Parken vor eigener Einfahrt trotz Zeichen 299 (Zickzacklinie)

1 Antwort

wenn die sonderkennzeichnung nicht explizit für den nachbarn gekennzeichnet ist . muß der dort entfernt werden-

diesen streifen sollen die zusteller nutzen dürfen zur auslieferung . oder krankenwagen - um nicht die straße zu blockieren.


§12 Abs.3,§49 StVO;§24 StVG;54 BKat

Sie parkten innerhalb einer Grenzmarkierung (Zeichen 299) für ein Parkverbot. §12 Abs.3,§49 StVO;§24 StVG;54 BKat

Ich habe nicht geparkt , sondern das Fahrzeug entladen. um 20:45 Uhr Während dies habe ich einen Knöllchen bekommen. Ich habe Widerspruch eingelegt das ich nicht geparkt habe.

Antwort:

Laut Stellungnahme der anzeigenden Politesse hatten Sie Ihr Fahrzeug zum Beanstandungszeitpunkt eindeutig innerhalb einer Grenzmarkierung (Z.299) verkehrsordnungswidrig abgestellt. Ein Ladevorgang fand zum Zeitpunkt der Beanstandung nicht statt. Eine Genehmigung lag nicht aus. Diese Örtlichkeit mit Zeichen 299 dient der Anlieferung des Ladens XX(Z.299 verlängert und verdeutlicht die Einfahrt).

Meine Frage :

Wenn diese Zeichen 299 der Anlieferung des Ladens dient, und der Laden um 20 Uhr schließt, ist der Verwarnungsgeld berechtigt?

...zur Frage

´Parken in gekennzeichenten Flächen erlaubt´. Trotzdem Knöllchen ?

Hallo ihr Lieben,

unsere Straße vor dem Haus wurde erneuert. An der linken Fahrbahnseite sind auf dem Boden Markierungen für Parkflächen. Am Anfang der Straße befindet sich ein Schild das Parken in gekennzeichneten Flächen erlaubt ist. Ich hab auf dem ersten Parkplatz in unsere Straße geparkt der eben auf dem Boden auch als solcher gekennzeichnet ist (hell gepflastert, wobei der Rest der Straße dunkel geteert ist) und habe trotzdem ein Knöllchen erhalten, weil ich im eingeschränkten Halteverbot parkte. Wir haben erst später bemerkt das direkt hinter dem ersten Parkplatz ein Schild mit Zeichen 314 aufgestellt ist. Ich habe vor diesem Schild zum Parken gewendet und es daher nicht bemerkt. Wie verhält sich die Lage? Ist der erste Parkplatz also nicht nutzbar trotz eindeutiger Markierung auf dem Boden? Ich finde das sehr irreführend!

...zur Frage

Muss ich auf das Parken vor einer Kneipe mit einem Handgeschriebenen "nicht parken" Zettel verzichten?

Ich wohne an einer Einbahnstraße an der parken nur links möglich ist. Parkplätze sind dort abends, wenn ich nach Hause komme mehr oder weniger rar, es ist zudem an einigen Stellen nicht möglich zu parken wegen einfahrten. Nun, oft ist ein Platz vor einer gegenüber liegenden Kneipe frei. Diese besitzt ein großes (Schau-)Fenster und eine Eingangstür. An dem Fenster ist von innen ein Zettel angeklebt "Bitte nicht vor eingang parken" (beinhaltet beim Besitzer allerdings auch das Fenster. Insgesamt ist mit fenster und Tür Platz für ein kleines Auto). Heute habe ich dort geparkt weil ich sonst nirgends einen Parkplatz fand. Meistens parke ich dort auch nicht aus Respekt allerdings bezweifle ich dass es ihm Rechtlich gestattet ist den ganzen Platz für sich ein zu nehmen. Der Besitzer hat mir mit Polizei und Abschleppen gedroht wenn ich nicht wegfahre. Da ich nicht weiß ob er mein Auto auf meine kosten abschleppen lassen kann bin ich weggefahren. Wie ist das nun rechtllich? Darf ich ohne Sorge davor parken? Es ist auch noch 1-2m Gehweg frei, Gäste werden aufjedenfall nicht daran gehindert in die Kneipe zu gehen (wenn überhaupt jemand kommt 'augen verdrehen*)

...zur Frage

Ist parken erlaubt, wenn es nicht verboten ist?

Hallo, habe einen Strafzettel für falsches Parken bekommen und schon einiges gelesen. Darum meine ich, dass gilt: Parken ist erlaubt, wenn es nicht ausdrücklich verboten ist. Dann gibt es noch paar zusätzliche Regeln (Einfahrten, Kreuzungen, Andreaskreuze etc, das ist hier alles nicht der Fall). Ich bekam einen Strafzettel und auf der Benachrichtigung steht nun: "Sie parkten auf einem Straßenteil, der weder durch Zeichen 315 noch durch eine Parkflächenmarkierung zum Parken freigegeben war". Was sagt Ihr nun? Parken also doch nur erlaubt, wenn ein Schild das sagt? Noch etwas: Man kann sich ja äußern, wenn man "mit der Verwarnung nicht einverstanden ist". Das wollte ich gerade tun, habe dann aber gelesen, dass sich dann - falls der Einspruch nicht akzeptiert wird - die Gebühren um 28,50 € erhöhen, was ich eine Unverschämtheit finde. Was sagt Ihr??? Ich parkte übrigens in einer ganz kleinen schmalen Zubringerstraße zu einem Ruderverein an der rechten Seite halb in Busch (damit ich die Straße nicht blockiert habe).

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?