Darf unser Nachbar auf seinem Grundstück mit abfallendem Gelände an der Grenze eine 160 cm hohe Stützmauer errichten um sein Grundstück zu begradigen?

5 Antworten

Entweder hat er es im genehmigten Eingabeplan eingezeichnet und somit genehmigt bekommen, oder es ist in den Festsetzungen des Bebauungsplanes bereits erlaubt. 

Wenn das Grundstück im Außenbereich liegt, dann braucht er definitiv eine Genehmigung.

Ihr Maurermeister

Er hat bis so weit keinen Genehmigung und kriegt die auch nicht ohne unsere Erlaubnis aber, wie weit kann er gehen in die Höhe und am Grenze ohne Genehmigung also ohne Zustimmung unseres?

0
@Biegstraaten

In der Bayrischen Bauordnung sind verschiedene Bauten Verfahrensfrei. Zu Mauern und Einfriedungen steht:

Mauern und Einfriedungen
• Mauern einschließlich Stützmauern
und Einfriedungen mit
einer Höhe bis zu 2 m, außer im
Außenbereich (neu: auch im Kreuzungs-
und Einmündungsbereich
öffentlicher Verkehrsflächen) sind verfahrensfrei.

Das heißt für Bayern, das der Nachbar seine Mauer sogar 2.00m hoch bauen könnte, olso ohne die Zustimmung des Nachbarn. Für euer Bundesland müsst ihr  in eurer Landesbauordnung nachlesen, was da drinnen steht. Da ich weis, das sich viele LBOs ähneln wird es evtl in den anderen Bundesländern genau so erlaubt sein.

0
@enginmachine

Noch anzumerken ist, dass im Bebauungsplan oder einer anderen Satzung auch abweichende Regelungen enthalten sein können.

1
@huste

Wer lesen kann ist klar im Vorteil. Das mit den zeichnerischen und textlichen Festsetzungen des Bebauungsplanes steht bereits im ersten Text oben drin. Für Baugebiete gibt es nur die Landesbauordnung und der Bebauungsplan. 

0
@enginmachine

Ihr müsst unterscheiden in Mauern zur Einfriedung und in Stützmauern.

für Hessen gilt: Einfriedungsmauer bis 2,0m ist genehmigungsfrei.

Eine Stützmauer ab 1,50m benötigt eine Statik.

Lieber Fragesteller, das wichtigere Problem ist meiner Meinung nach die Aufschüttung des Geländes.

In Hessen gilt, eine Aufschüttung mit Stützwand erscheint wie eine bauliche Anlage und hat, sofern sie auf der Grenze steht, Auswirkung auf Dein Grundstück. Deshalb benötigt der Nachbar Deine Zustimmung.

Viel Glück

0

Wenn er dazu eine Baugenehmigung hat , dann ja . Ansonsten ist das definitiv verboten .

dazu braucht er ein baugenemigung, wenn er dies hat, darf er natürlich.

Abstand Stützmauer zum Nachbargrundstück?

Hallo,

Möchte eine etwa 1,5 Meter hohe Stützmauer zum Nachbargrundstück errichten. Kann ich die Mauer außen Kante an die Grundstück Grenze stellen, oder soll ich einige cm Abstand halten?

danke

...zur Frage

Grundstück aufschütten, wie hoch erlaubt?

Hallo. Mein Grundstück geht leicht bergab. Um mein Grundstück komplett Gerade zu nutzen müsste ich es aufschütten lassen und eine Mauer an der Grenze zum Nachbarn errichten lassen. Wie hoch darf man ein Grundstück aufschütten? Wie hoch darf die Mauer an der Grenze sein? Muss ich ein Abstand lassen? Ps. Das Grundstück des Nachbarn ist mein Schwiegervater. Grundstück in NRW

Meine nachbarn haben es auch gemacht aber verlieren viel Grundstück.

...zur Frage

kann mein Nachbar mit meiner Stützmauer sein Grundstück abstützen?

Das Grundstück des Nachbarn liegt einen Meter höher als meines,er pflasterte sein Grundstück komplett bis an meine Mauer, so das bei Regen das Wasser zwar ins Erdreich sickert aber auch gegen meine Mauer drückt und mir der Putz abfällt.Kann er meine Mauer für sein Grundstück als Stützmauer überhaupt benutzen?

...zur Frage

Grundstück vorhanden wie teuer kann das bauen kosten?

Hallo

Grundstück ist vorhanden.. will in a kleines Dorf in Bayern bauen.. mit wie viel Geld muss ich rechnen ? Haus plus Garage ? Nicht zu groß..

...zur Frage

Kann der Nachbar eine 20 cm hohe Mauer "verbieten"?

Unser Grundstück (Neubau; kein Garten angelegt) liegt 30 cm unter dem Grundstück (fertiger Rasen) des Nachbarn. Es ist momentan keinerlei Einfriedung vorhanden. Wir hatten vor einiger Zeit angekündigt, dass wir den Höhenunterschied abstützen wollen, da wir nicht anböschen wollen. (Und der Nachbar will nicht auch nicht abböschen.)

Wir haben jetzt angefangen diese "Stützmauer" zu errichten; aus Mauersteinen, die 25 cm hoch sind. Inklusive Fundament steht alles auf unserem Grundstück. Da wir einen Unterschied von 30 cm überbrücken müssen, haben wir 2 Steinreihen gesetzt. Leider regt sich der Nachbar jetzt total über die zweite Steinreihe auf, von der er 20 cm sieht und die ihm jetzt angeblich den ganzen Ausblick von seiner Terrasse "verschandelt".

Hätte mein Nachbar eine Chance, damit durchzukommen, dass wir die Mauer zurückbauen müssen, weil sein Ausblick beeinträchtigt ist?? Er meinte nämlich, dass er die Mauer so auf keinen Fall akzeptiert.

Noch zur Info: Es handelt sich hier um seine hintere Grundstücksgrenze; zu den Nachbarn auf seiner rechten und linken Seite hat er übrigens jeweils zwei Meter hohe Sichtschutzzäune errichtet.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?