Grundstück aufschütten, wie hoch erlaubt?

6 Antworten

Ein Arbeitskollege hat genau das auch mal vor ein paar Jahren gemacht . Ohne Baugenehmigung . Schwerer Fehler . Musste als es nach ca. einem Jahr den Behörden auffiel alles wieder rückgängig machen . Unerlaubter Eingriff in die Erdoberfläche . Das steht alles in deiner Baugenehmigung . 

Deine Frage betrifft komplexe Bau-Vorschriften, die örtlich sehr unterschiedlich sein können.

Du solltest dich an dein örtliches Bauamt deiner Kommune wenden. Nur die können diese Frage richtig und vor allem Rechts sicher beantworten.

Großer Höhenunterschied zum Nachbarn. Was tuen?

Guten Tag.

Ich habe hier im Forum schon viele Sachen zu diesem Thema gelesen. Nur nicht das richtige, was uns betrifft.

Wir bauen in einem Neubaugebiet ein Haus. Unser Grundstück ist auf einem Hang, der sehr steil ist. Wir haben unser Grundstück aufgeschüttet, da auch die Straße aufgeschüttet wird. Jetzt haben wir zum hinteren Nachbarn einen Höhenunterschied von 1,85 m und zum rechten Nachbarn einen Höhenunterschied von 1,15m . In dem Bebauungsplan steht, dass wir eine Abgrenzung von 1,80m haben dürfen.

Nun wollten wir L-Steine setzten, die 1 m hoch sind.

Nun das Problem.

Zum hinteren Nachbarn dürften wir schon keinen Sichtschutz anbringen. Wir wären sogar 5 cm zu hoch.

Die zweite Sache ist, dass der Nachbar die L-Steine, also die Mauer, nicht haben will und meint, dass wäre unser Problem wenn unser Grundstück dann ein Gefälle hätte und wir müssten es zu seinem Grundstück anpassen.

Darf er uns verbieten diese zu setzten ? Und was ist mit dem Sichtschutz der uns dann fehlt ? Darf man diesen mit einer Baugenehmigung ohne Zustimmung des Nachbarn erhöhen lassen ?

Es ist ja schließlich im Garten und so toll ist es nicht, wenn er uns direkt darein schauen kann. Eine richtige Lösung haben wir mit denen noch nicht gefunden, weil die nicht wirklich mit sich sprechen lassen...

Bei dem direkten rechten Nachbarn könnten wir ja noch einen Sichtschutz von 65 cm setzen, was jetzt auch nicht so hoch ist, aber das wäre nicht so problematisch, da dies dann am Vordereingang wäre.

Kann mir jemand helfen ?

Das ist alles total blöde..

...zur Frage

Abstand Stützmauer zum Nachbargrundstück?

Hallo,

Möchte eine etwa 1,5 Meter hohe Stützmauer zum Nachbargrundstück errichten. Kann ich die Mauer außen Kante an die Grundstück Grenze stellen, oder soll ich einige cm Abstand halten?

danke

...zur Frage

grundstücksnutzung des nachbarn, fenster zum nachbarn grenzbebauung

hallo. mein haus steht schräg zur strasse. die grenze fängt am hinteren ende des hauses an und verläuft gerade zur strasse. die grenze wurde nach dem bau des hauses festgelegt, als die grundstücke vor vielen jahren geteilt wurden. nun ist es so, dass der nachbar mein grundstück als garten nutzt. d. h. er hat blumen darauf gepflanzt. meine mauer zur strasse hin endet in der verlängerung meines hauses. dann beginnt schon die mauer des nachbarn, also auch auf meinem grundstück. meine frage: es hat den anschein, als wenn der nachbar nicht wüsste, dass er mein grundstück nutzt. ich möchte keinen streit, aber könnte ich verlangen, dass er den garten nicht mehr nutzt und die mauer auf meinem grundstück weg macht? dazu kommt, dass ich fenster zum nachbarn habe, die ich nicht öffnen darf. ist das auch so, wenn man nicht direkt auf der grenze steht sondern nur teilweise, also innerhalb der 3m, die zur grenzbebauung zählt?

...zur Frage

Grundstückseinfriedung gepachtetes Grundstück

Hallo, habe eine Frage.

Wir haben die Option, von unserem Nachbarn 60 qm zuzupachten.

Folgende Punkte:

  1. Können wir, da wir eine Grundstückseinfriedung errichten wollen, vom Nachbarn die anteilige Übernahme der Kosten der Grundstückseinfriedung gem. Nachbarrecht NRW verlangen?

  2. Das angrenzende Grundstück liegt ca. 0,4 - 0,5 m höher als unser. Bei Starkregen ergießt sich regelmäßig eine Flutwelle, die über das Grundstück des Nachbarn fließt, in unseren Garten und bedroht unser Haus. Er hat versiegelte Flächen und das Wasser - es sammelt sich auf einer Straße außerhalb seines Grundstücks - fließt über sein Grundstück und dann auf unser Grundstück. Als Lösung könnten wir eine Mauer aus L- Steine errichten, auf der Grenze zwischen zugepachtetem Grundstück und seinem selbst genutzten Grundstücksteil. Er hat der Errichtung dieser Mauer grds. zugestimmt, verweigert jedoch die anteilige Übernahme der Kosten. Wie ist die Rechtslage, was die Aufteilung der Kosten anbelangt?

  3. Wem gehört dann die Mauer, da sie ja auf dem zugepachteten Grundstück steht? Wer muß sie im Zweifel beseitigen, wenn der Pachtvertrag gekündigt werden sollte? Der Vertrag würde über 5 oder 10 Jahre laufen.

Freue mich über Eure Einschätzung bzw. Bewertung.

Danke!!

...zur Frage

Grundstück aufschütten auch wenn die Nachbarsgarage dann im Dreck steht?

Hallo,

unser Grundstück liegt 80cm höher als das des Nachbarn. Wir sind beide in der Bauphase.

Am seitlichen Rand meines Grundstücks klafft ein 60cm breiter und 80cm tiefer "Graben" da dort die Garage des Nachbarn steht. (Die Garage liegt also 80cm unter meinem Grundstück). Die Garage von Ihm ist unten nicht gegen Feuchtigkeit abgedichtet. Ich möchte aber nun die 80cm aufschütten um meine volle Grundstücksbreite ausnutzen zu können, da ich den Platz jetzt brauche, weil wir ein Gerüst aufbauen müssen und Material dort abstellen müssen. Da brauchen wir jeden Centimeter.

Laut Bebauungsplan ist das gar kein Problem, aber dann würde halt die Garage des Nachbarn 80 tief in der Erde stehen.

Ich hänge ein Schematisches Bild an, daraus wird es klar.

Der Nachbar macht aber Stress - Ich dürfte das nicht. (Grundstück ist in Südbayern). Aber es ist doch mein Grundstück ?!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?