht. Wie läuft es dann ab mit dem Eigentum und ach ja haben ein Gemeinschaftskonto.

...zur Frage

Güterverteilung bei Scheidung einer Ehe ohne Ehevertrag?

Hallo zusammen,

meine Partnerin und ich wollen im Oktober in diesem Jahr heiraten, folgende Situation haben wir:

Sie ist im Besitz einer Eigentumswohnung die auch in ihrem Namen gekauft wurde, d.h. sie steht auch im Grundbuch als Eigentümerin.

Ich bin gerade dabei auch eine Eigentumswohnung (vor der Eheschließung) zu erwerben und bei dieser Wohnung werde nur ich als Eigentümer namentlich erwähnt.

Im Falle der Eheschließung ohne Ehevertrag - Gehört meiner Partnering zu gleichen Teilen meine Wohnung und gehört mir zu gleichen Teilen ihre Wohnung?

Wie würde die Scheidung aussehen, behält jeder seine Wohnung oder wird irgendwas aufgeteilt?

Spielt hier auch das Einkommen eine Rolle? Sie ist in Elternzeit (wir haben ein gemeinsames Kind) und bezieht Elterngeld. Ich bin sozusagen Alleinverdiener.

Um euren Rat bedanke ich mich im Voraus!

...zur Frage

Mein Verlobter möchte einen Ehevertrag?

Hallo,

mein Verlobter und ich wollen dieses Jahr noch Heiraten. Ich bin momentan Schwanger im 5ten Monat mit meinem ersten Kind von ihm und wir sind vor 3 Monaten in unser eigenes Haus gezogen. Er zahlt den Kredit und ich Zahl die Nebenkosten.

Nun hat er sich vor langer Zeit mal informiert was so ein Ehevertrag auf sich hat und was für Vorteile und Nachteile man dadurch hätte.

Er findet einen normalen Gütervertrag wie das sonst auch die meisten haben viel zu Riskant für ihn selber und möchte das so nicht.
Er hat Angst dass wenn es zur Scheidung kommen würde er so viel Geld abgeben muss (zumal ihm ja auch das Haus gehört und ich sozusagen die "Hälfte" davon bekommen würde). Er möchte später nicht pleite gehen dadurch...

Ich hingegen finde es im Moment sehr verletzend und hätte gerne einen normalen Gütervertrag. Immerhin erziehe ich die Kinder, kümmert mich um den Haushalt und arbeite auch noch hart... ich bin selbstständig mit einem online Shop der sehr gut läuft und in ferner Zukunft auch immer besser laufen könnte sodass ich auch mal mehr verdienen könnte wenn ich mich reinhänge, sozusagen könnte es genau so kommen dass auch ich ihm dann die Hälfte meines Unternehmen Wertes abgeben müsste.

Er ist Ingenieur und auch nebenher selbstständig, baut gerade langsam eine Firma auf..
Es erscheint mir natürlich sehr logisch dass gerade wenn wir zB in 10 Jahren beide eigene Firmen hätten mit hohem Wert dass bei einer Scheidung das komplette Unternehmen davon abhängt. Aber trotzdem kränkt mich das total da wenn man mal so rumfragt jeder einen normalen Gütervertrag hat und mein zukünftiger Mann sozusagen so 'geizig' ist und seiner Frau nichts abgeben will, zumal die Kinder ja sowieso bei mir bleiben würden und nicht bei ihm.
Ich bin total verwirrt und möchte die Meinung eines Außenstehenden haben der sich besser damit auskennt.

Jeder von uns besitzt ein Auto und ich zahle auch an seinem neuen Auto paar Tausend dazu (soll dann das größere Familienauto werden). Ach und noch kommt dazu dass ich 2 Eigentumswohnung Erben werde.

Ich hoffe ihr versteht mein Problem und könnt uns weiter helfen

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?