Darf mein Nachbar sein Grundstück beliebig verwahrlosen lassen?

11 Antworten

Also gegen solche Sachverhalte wie Pflanzen, die auf euer Grundstück ragen oder wachsen, könnt ihr was unternehmen. Aber was direkt auf seinem Grundstück passiert, ist seine Sache. Außer, ihr findet da einen erheblichen rechtlichen Aufhänger.

Niemand darf Dich daran hindern, das Gestrüpp zurückzuschneiden. Das ist leider auch schon so ziemlich alles.

BGB §1004 Beseitigungs- und Unterlassungsanspruch.

Einem Nachbarn zu "befehlen" er möchte seinen Garten auf Vordermann zu bringen, wird nichts werden.

Einzige Chance: dass Dein eigenes Pflanzengut Schaden nimmt, sich nicht mehr von den Wildranken des Nachbargartens trennen lässt, überwuchert wird.

Weiß nicht, ob ein Zaun mit Wurzelsperre im Erdreich helfen würde?

Ätzend sowas....

Grüße, ------>

Lass ihn doch. Es gibt keine Richtlinie ausser dem eigenen Geschmack und ökologische Kriterien. Letzteren Punkt erfüllt er gut und gehe davon aus, dass du dich an der erhöhten Artenvielfalt an Vögeln und Schmetterlingen erfreust.

Und ja ich weiss was ich schreibe, den ich wohne neben der Bahnböschung, die sieht gleich aus. Für mich ist es ok, und ich freu mich an den Brombeeren, die rüberwachsen sowie deren Blütenmeer. Die beste Methode ist die Triebe zurückzudrehen.

Rechtliche Frage: Nachbar hat zu hohe Hecke

Unser Nachbar hat seine Hecke, die unseren und seinen Garten trennt, auf 4 Meter wachsen lassen. Diese wuchert mittlerweile bis auf unser Grundstück und er kauft sich Leute, die die Hecke nur von seiner Seite schneiden und dann oben ein bisschen kürzer und schief. Das sieht extrem mies aus. Können wir verlangen, dass der Nachbar auf seine kosten die Hecke von unserer Seite aus schneidet?

MFG

...zur Frage

Ziermauer an Grundstücksgrenze?

Hallo darf ich auf mein Grundstück eine Mauer ca. 3m.x3m (Höhe max. 2m ) in die Ecke setzen aus solchen Mauerelementsteinen? Muß hier ein Abstand zur Grundstücksgrenze erfolgen wie bei Hecken ? Eine Seite steht mein Zaun auf der anderen vom Nachbarn.

Es stellt in dem Sinne keine Einfriedung dar.

Vielen Dank

...zur Frage

Gartenmauer auf der Grundstücksgrenze

Mein Nachbar hat vor Jahren wiederrechtlich zu hoch hinter meinem Reihenhaus gebaut. Hat sich "freigekauft" und musste nicht rückbauen! Dann hat er eine Hecke ca 6m hoch wachsen lassen, nicht geschnitten bis wir eine Schiedsmann angerufen haben. Er hat die Hecke gelichtet und einzelne "Bäume" stehengelassen! Dann eine Pallisaden-Holzständer Konstrukiton aufgebaut. Heute hat er an einer Stelle eine 6m lange Hohlblocksteinmauer gezogen die genau wie die Pallisaden ca. von den tieferliegenden Reihenhäusern 6m hoch ist. Darf er das? der Garten des Reihenhauses ist ca. 7m lang und 6m breit. Dadurch ist der Lichteinfall sehr behindert und es wird dunkel. Hab ich eine Möglichkeit dagegen anzugehen? Brauche dringend Hilfe! Der Nachbar ist nicht gesprächsbereit!

...zur Frage

Weidenbohrer gefunden. Muß ich etwas dagegen unternehmen?

Mein Nachbar kam heute mit einem Dutzend dieser Raupen an, um sie gemeinsam mit mir zu bestimmen. http://f.hikr.org/files/93263.jpg

Es handelt sich hierbei definitiv um eine Weidenbohrer-Raupe.

Er hat sie aus dem Stamm seiner Weide gepflückt, wo noch ca. hundert andere "hausen". Wunderbar.

