Die Tochter hat Latein verkackt - was tut ihr in der Regel?

5 Antworten

Du hast im Prinzip nur zwei Hebel, mit denen Du wirksam ansetzen kannst:

  1. Zum einen irgendwie die Tochter zu motivieren. Ja, das ist eine gewisse Kunst und ich will jetzt hier kein Referat darüber halten.
  2. Zum anderen irgendwelche Mittel zu finden, mit sie gut diese Grammatik noch nachlernen kann. In Frage kämen wohl: Nachhilfelehrer/Institute, gute Bücher z.B. mit Lernprogrammen (z.B. vom stark-verlag.de). Zunächst einmal könnte sie es auch ganz einfach mit schlaukopf.de versuchen. Dort stehen nämlich neben Vokabeltests, auch solche für die lateinische Grammatik drin. Ich finde sowas immer gut, da es dort so eine Art Spiel ist, welches so manchen allein schon motiviert. Wenn man das nur lange genug spielt, muss man einfach immer besser werden! LOL!

Danke Dir für Deine Zeit und Deine Gedanken...

0

Als Schüler gibt es so;

Die ersten Jahre laufen gut, dann nicht mehr.

Die ersten Jahre laufen solala und dann machst irgendwann "klick"

Man hatte nie groß Probleme, nur mal hier und da stellen wo man sich schwer tut.

So oder so, wenn sie nichts macht, wird es nicht besser. Sie darf nur nicht aufgeben, dann ist es vorbei

Als Elternteil kannst du sie Vokabeln und Grammatik abfragen, Lerntechniken mit ihr besprechen und ausprobieren

Ja ich kann mit dem Fakt zustimmen, dass viele sich mit Latein schwer tun.Ich hatte immer Spanisch und bin damit super klar gekommen wie die meisten auch aber der paralellkurs mit latein war immer notentechnisch viel schlechter und alle haben davon abgeraten.Hatte wiegesagt keine eigene Erfahrung mit der Spache aber das höre ich ständig.

Ganz einfach: NICHTS DRAMATISIEREN !

Meine Eltern mussten damit leben, dass ich zehn (!!) Gymnasiums-Jahre in Mathe (und Physik) äußerst schwach war und erfolgreich sieben Nachhilfe-Lehrer an den Rand des Kreislauf-Zusammenbruchs gebracht hatte.

Mein Tipp (bin übrigens Lehrer, nein, nicht für Mathe und Physik): die Tochter weiterhin trösten, womöglich aufbauen und KEINEN DRUCK ausüben - oder um eine australische Psychologin (Claire Weakes) zu zitieren:

"FLOAT, DON'T FIGHT !" (Schwebe, kämpfe nicht !)

Fazit: in Ruhe abwarten !

PS: Obwohl (sehr ?) sprachbegabt, hatte auch ich in Latein meine Probleme.

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Ich würde jetzt schon zur Nachhilfe raten. Wenn man zu lange wartet, werden die Wissenslücken größer und mit etwas Glück platzt der Knoten recht schnell.

Was möchtest Du wissen?