Eigener UKW-Sender

10 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Solche Ideen hatte ich auch schon xD

Aber wenn der Transmitter auf 86,3 MHz sendet, dann kann ich mir nicht vorstellen dass deine Nachbarn das empfangen können. Nur wenige Radios können unter 87,5 MHz empfangen, weil da die Polizei sendet.

Das wäre dann noch schlimmer, weil du dann den Polizeifunk störst. Wahrscheinlich ist deine Frequenzangabe ein Tippfehler.

Aber strafbar macht man sich damit soweit ich weiß nicht. Strafbar würdest du dich nur machen, wenn du die Sendeleistung erhöhst.

Also die Frequenz können ganz normale kabellose Funkkopfhörer empfangen und die haben alle meine Nachbarn XD

0

Hallo!

Zu allererst: Es ist Dir grundsätzlich untersagt, eine Sendeanlage zu bauen, wenn Du kein lizenzierter Funkamateur bist. Wenn Du eine Lizenz hast (was Du sicher nicht hast, sonst würdert Du sowas nicht machen) dann darfst Du NUR im Umfang der Frequenzbereiche entsprechend Deiner Amateurfunk- Lizenzklasse Sendeanlagen errichten und betreiben. Dafür ist auch Fachwissen erforderlich...

Zu Deiner Sendeanlage: Du betreibst mit 86,3MHz eine Sendeanlage im Bereich des Behördenfunks und störst wahrscheinlich bereits hier Polizei, Feuerwehr, Rotkreuz oder Sonstiges. Es ist also, wie Du schon in anderen Antworten erfahren konntest, doch recht wahrscheinlich, dass Du zeitnah von der Bundesnetzagentur angepeilt wirst und diese Dich dann besucht. Die Kosten für diesen Peileinsatz können hier relativ schnell 5-stellig werden... zur hinzukommenden Strafe für das Betreiben des Senders. ...

Zur Empfangsanlage Deiner Nachbarn: Deine Nachbarn betreiben eine Empfangsanlage, die Frequenzen des BOS-Funkbereichs empfangen kann. Sollte sich, nach der Überprüfung dieser Empfangsanlage durch die Bundesnetzagentur, herausstellen, dass hier auch BOS- Frequenzen empfangen werden können, so werden selbst Deine Nachbarn bestraft. Denn wenn man Empfangsanlagen besitzt, die bereits (hier sogar Bauartbedingt) auf eine Frequenz des (Gesetzestext) "nicht öffentlich gesprochenen Wortes" eingestellt und betriebsbereit sind, wird dies mit empfindlichen Strafen belegt... mindestens 3stellig, unter Umständen sogar 4stellig.

Und nun zum gesunden Menschenverstand: Ich weiss nicht, was Du Dir dabei denkst, eine Sendeanlage zu errichten und zu betreiben, die in einem von Dir nach freien Stücken fest gelegten Frequenzbereich arbeitet. ... hättest Du Dich informiert, wüsstest Du, das Du Dich hier in einem brisanten Frequenzbereich befindest. Und dann handelt es sich hier noch um eine Anlage, die Radius minimum 3km schafft; also einen Mindestdurchmesser von 6km...

Sei mir nicht böse, aber bei sowas ist es voll und ganz gerechtfertigt, wenn Du hier eine entsprechende Strafe bekommst.

Nimm das Zeug sofort ausser Betrieb; Deine Nachbarn auch. Und hoffe, dass noch Niemand auf dem Weg zu Dir ist bzw. noch keine Konsequenzen aus Deinem Handeln entstanden sind!

Naja meine Nachbarn haben keine BOS Empfangsanlage es sind ganz normale Funkkopfhörer die, die 863.5mhz empfangen können und das können die meisten Funkkopfhörer. Ich habe schon die Antenne außer Betrieb genommen und strahle jetzt nurnoch 100m wie die Kopfhörer Station schon von Anfang an sendet.

Und diesen Sender hab ich schon seit vielen Monaten im Betrieb

0

Ja, Du bekommst bald Besuch von der Bundesnetzagentur!

Da freu ich mich aber gg wenn ich denn Mast sehr viel verkleinere, verringert sich die Reichweite so dass man mein Sender nurnoch etwa 200m empfangen kann. Kann ich dass machen? Schließlich kann der Philipps FM-Transmitter ja auch 100m ab Werk senden...

0
@Root567

Laß` das so, wie das ab Werk vorgesehen ist, eine Bauartveränderung ist nicht gut!

0

nein, weil es ja unter 87.5 mhz ist... im bereich 87.5-108.0mhz musst du gebühren zahlen ....

Was möchtest Du wissen?