DKMS Stammzellenspende über Blut oder Knochenmarkspende, Kann man das selbst entscheiden?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Man sollte zwar grundsätzlich zu beiden Spenden bereit sein, aber der Spender entscheidet immer zu letzt ob er zu einer Spende bereit ist oder nicht. 

Allerdings muss man sich dazu überlegen, dass wenn du als Spender angefragt werden würdest und dann das operative Verfahren bei dir gemacht werden soll, dass durch den Kontakt zu dir viel Zeit für den Patienten verloren geht. Man kann im Vorfeld zwar angeben, dass man ein Verfahren bevorzugt, aber ich würde dir raten, entweder auch für die operative Knochenmarkspende zur Verfügung zu stehen, oder dich nicht registrieren zu lassen, denn wenn es wirklich so kommt, wäre es sehr ärgerlich und die OP ist wirklich nicht so schmerzhaft wie man denken könnte. Ich kann dir gerne meine Erfahrungen schildern oder du kannst einfach meine anderen Antworten lesen. 

Ich habe vor zwei Jahren beide Spenden für eine Patientin aus den USA gemacht. Sie ist leider trotzdem verstorben, aber ich wäre jederzeit wieder bereit und kann nur jedem sagen, dass eine Spende (egal welche der beiden) von den Schmerzen und vom Aufwand wirklich nichts ist im Vergleich zu dem was ein Patient durchmacht. 

Du verpflichtest Dich nicht, sondern gibst Deine Zustimmung zur Führung Deiner Daten im Zentralregierung und erklärst Deine Bereitschaft zur Stammzellspende. Sollte es zu einer Übereinstimmung und ggf. Spende kommen, erfolgt die Entscheidung bei der Du Zustimmung zur Entnahmeart gibst oder eben nicht.

xxMuffin123 26.11.2016, 21:07

Okay danke für die Antwort:) 

0

du registrierst dich dort nur. Fast alle Spenden gehen über das Blut (Falls sie dich überhaupt mal brauchen) und dann kannst du immer noch mit denen besprechen, was für eine Entnahme du gerne möchtest.

BlackyGizmo 10.06.2017, 22:06

Nein falsch, man kann das nicht entscheiden. Das kommt drauf an was der Patient braucht. 

0
Heidrun1962a 10.06.2017, 22:10
@BlackyGizmo

Trotzdem habe ich da ein entscheidendes Mitspracherecht gehabt. Nichts wird gegen den Willen des Spenders gemacht. 

0

Was möchtest Du wissen?