Drohende Zwangsversteigerung -wieviel Zeit bleibt uns bis dahin?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Bei einer Zwangsversteigerung muss erst ein Sachvertändiger kommen, der dann ein Verkehrswertgutachten erstellt. Erst dann -nach Ablauf einer Widerspruchsfrist gegen das Gutachten - wird ein Zwangsversteigerungstermin angesetzt.

Das Verfahren lässt genügend Zeit, sich mit dem Gläubiger über eine mögliche andere Lösung in Verbindung zu setzen. Jedoch ohne Zahlungsangebot wird der Gläubiger keine Rücknahme des Zwangsversteigerungsantrags vornehmen. Bei einer Zahlungsvereinbarung kann der Gläubiger zunächst auch nur das Verfahren für 6 Monate einstellen um zu sehen, ob die Vereinbarung eingehalten wird.

Das Insolvenzverfahren (wie bereits angesprochen) wird die Verwertung der Immobilie nicht verhindern, da auch der Insolvenzverwalter die Verwertung zu Gunsten der Gläubiger (Masse) vornehmen wird.

Auch die eigene Ersteigerung macht wenig Sinn, wenn noch Forderung stehen bleiben geht das ganze Spiel von vorne los.

Schuldner Berater aufsuchen, aus der ferne sind keine Sinnvollen Ratschläge möglich. Wieso hab ihr den nicht schon längst etwas unternommen, eine Zwangsversteigerung kommt schließlich nicht aus heiterem Himmel.

Hallo

also du hast folgende Optionen.

a) du lässt alles ruhen und so laufen und dein Haus ist dann in absehbarer Zeit weg. Es gibt mehrere Termine in denen das Haus versteigert wird. Rufe für alles weitere deinen GV an. Der kann dir da besser helfen

b) Du sprichst mit der Bank. Versuchst diese Zwangsversteigerung abzuwenden. Zeig ihnen mehr ARbeitsbereitschaft. Regelmäßigeres Einkommen.

c) Du verschaffst dir über Verwandte Gelder und ersteigerst dir zur Not das Haus selber wieder (das ist möglich)

Was möchtest Du wissen?