Da unser Nachbar, bzw. sein Grundstück, keine 50m von unserem Grundstück entfernt ist, packt mich die leichte Panik, denn wir haben einige Trauerweiden, Hängebirken, Schwarzerlen etc., alle über 20 Jahre alt in unserem Garten stehen.

Ist es wahrscheinlich, daß es sich diese netten Mitbewohner auch bei uns gemütlich machen? Wenn ja, was können wir fürsorglich tun?

...zur Frage

Grenztermin / Grenzabmarkung / Grundstücksgrenze? Ich sehe keine.....?

Hallo!

Vor einem halben Monat war ein Grenztermin mit öffentlich bestelltem Vermessungsingeneur.

Die Helma Wohnungsbaugesellschaft hat sich ein großes Grundstück mehere 1000m² neben meinem gekauft und eine Grenzfeststellung bzw. Teilung Ihres in mehrere kleine in Auftrag gegeben. Die Firma möchte dort Einfamilienhäuser errichten und diese verkaufen. Es handelt sich bei meinem um ein leeres unbebautes Grundstück....

Leider konnte ich an besagtem Termin nicht teilnehmen habe mich aber später mal vor Ort umgeschaut.

In den Unterlagen welche mir zugeschickt wurden sollten mehrere Grenzsteine bzw. Eisenrohre gesetzt werden. Leider konnte ich vor Ort die Grenzsteine welche an meinem Grundstück grenzen nicht ausmachen - soll heissen die Unterlagen(das Kataster) und die Realität stimmen nicht überein.

Lediglich ein Stein war ersichtlich.

Laut Schreiben des Vermessungsingeneurs habe ich noch ein paar Tage Zeit für einen Widerspruch bis die Grenze rechtswirksam wird.

Gerne möchte ich Widerspruch einlegen mit der bitte um Aufklärung wo die Grenzsteine nun sein sollen. Was passiert da jetzt eigentlich?

Brauche ich einen Anwalt? In dem Schreiben steht wortwörtlich Sie können innerhalb eines Monat nach Bekanntgabe Widerspruch erheben.....

Es handelt sich um eine Rechtsbehelfsbelehrung?

Können Kosten bei einem erfolglosen Widerspruch entstehen?

...zur Frage

Gabionenwand (4m x1,80m x 0,25m, ca. 2 Tonnen schwer) als Zaun direkt an Grenze: Anzeigepflicht durch Nachbar?

Der Bauherr direkt neben uns hat ohne Mitteilung an uns einen Gabionenzaun direkt an der Grenze zu unserem Garten aufgestellt, unmittelbar vor unser Terrassengeländer, zwischen unserem und einem von ihm als Investor erstellten Reihenhaus (wobei beide Reihenhäuser leider direkt verbunden sind, er hat seines als Investor erstellt und will es teuer verkaufen). Wir waren gerade ein paar Tage verreist und haben dies nach Rückkehr mit Entsetzen festgestellt. Jetzt können wir nicht einmal mehr unser Terrassengeländer reparieren, da er den Zugang komplett zugestellt hat. In der Baugenehmigung für sein inzwischen fast fertiges Haus war keine Gabionenwand an der Grenze zu uns ausgewiesen. Anhand der von uns bestimmten Abmessungen hat dieser Zaun ein Gewicht von ca. 2100 kg, also über 2 Tonnen (laut Gabionenrechner im Internet). Wir befürchten nun unter anderem eine besondere statische Belastung mit der Gefahr der Absackung des ohnehin vor ca. 20 Jahren bereits abgesackten Geländes, in nur ca. 200 m Luftlinien-Entfernung von einem großen Fluss mit toten Armen, auch ganz in der Nähe unseres Grundstücks.

Ist eine so schwere Wand nicht vorher absprachepflichtig? Sind hierfür nicht auch vorher Berechnungen eines Statikers erforderlich? Muss ich das dulden?

Ist eine derart schwere Mauer nicht auch durch das Bauamt genehmigungspflichtig, mit genauen Angaben von Maßen, Gewicht und Aufstellungsort?

(Anmerkung: Dieser Investor hat auffallend viele Merkmale mit Donald Trump gemeinsam: materiell sehr reich, in der Immobilienbranche tätig, arrogant, gierig, rücksichtslos, skrupellos, daher keine normale verlässliche Kommunikation möglich!).
Wir fühlen uns wie David gegen Goliath!

Wer weiß Rat oder hat Erfahrung? Danke im Voraus.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?