Darf man seine Nachbarn beobachten?

13 Antworten

Solange du dafür nicht auf einen Baum steigen musst... Nein, du kannst schauen, wie viel du willst, wenn du die Nachbarn ohne spezielle Hilfsmittel (Leiter, Kamera, Fernglas) sehen kannst.

Ach so, übrigens: anders ist es natürlich, wenn du das auch noch irgendwo aufschreibst oder so etwas, das könnte dir als Stalking ausgelegt werden.


im prinzip kannst du hinschauen wohin du magst - nur wenn es eben anfängt den nachbarn zu stören und er das gefühl  hat unter dauerbeobachtung zu stehen, kann er das abstellen lassen. wie ein bekannter von mir der von einem älteren herrn immer mit dem fernglas beglotzt wurde wenn er auf dem balkon saß - er hat dem herrn durch einen anwalt einen brief geschickt  mit der bitte das in zukunft zu unterlassen da sonst wegen belästigung eine anzeige auf ihn zukommt - und jetzt hat er endlich ruhe

Naja, solange du da nicht mit dem Fernglas sitzt ist das doch normal. Jeder schaut aus dem Fenster, was die Nachbarn machen und wer auf der Straße läuft. Wenn du einen Bestimmten Nachbar ausspionierst, dann kann er sich schon gestört fühlen. Auf deinem Grundstück kannst du machen was du willst. Schau hat den, der sich gestört fühlt nicht an und gut ist.

Vermieter will kündigen wegen Garten

Meine Vermieter wollten gestern ein Treffen mit mir. Ist ja kein Problem. Die Vermieter wollen, dass ein Bekannter von denen in meine Wohnung zieht. Ich selbst lebe derzeit nicht in der Wohnung sondern bei meinem Partner. Bin nur am Wochenende in meiner Wohnung. Eigentlich könnte ich auch kündigen, will aber nach ein paar Monaten Beziehung nicht meine Unabhängigkeit aufgeben.

Meine Miete wird JEDEN Monat pünktlich bezahlt, nicht einmal bin ich in Verzug geraten. Allerdings ist es so, dass der Garten nicht mehr so gepflegt wird wie letztes Jahr. Aus dem einfachen Grund: Ich hatte einen Bandscheibenvorfall anfang des Jahres und bekomme schon nach kurzer Zeit furchtbare Rückenschmerzen. Mein Partner mäht in regelmäßigen Abständen den Rasen, aber eben nicht wöchentlich. Auf der Auffahrt ist ein bissel Grün. Okay, das müsste entfernt werden. Wuchert aber nicht.

Meine Vermieter sind mir gegenüber gestern sehr unflätig aufgetreten. Ich habe sogar mit Platzverweis gedroht. Die wollen jetzt einen Gärtner damit beauftragen, meinen Garten auf MEINE Kosten auf Vordermann zu bringen. Und kündigen wollen die mir, weil durch das bissen Grünzeug auf der Auffahrt der Wert des Anwesens gemindert wird.

Das eine Kündigung nicht rechtens ist, nur weil die einen Bekannten da wohnen haben wollen, ist mir klar. Wie sieht das aber aus mit der Gartenpflege? Der Rasen ist etwas hoch, aber nicht überwuchert. Da der Garten zur Wohnung gehört (mit angemietet), dachte ich, dass ich als Mieterin etwas mit zu entscheiden habe, wie hoch meine Pflanzen wachsen dürfen. Ich finde es total romantisch, wenn meine Terasse von hohen Pflanzen umwachsen ist und ich sozusagen in einer grünen Laube sitze.

Achja, und ich stelle meinen Grill im Schuppen unter, nachdem der ausgekühlt ist. Mein Vermieter ist fast ausgerastet deswegen. Die Vermieter sind in meiner Abwesenheit ohne mein Wissen durch meinen Garten gegangen. Kann ich sowas unterbinden? Ich will die da nicht haben, da stehen schließlich meine Sachen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?